Rechtsprechung
   VGH Bayern, 10.11.2005 - 12 BV 04.1638   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,27133
VGH Bayern, 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 (https://dejure.org/2005,27133)
VGH Bayern, Entscheidung vom 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 (https://dejure.org/2005,27133)
VGH Bayern, Entscheidung vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 (https://dejure.org/2005,27133)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,27133) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis

    Kinder- und Jugendhilfe, Hilfe zur Erziehung eines Kindes in Vollzeitpflege, Gewährung eines über dem monatlichen Pauschalbetrag liegenden Pflegegeldes, Anrechnung der Leistungen der sozialen Pflegeversicherung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung eines erhöhten Pflegegeldes; Begründung einer abweichenden Pflegegeldfestsetzung; Voraussetzungen für eine weitere Erhöhung des Pflegegelds um mehr als 30 Prozent des monatlichen Pauschalbetrags; Zuerkennung einer Pflegestufe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • VG Stuttgart, 05.09.2012 - 7 K 5075/10

    Anspruch auf Gewährung eines Sonderpflegezuschlages nach § 39 Abs. 4 SGB 8;

    Vergleiche zu Leitsatz 4.: VGH München, U.v. 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 -, juris.(Rn.29).

    Andererseits sind die Leistungen der Pflegeversicherung in vollem Umfang auf die Pflegegelderhöhung nach § 39 Abs. 4 Satz 3 SGB VIII anzurechnen, wenn sie wegen eines Sonderbedarfs, für den die Pflegegelderhöhung beantragt wird, gewährt werden (vgl. BayVGH, U.v. 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 -, juris; VG Aachen, U.v. 11.11.2008 - 2 K 557/06 -, juris).

  • VG Aachen, 24.02.2009 - 2 K 1101/07

    Erhöhung des Erziehungsanteils im Pflegegeld um 25% bei Betreuung eines durch

    Zunächst folgt die Kammer der Auffassung des Bayerischen VGH, vgl. Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris), dass die Zahlung eines erhöhten Pflegegeldes nicht deshalb ausgeschlossen ist, weil das Kind oder der Jugendliche hier nicht in einer Pflegestelle im Sinne des § 33 Satz 2 SGB VIII betreut wird, die die fachlichen Anforderungen an eine sozialpädagogische Pflegestelle erfüllt.

    vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris); Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 6. April 2005 - 5 B 86.04 - (juris); Wiesner in Wiesner, SGB VIII, 3. Auflage, 2006, § 39 Rdnr. 34; Jans/Happe/Saurbier, KJHG, 3. Auflage, § 39 Rdnr. 50.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2000 - 5 C 34/99 -, a.a.O.; Bay.VGH, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris).

  • VG Aachen, 11.11.2008 - 2 K 557/06
    Zunächst folgt die Kammer der Auffassung des Bayerischen VGH, vgl. Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris).

    vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris); Sächsische Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 6. April 2005 - 5 B 86.04 - (juris); Wiesner in Wiesner, SGB VIII, 3. Auflage, 2006, § 39 Rdnr. 34; Jans/Happe/Saurbier, KJHG, 3. Auflage, § 39 Rdnr. 50.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2000 - 5 C 34/99 -, a.a.O.; Bay.VGH, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris).

  • VGH Bayern, 30.10.2013 - 12 ZB 11.782

    Anrechnung des Pflegegelds der gesetzlichen Pflegeversicherung auf das erhöhte

    Gegen dieses Urteil richtet sich der Antrag der Kläger auf Zulassung der Berufung, mit dem sie ernstliche Zweifel an der Richtigkeit der verwaltungsgerichtlichen Entscheidung, besondere tatsächliche und rechtliche Schwierigkeiten sowie die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache, ferner deren Verfahrensfehlerhaftigkeit sowie eine Divergenz zum Urteil des Senats vom 10. November 2005 (BayVGH, U.v. 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 - juris) geltend machen.

    Mit Urteil vom 10. November 2005 (Az. 12 BV 04.1638 - juris - insb. Rn. 25, 29.) hat der Senat bereits entschieden, dass nach § 39 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII a.F. (nunmehr § 39 Abs. 4 Satz 3 SGB VIII) ein über den monatlichen Pauschalbetrag hinausgehendes erhöhtes Pflegegeld dann zu leisten ist, wenn in der Person des Kindes oder Jugendlichen ein besonderer Bedarf begründet ist.

  • VG Saarlouis, 05.05.2014 - 3 K 682/12

    Pflegegeld bei besonderem Erziehungsbedarf

    Ein zusätzlich bestehender besonderer Bedarf muss in der Person des Kindes oder Jugendlichen begründet sein(Vgl. Bay.VGH, Urteil vom 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 - Sächs. OVG, Urteil vom 06.04.2005 - 5 B 86.04 - VG Aachen, Urteil vom 11.11.2008 - 2 K 558/06 -, alle juris; Wiesner, SGB VIII, 4. Aufl., § 39 Rdnr. 34; Kunkel in LPK-SGB VIII, 4. Aufl., § 39 Rdnr. 22); die finanzielle Situation der Pflegeeltern ist für die Pflegegeldfestsetzung unerheblich(BVerwG, Beschluss vom 26.03.1999 - 5 B 129/98 -, juris).

    Gemessen an den dort angelegten Maßstäben und verglichen mit einem vom BayVGH(Urteil vom 10.11.2005 - 12 BV 04.1638 -, juris) entschiedenen Fall, in dem sowohl ein ganz erheblich erhöhter Betreuungsaufwand, als auch finanzielle Belastungen von den Pflegeeltern bewältigt werden mussten und in dem ein Sonderbedarf in Höhe von insgesamt 160 % (also 60% mehr als der Regelbedarf) als gerechtfertigt angesehen wurde, begegnet die Entscheidung des Beklagten, insgesamt einen Erziehungsanteil im Pflegegeld von 150% festzusetzen, keinen rechtlichen Bedenken.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.05.2013 - 6 B 31.12

    Kinder- und Jugendhilfe; Hilfe zur Erziehung; Vollzeitpflege; besondere

    Mit ihnen wird eine Vollversorgung der Pflegebedürftigen weder angestrebt noch erreicht, da die Pflegeversicherung nur eine soziale Grundsicherung in Form der unterstützenden Hilfeleistungen darstellt (BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2000 - 5 C 34/99 -, BVerwGE 111, 241 ff., Rn. 16 bei juris; VGH München, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 -, Rn. 29 bei juris).
  • VG Aachen, 11.11.2008 - 2 K 558/06
    Zunächst folgt die Kammer der Auffassung des Bayerischen VGH, vgl. Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris.

    vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 - (juris); Sächsische Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 6. April 2005 - 5 B 86.04 - (juris); Wiesner in Wiesner, SGB VIII, 3. Auflage, 2006, § 39 Rdnr. 34; Jans/Happe/Saurbier, KJHG, 3. Auflage, § 39 Rdnr. 50.

  • VG Düsseldorf, 14.12.2015 - 19 L 3594/15

    Anspruch auf Hilfe für junge Volljährige in Form der Übernahme Kosten des Reit-

    Dies schließt allerdings nicht aus, dass in besonders gelagerten Einzelfällen mit einem besonderen Erziehungsbedarf eine Erhöhung dieser Komponenten des Pauschalbetrages verlangt werden kann, wobei dieser besondere Bedarf in der Person des Kindes oder Jugendlichen begründet sein muss, vgl. OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 2. April 2014 - OVG 6 N 17.13 - Bay. VGH, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 -;OVG Sachsen, Urteil vom 6. April 2005 - 5 B 86.04 -, beide Entscheidungen zitiert nach juris; Schmid-Oberkirchner in Wiesner, SGB VIII, 5. Aufl, § 39, Rn. 34.
  • VG Würzburg, 21.02.2011 - W 3 K 10.187

    Sogenanntes Pflegegeld nach § 39 Abs. 4 bis 6 SGB VIII; Pflegegeld nach § 37 SGB

    Auch die Bestimmung des § 13 Abs. 5 SGB XI steht der Berücksichtigung des Pflegegeldes des SGB XI hier nicht entgegen (vgl. BayVGH, U.v. 10.11.2005, Az.: 12 BV 04.1638, juris, insbesondere Rd.Nrn. 29, 30 m.w.N.).
  • VG Cottbus, 23.03.2016 - 1 K 1414/14

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie Jugendförderungsrecht

    Etwas anderes würde im Hinblick auf den im Sozialleistungsrecht geltenden Grundsatz, dass Doppelleistungen ausgeschlossen werden sollen, nur dann gelten, wenn Leistungen nach § 37 SGB XI wegen eines Sonderbedarfes gewährt werden, für den der Hilfeempfänger auch Leistungen nach dem SGB VIII begehrt (vgl. Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 6. Mai 2013 - OVG 6 B 31.12 -, juris Rn. 30 f.; Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 10. November 2005 - 12 BV 04.1638 -, juris Rn. 29 sowie Beschluss vom 30. Oktober 2013 - 12 ZB 11.782 -, juris Rn. 32).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht