Rechtsprechung
   OVG Berlin-Brandenburg, 28.06.2013 - 12 B 9.12   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 1 Abs 1 S 1 IFG, § 3 Nr 1 Buchst a IFG, § 3 Nr 7 IFG, § 5 Abs 1 S 1 IFG, § 5 Abs 2 IFG
    Informationszugang; Anspruch; Versagungsgründe; Schutz internationaler Beziehungen; nachteilige Auswirkungen; Darlegungsanforderungen; Bereichsausnahme; diplomatischer Dienst; Schutz zugesicherter Vertraulichkeit; Vorliegen eines materiell schutzwürdigen Geheimhaltungsinteresses; Schutz personenbezogener Daten; Abwägung; überwiegendes Informationsinteresse des Antragstellers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Versagungsgrund des § 3 Nr. 7 IFG hinsichtlich eines Anspruchs auf Informationszugang bei vertraulicher Erhebung oder Übermittlung der Information; Zugang zu Informationen des Auswärtigen Amtes hinsichtlich eines Einsatzes als internationaler Wahlbeobachter

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Versagungsgrund des § 3 Nr. 7 IFG hinsichtlich eines Anspruchs auf Informationszugang bei vertraulicher Erhebung oder Übermittlung der Information; Zugang zu Informationen des Auswärtigen Amtes hinsichtlich eines Einsatzes als internationaler Wahlbeobachter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.08.2015 - 8 A 2410/13  

    Journalist kann Einsichtnahme in ein Gutachten über die NS-Vergangenheit

    OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2013 - 12 B 9.12 -, juris, Rn. 40.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 06.12.2016 - 3 L 99/15  

    Informationsanspruch zu den Fahrtenbüchern eines ehemaligen Staatssekretärs

    Die konkret begehrten Informationen müssen einen Zusammenhang mit diesen beruflichen Verhältnissen aufweisen; Amts- und Mandatsträger sollen durch die Ansprüche des Informationsfreiheitsgesetzes nicht zur Preisgabe personenbezogener Informationen verpflichtet werden, die sie zur Ausübung ihres Amtes mitteilen müssen (vgl. zum Informationsfreiheitsgesetz: OVG Berlin-Brandenburg, Urteile vom 7. Juni 2012 - OVG 12 B 40.11 - juris, Rdnr. 27, und vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 -, juris, Rdnr. 40).

    Es entspricht auch dem Sinn und Zweck der Regelung, wonach Beschäftigte, die auf Grund ihres Dienstverhältnisses sensible personenbezogene Informationen preisgeben müssen, nicht mit dem Risiko belastet werden sollen, dass diese Informationen an Dritte außerhalb der qualifiziert zugriffsberechtigten Personalverwaltung herausgegeben werden (OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2013 - 12 B 9.12 -, juris, Rn. 40).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 08.05.2014 - 12 B 4.12  

    Informationszugang; Protokolle; Bund-Länder-Gesprächskreis; Stellungnahmen des

    Die im Einzelnen zum Schutz öffentlicher Interessen geregelten Ausschlussgründe, die grundsätzlich eng auszulegen sind, würden unterlaufen werden, wenn bereits der Umstand einer vertraulichen Informationsübermittlung für sich genommen ohne Hinzutreten eines objektiv anzuerkennenden Schutzbedürfnisses zum Ausschluss des Informationszugangs führen würde (Urteil des Senats vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 - juris Rn. 35 m.w.N.).

    Ebenso wenig ist nach dem Vorbringen der Beklagten erkennbar, dass die Gewährung von Informationszugang geeignet ist, die Aufgabenwahrnehmung des Bundesverwaltungsamtes oder des in Anspruch genommenen Ministeriums zu gefährden (Urteil des Senats vom 28. Juni 2013, a.a.O., Rn 37; Schoch, a.a.O., § 3 Rn. 192).

    Bei der Frage, welches Gewicht der Offenbarung personenbezogener Daten zukommt, ist auf die konkreten Umstände des Einzelfalles und die Art der in Rede stehenden personenbezogenen Angaben abzustellen (Urteil des Senats vom 28. Juni 2013, a.a.O., Rn. 41 m.w.N.).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 31.05.2016 - 3 L 314/13  

    Informationsanspruch hinsichtlich der Höhe eines nach § 130a Abs. 8 SGB V

    Um zu vermeiden, dass der Anspruch auf Informationszugang gänzlich zur Disposition der am Informationsaustausch Beteiligten gestellt wird, ist der Anwendungsbereich des § 3 Abs. 1 Nr. 7 IZG LSA aber erst dann eröffnet, wenn neben der Vertraulichkeitsabsprache auch materiell ein objektiv schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse besteht (vgl. OVG Bln-Bbg, Urteil vom 28. Juni 2013 - 12 B 9.12 -, juris Rn. 34 f. m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.06.2015 - 15 A 2062/12  

    Informationsanspruch; Regierungsbehörde; Gesetzgebungsverfahren;

    vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 -, juris Rn. 34 f.; Schoch, IFG, 2009, § 3 Rn. 192 (unter Hinweis auf eine Vertraulichkeitsabrede des Bundes mit Toll Collect in einem Maut-Betreibervertrag).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.11.2015 - 12 B 16.14  
    Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass im Ergebnis im Wege einer generalisierenden Betrachtungsweise entgegen der Konzeption des Gesetzes eine Bereichsausnahme für die Tätigkeit der informationspflichtigen Stelle geschaffen wird (BVerwG, Urteil vom 15. November 2012 - 7 C 1.12 - NVwZ 2013, 431, juris Rn. 41; Urteil des Senats vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 - juris Rn. 30).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.11.2015 - 12 B 6.14  
    Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass im Ergebnis im Wege einer generalisierenden Betrachtungsweise entgegen der Konzeption des Gesetzes eine Bereichsausnahme für die Tätigkeit der informationspflichtigen Stelle geschaffen wird (BVerwG, Urteil vom 15. November 2012 - 7 C 1.12 - NVwZ 2013, 431, juris Rn. 41; Urteil des Senats vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 - juris Rn. 30).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 21.04.2015 - 12 N 88.13  

    Zulassungsbegehren; stattgebendes Urteil; Bundesstiftung; Aufarbeitung

    Die Beklagte vermag weder schlüssig die erforderliche Prognose für eine zu erwartende Beeinträchtigung auswärtiger Belange der Bundesrepublik Deutschland (vgl. BT-Drs. 15/4493, S.9) noch im Ansatz die Betroffenheit des Verhältnisses zu ausländischen Staaten oder zwischen- oder überstaatlichen Organisationen darzulegen (vgl. zum Schutzzweck des Versagungsgrundes: BVerwG, Urteil vom 29. Oktober 2009 - 7 C 22.08 - NVwZ 2010, 321, juris Rn. 14; Urteil des Senats vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 -, juris Rn. 26 ff.).
  • VG Berlin, 07.08.2013 - 2 K 273.12  

    Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen; Sperren des Informationszugangs

    Darüber hinaus muss neben der Abrede von Vertraulichkeit auch materiell ein objektiv schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse bestehen (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 - Urteil der Kammer vom 22. März 2012 - VG 2 K 102.11 -, jeweils Juris).
  • VG Berlin, 19.06.2014 - 2 K 221.13  

    Informationen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, vormals

    Hingegen darf die Prognose nicht darauf hinauslaufen, dass im Ergebnis im Wege einer generalisierenden Betrachtungsweise entgegen der gesetzgeberischen Konzeption eine Bereichsausnahme für die gesamte Tätigkeit der betreffenden Behörde geschaffen wird (OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2013 - OVG 12 B 9.12 -, juris Rdnr. 28 f.).
  • VG Berlin, 28.01.2015 - 2 K 128.14  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht