Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.1994 - 11a NE 35/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,3533
OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.1994 - 11a NE 35/90 (https://dejure.org/1994,3533)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08.03.1994 - 11a NE 35/90 (https://dejure.org/1994,3533)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08. März 1994 - 11a NE 35/90 (https://dejure.org/1994,3533)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,3533) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abwägungsgebot; Öffentlicher Parkplatz; Blockinnenbereich; Bebauungsplan; Änderungsplan; Normkollision; Satzungsgeber; Unveränderte Fortgeltung eines Bebauungsplanes; Gesamtnichtigkeit von Bebauungsplänen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2000 - 8 A 1973/97

    Erhaltung des Baumbestandes auf einem Nachbargrundstück; Einstufung

    vgl. BVerwG, Urteil vom 10. August 1990 - 4 C 3.90 -, BVerwGE 85, 289 (292 f.); OVG NRW, Urteil vom 8. März 1994 - 11a NE 35/90 -, BRS 56, Nr. 10 (S. 28).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2000 - 7 A 1155/99

    Betrieb einer gewerblichen Großgarage im allgemeinen Wohngebiet)

    Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Satzungsgeber unabhängig von der Wirksamkeit der vorgenommenen Änderung die Ursprungsfassung aufheben wollte und dieser Wille Ausdruck in einem besonderen Abwägungsprozess gefunden hat, vgl.: BVerwG, Urteil vom 16. Dezember 1999 - 4 CN 7.98 -, BauR 2000, S. 684 (686); OVG NW, Urteil vom 8. März 1994 - 11a NE 35/90 -, BRS 56 Nr. 10, S. 28, wofür es hier aber keine Anhaltspunkte gibt.
  • VG Stuttgart, 15.02.2012 - 5 K 2779/09

    Bauvorbescheid, Sachbescheidungsinteresse, gesicherte Erschließung; Herabzonung

    Etwas anderes kann allenfalls dann gelten, wenn der Satzungsgeber die Ursprungsfassung unabhängig von der Wirksamkeit der vorgenommenen Änderung aufheben wollte und dieser Wille explizit Ausdruck im Planänderungsverfahren gefunden hat (vgl. BVerwG, Urt. v. 10.08.1990 - 4 C 3/90 -, DVBl. 1990, 1182 ff.; Urt. v. 23.04.2002 - 4 CN 3/01 -, NVwZ 2002, 1126 ff.; OVG NRW, Urt. v. 08.03.1994 - 11 a NE 35/90 -, NWVBl. 1995, 59 ff.).
  • OVG Brandenburg, 26.08.1999 - 3 D 10/97

    Vorhaben und Erschließungsplan für einen Selbstbedienungsmarkt)

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Weimar, 19.09.2002 - 3 K 4276/99

    Ausbaubeiträge; Ausbaubeitrag

    Eine andere Einschätzung ergibt sich für das Straßenausbaubeitragsrecht nicht durch die im Prinzip umgekehrte Beurteilung des regelmäßigen ortsgesetzgeberischen Willens im Bauplanungs- und Baumschutzrecht (zum Bauplanungsrecht: BVerwG, Urteil vom 10. August 1990, BVerwGE 85, 289, 293 f. = BRS 50 Nr. 2; OVG Münster, Urteil vom 8. März 1994, BRS 56 Nr. 10, S. 24 28; VGH Mannheim, Urteil vom 5. Juni 1996, - 8 S 487/96 -, zit. nach Juris; zum Baumschutzrecht: OVG Münster, Urteil vom 17. November 2000 - 8 A 1973/97 -, zit. nach Juris).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.08.2013 - 7 B 674/13

    Erfolgsaussichten einer Beschwerde gegen die Ablehung der Anordnung der

    - 4 C 3.90 -, BRS 50 Nr. 2, sowie OVG NRW, Urteil vom 8. März 1994 - 11a NE 35/90 -, BRS 56 Nr. 10 und VG Stuttgart, Urteil vom 15. Februar 2012 - 5 K 2779/09 -, juris, folgt nichts anderes.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht