Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 28.01.2015 - 12 B 21.13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,555
OVG Berlin-Brandenburg, 28.01.2015 - 12 B 21.13 (https://dejure.org/2015,555)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 28.01.2015 - 12 B 21.13 (https://dejure.org/2015,555)
OVG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 28. Januar 2015 - 12 B 21.13 (https://dejure.org/2015,555)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,555) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 1 Abs 1 IFG, § 1 Abs 3 Nr 4 IFG, § 7 Abs 1 IFG, § 51a GmbHG, § 93 AktG
    Informationsbegehren; Journalist; Aufsichtsratsunterlagen; Flughafen Berlin Brandenburg; GmbH; mitbestimmte GmbH; Beteiligungsverwaltung; Einsichtsrecht der Gesellschafter; Vertraulichkeit; Verschwiegenheitspflicht; Vorstand; Aufsichtsratsmitglieder; Treuepflicht der ...

  • JurPC

    Informationsbegehren eines Journalisten

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Informationszugang zu Aufsichtsratsdokumenten einer die Beteiligung an einer mitbestimmten GmbH verwaltenden Behörde ("Flughafen BER")

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    §§ 1 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 4, 7 Abs. 1 IFG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch eines Journalisten auf Unterlagen zu Abweichungen von den ursprünglichen Planungen hinsichtlich Inbetriebnahme und Kosten des Flughafens Berlin Brandenburg (BER)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • berlin.de (Pressemitteilung)

    Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH müssen nicht an die Presse herausgegeben werden

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Journalist hat keinen Anspruch auf Einsicht in Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

  • lto.de (Kurzinformation)

    Flughafen Berlin - Aufsichtsratsprotokolle müssen nicht herausgegeben werden

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch eines Journalisten auf Unterlagen zu Abweichungen von den ursprünglichen Planungen hinsichtlich Inbetriebnahme und Kosten des Flughafens Berlin Brandenburg (BER)

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH müssen nicht an die Presse herausgegeben werden

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Aufsichtsratsprotokolle des BER-Flughafens müssen nicht an die Presse herausgegeben werden

  • audit-committee-institute.de PDF, S. 73 (Kurzinformation)

    Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH bleiben geheim

  • audit-committee-institute.de (Kurzinformation)

    Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH bleiben geheim

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Keine Einsicht in Protokolle des BER

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Journalist hat keinen Anspruch auf Einsicht in die Aufsichtsratsprotokolle der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH - Berliner Pressegesetz gibt nur Anspruch auf Beantwortung konkreter Fragen, nicht auf Zugang zu bestimmten Unterlagen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2015, 877
  • NVwZ 2015, 1229
  • ZUM 2015, 601
  • afp 2015, 274
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VG Gelsenkirchen, 08.03.2021 - 20 K 4117/19

    Informationszugang, Akteneinsicht, Bauakte, Baugenehmigung, Abwasserbeseitigung,

    vgl. hierzu etwa Tege, in: Fluck/Fischer/Fetzner (Hrsg.), Informationsfreiheitsrecht, Kommentar, Bd. 2 (Stand: Juni 2020), § 4 IFG NRW Rn. 27; Fluck/Gündling , in: Fluck/Fischer/Fetzner (Hrsg.), ebenda, Bd. 1 (Stand: Juni 2020), § 3 UIG Rn. 95; Karg, in: Gersdorf/Paal (Hrsg.), BeckOK Informations- und Medienrecht, 30. Edition (Stand: 1. November 2020) § 3 UIG Rn. 48.1; Reidt/Schiller, in: Landmann/Rohmer (Hrsg.), Umweltrecht, Werkstand: 93. EL (August 2020), § 3 UIG Rn. 30; Brink, in: Brink/Polenz/Blatt (Hrsg.), Informationsfreiheitsgesetz, 1. Aufl. 2017, § 1 Rn. 131; Schoch, Informationsfreiheitsgesetz, 2. Aufl. 2016, § 1 Rn. 306; in diesem Sinne wohl auch OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Januar 2015 - OVG 12 B 21.13 -, juris Rn. 17; VG Minden, Urteil vom 21. November 2018 - 7 K 3873/13 -, juris Rn. 46.
  • OVG Thüringen, 13.03.2015 - 1 EO 128/15

    Nicht rechtskräftiges Strafurteil muss nicht an Medienvertreter herausgegeben

    Aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG lässt sich insbesondere grundsätzlich kein Anspruch auf Einsichtnahme in Behördenakten oder eine Aktenkopie herleiten (BVerwG, Urteil vom 27. November 2013 - 6 A 5/13 - juris Rn. 24; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Januar 2015 - 12 B 21.13 - juris Rn. 23).
  • VG Karlsruhe, 16.06.2016 - 3 K 4229/15

    Akteneinsicht in "Verwaltungsakten" (Berichtshefte) des Generalbundesanwalts im

    Denn auch bei Annahme eines solchen Anspruchs für Nichtregierungsorganisationen, die nach nationalem (Verfassungs-)recht bislang keine privilegierten Ansprüche auf Informationszugang genießen (vgl. VG Augsburg, Beschl. v. 31.05.2016 - Au 7 E 16.251 -, juris, Rn. 21ff.), könnten diese unmittelbar aus Art. 10 EMRK keine Ansprüche herleiten, die über das Maß der der Presse verfassungs- bzw. konventionsunmittelbar eingeräumten Informationszugangsansprüche hinausgehen (vgl. BVerwG, Urt. v. 16.03.2016 - 6 C 66/14 -, Rn. 33; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 28.01.2015 - OVG 12 B 21.13 -, juris, Rn. 23).

    c) Insoweit ist in der verwaltungs- und verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung jedoch anerkannt, dass weder der unmittelbar aus Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG abgeleitete presserechtliche Auskunftsanspruch gegenüber Bundesbehörden (vgl. BVerwG, Urt. v. 27.11.2013 - 6 A 5/13 -, juris, Rn. 24; Urt. v. 16.03.2016 - 6 C 65/14 -, juris, Rn. 17) noch die jeweiligen Landespressegesetze einen unbedingten Anspruch der Presse auf Akteneinsicht begründen (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 01.07.2015 - 1 S 802/15 -, juris, Rn. 37ff.; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 28.01.2015 - OVG 12 B 21.13 -, juris, Rn. 23).

    Dass das Informationsanliegen der Klägerin im vorliegenden Fall nur in Form der Gewährung von Akteneinsicht bzw. der Übermittlung von Aktenkopien erfüllt werden könnte, ist vorliegend jedoch nicht ersichtlich (vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 28.01.2015 - OVG 12 B 21.13 -, juris, Rn. 23).

  • VGH Baden-Württemberg, 06.11.2019 - 1 S 2005/19

    Anspruch eines Journalisten auf Einsicht in und Auskünfte aus

    Der Anspruch nach § 4 LPresseG ist auf die Erteilung von Auskünften gerichtet (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 10.06.1998 - 10 S 58/97 - VBlBW 1999, 27 - juris Rn. 35; ebenso: OVG Bln.-Bbg., Urt. v. 28.01.2015 - 12 B 21.13 - juris).

    Die Vorschrift vermittelt insbesondere grundsätzlich keinen Anspruch auf Akteneinsicht (vgl. zu § 4 ThürPrG BVerfG, Beschl. v. 14.09.2015 - 1 BvR 857/15 - NJW 2015, 3708; zu § 4 LPresseG Senat, Beschl. v. 01.07.2015, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 10.06.1998, a.a.O.; ferner Groß, Presserecht, 3., Aufl. Rn. 449; OVG Bln.-Bbg., Urt. v. 28.01.2015, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 07.07.2015 - 1 S 802/15

    Anspruch auf Nutzung personenbezogen Archivguts unter Sperrzeitverkürzung;

    Der Anspruch nach § 4 LPresseG ist auf die Erteilung von Auskünften gerichtet (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 10.06.1998 - 10 S 58/97 - VBlBW 1999, 27 - juris Rn. 35; ebenso: OVG Bln.-Bbg., Urt. v. 28.01.2015 - 12 B 21.13 - juris Rn. 23 ).

    Er umfasst einen Anspruch auf Akteneinsicht nicht (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 10.06.1998, a.a.O.; Groß, Presserecht, 3., Aufl. Rn. 449), zumindest grundsätzlich nicht (vgl. OVG Bln.-Bbg., Urt. v. 28.01.2015, a.a.O.).

  • OVG Niedersachsen, 02.09.2015 - 10 LB 33/13

    Niedersachsen; Informationsanspruch nach dem VIG gegenüber dem Landesamt für

    Ob ein Antragsteller sein Begehren überhaupt bindend auf eine von mehreren Anspruchsgrundlagen beschränken kann - was das Verwaltungsgericht verneint hat -, kann dabei offen bleiben (vgl. auch OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 28.1.2015 - 12 B 21/13 -, juris, Rn. 23).
  • OVG Hamburg, 02.07.2018 - 3 Bf 153/15

    Zugänglichkeit eines im Auftrag der Behörde erstellten Gutachtens einer

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass die aktienrechtlich gegenüber Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern angeordneten Verschwiegenheitspflichten auch die Behörde selbst träfen, die eine öffentliche Beteiligung an einem in der entsprechenden Rechtsform organisierten Unternehmen verwalteten, was die Offenbarung in ihrer Verfügungsmacht stehender Unterlagen des Unternehmens angehe (Urt. v. 28.1.2015, 12 B 21.13, NVwZ 2015, 1229, juris Rn. 19 f.).
  • VG Mainz, 22.04.2015 - 3 K 1478/14

    Kein Recht auf Informationen zur aufgegebenen Planung eines Kohlekraftwerks auf

    Insoweit zieht auch das Informationsfreiheitsrecht (vgl. § 9 Abs. 1 Nr. 4 LIFG) dort seine Grenze, wo der Gesetzgeber angeordnet hat, dass Informationen von gesetzlichen Geheimhaltungs- oder Vertraulichkeitspflichten erfasst werden (siehe dazu etwa OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28.1.2015 - 12 B 21/13 -, juris, Rn. 20 f.).
  • OVG Niedersachsen, 08.01.2021 - 10 ME 269/20

    Presserechtlicher Auskunftsanspruch

    Dies umfasst auch unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Gewährleistung der Pressefreiheit in Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG grundsätzlich schon nicht die Nutzung von Akten oder Unterlagen in der Form der Einsichtnahme in diese oder deren Kopie durch die Vertreter der Presse (BVerfG, stattgebender Kammerbeschluss vom 14.9.2015 - 1 BvR 857/15 -, juris Rn. 18 und 19; BVerwG, Urteil vom 27.11.2013 - 6 A 5.13 -, juris 2. Leitsatz; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28.1.2015 - OVG 12 B 21.13 -, juris 3. Leitzsatz und Rn. 23).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 01.08.2019 - 12 B 34.18

    Antrag auf Zugang zu Informationen zur Werftenförderung in Mecklenburg-Vorpommern

    Nur in Bezug auf Rechtsvorschriften, die eine Vertraulichkeit oder Verschwiegenheitspflicht besonders anordnen, hat der erkennende Senat entschieden, dass eine dennoch der Informationspflicht Vorrang gewährende Auslegung als zirkelschlüssig anzusehen ist, weil ein ausgeschlossener Anspruch auf Informationszugang nicht gleichsam unter Berufung auf die grundsätzlich angeordnete Informationspflicht "wiederaufleben" kann (vgl. Senatsurteil vom 28. Januar 2015 - OVG 12 B 21.13 - NVwZ 2015, 1229, juris Rn. 21).
  • VG Hamburg, 05.08.2015 - 17 K 3203/13

    Einsichtnahme in ein Gutachten nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz;

  • VG Darmstadt, 10.05.2017 - 6 K 695/16

    Streitigkeiten nach dem Umweltinformationsgesetz

  • VG Köln, 27.08.2015 - 6 K 1737/14
  • OVG Berlin-Brandenburg, 09.03.2015 - 12 N 44.13

    Zulassungsbegehren; EdB; Informationszugang; Gehälter der EdB-Geschäftsführer;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht