Rechtsprechung
   VGH Bayern, 21.05.2010 - 12 BV 09.1973   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,70902
VGH Bayern, 21.05.2010 - 12 BV 09.1973 (https://dejure.org/2010,70902)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21.05.2010 - 12 BV 09.1973 (https://dejure.org/2010,70902)
VGH Bayern, Entscheidung vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 (https://dejure.org/2010,70902)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,70902) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie JugendförderungsrechtKostenerstattung zwischen örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe;Regelmäßig keine Umdeutung eines Leistungsantrags in einen Feststellungsantrag;Nachträgliche Zustimmung der sorgeberechtigten Mutter zu einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.12.2015 - 12 A 2645/14

    Erstattungsbegehren des örtlichen Sozialleistungsträgers bzgl. der Kosten für

    Zwar spricht Einiges dafür, dass die vom Verwaltungsgericht vertretene Auffassung, dass im Rahmen des § 111 SGB X auf Teilzeiträume abzustellen sei, vgl. hierzu auch BayVGH, Beschluss vom 7. Januar 2014 - 12 ZB 13.2512 -, juris; VG Regensburg Urteil vom 24. Oktober 2013 - RO 7 K 13.218 -, juris; VG Augsburg, Urteil vom 27. Januar 2015 - Au 3 K 14.1617 -, juris; Mutschler, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB X, Stand: 22. September 2015, § 111 SGB X, Rn. 29; Ziegler, JAmt 2014, 222 (223); siehe hierzu auch OVG NRW, Urteil vom 17. April 2002 - 12 A 4007/00 -, juris; BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, was vorliegend dazu führen soll, dass nur für Kosten, die im Jahr vor der Anmeldung der Kostenerstattungsansprüche angefallen sind, Erstattung verlangt werden kann, zu einer dem Sinn der Verjährungsvorschriften des § 113 SGB X widersprechenden zeitlichen Beschränkung des Kostenerstattungsanspruchs führen dürfte und zudem Fragen der Vereinbarkeit mit der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum zuständigkeitsrechtlichen Leistungsbegriff aufwirft.
  • VGH Bayern, 30.01.2017 - 12 ZB 14.1839

    Jugendhilferechtlicher Kostenerstattungsanspruch in Kombination mit dem Schutz

    Der Anwendung von § 89e Abs. 1 Satz 1 SGB VIII im Rahmen von § 89a Abs. 2 SGB VIII analog stehen die vom Beklagten in der Zulassungsbegründung zitierten Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, U.v. 25.3.2010 - 5 C 12.09 - BVerwGE 136, 185 ff. Rn. 29; vorgehend OVG Nordrhein-Westfalen, U.v. 6.6.2008 12 A 576/07 - juris) und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH, U.v. 21.5.2010 - 12 BV 09.1973 - juris Rn. 46) nicht entgegen, da sie, wie der Kläger zu Recht einwendet, anders gelagerte Fallkonstellationen bzw. Erstattungssituationen zum Gegenstand haben.

    Auch aus dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 12. Mai 2010 (Az. 12 BV 09.1973), das ebenfalls feststellt, dass § 89e Abs. 1 SGB VIII als Anspruchsgrundlage einen Durchgriff auf einen weiteren erstattungspflichtigen Jugendhilfeträger (im entschiedenen Fall nach § 89c SGB VIII) mangels einer § 89a Abs. 2 SGB VIII entsprechenden Norm nicht vorsieht, ergibt sich nichts Gegenteiliges.

  • VG Freiburg, 18.11.2016 - 4 K 2981/15

    Erstattungsanspruch - Frist des § 111 S. 1 SGB 10

    Mit dem Begriff "Leistungspflicht" in § 111 Satz 2 SGB X ist die Pflicht im Verhältnis zwischen dem erstattungspflichtigen Leistungsträger (hier dem Beklagten) und der leistungsberechtigten Person (hier den Eltern von L. J.) gemeint ( BVerwG, Urteil vom 19.08.2010, NVwZ-RR 2011, 67; Becker, a.a.O., § 111 RdNr. 51; Böttiger, a.a.O.; § 111 RdNr. 25, m.w.N.; Mutschler, a.a.O., § 111 RdNrn. 32 ff., m.w.N.; Roller, a.a.O., § 111 RdNrn. 7 f.; siehe auch - zu einem vergleichbaren Fall, in dem der Kostenerstattungsanspruch materiell-rechtlich auf § 89c Abs. 1 Satz 1 SGB VIII beruhte - Bayer. VGH, Urteil vom 21.05.2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, m.w.N. ).

    Zudem führte eine solche Auslegung zu dem widersinnigen Ergebnis, dass die Ausschlussfrist für die Geltendmachung des Kostenerstattungsanspruchs erst nach dessen Geltendmachung zu laufen begänne, weil die Entscheidung des erstattungspflichtigen Leistungsträgers über seine Pflicht zur Kostenerstattung notwendig voraussetzt, dass ein solcher Anspruch zuvor geltend gemacht wurde ( so Bayer. VGH, Urteil vom 21.05.2010, a.a.O., m.w.N.; zur Unanwendbarkeit von § 111 Satz 2 SGB X auf vergleichbare Fälle wie hier siehe auch VG Augsburg, Urteil vom 12.06.2012 - Au 3 K 11.1665 -, juris ).

  • VG Mainz, 03.07.2018 - 1 K 849/17

    Jugendhilfe

    34 Es besteht jedenfalls im Rahmen von Ansprüchen gemäß § 89d Abs. 1, Abs. 3 SGB VIII a. F. eine mit § 111 Satz 2 SGB X vergleichbare Interessenlage, sodass der dort enthaltene Rechtsgedanke Anwendung finden kann (anders für § 89c SGB VIII: BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, Rn. 39; Urteil vom 3. Dezember 2009 - 12 BV 08.2147 -, BeckRS 2009, 43994, Rn. 20 ff.).

    Etwas anderes mag allenfalls bei Erstattungsansprüchen gelten, bei denen sich der Anspruchsgegner bereits unmittelbar aus den gesetzlichen Vorschriften herleiten lässt (siehe zu einer solchen Konstellation etwa BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, Rn. 39; Urteil vom 3. Dezember 2009 - 12 BV 08.2147 -, BeckRS 2009, 43994, Rn. 20 ff.).

  • VG Augsburg, 27.01.2015 - Au 3 K 14.1617

    Erstattungsanspruch; jugendhilferechtliche Kostenerstattung; Geltendmachung;

    Ein anderweitiger Beginn der Frist ergibt sich hier nicht aus § 111 Satz 2 SGB X. § 111 Satz 2 SGB X ist bei jugendhilferechtlichen Erstattungsansprüchen nicht anwendbar, ohne dass deshalb auch die Anwendbarkeit von § 111 Satz 1 SGB X entfallen würde (vgl. BayVGH, U.v. 21.5.2010 - 12 BV 09.1973 - juris Rn. 39).
  • VG Aachen, 20.11.2014 - 1 K 2893/12

    Zuständigkeitsrechtlicher Leistungsbegriff; Gesamtleistung; gewöhnlicher

    vgl. BVerwG, Urteil vom 19. August 2010 - 5 C 14/09 -, BVerwGE 137, 368 = juris, Rn. 13 f.; OVG NRW, Urteil vom 17. April 2002 - 12 A 4007/00 -, FEVS 54, 342 = juris, Rn. 61; BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, Rn. 39.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 17. April 2002 - 12 A 4007/00 -, a.a.O.; BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, a.a.O.; SachsOVG, Urteil vom 6. März 2009 - 1 A 65/08 -, a.a.O.; VG Aachen, Urteil vom 11. Dezember 2001 - 2 K 2277/97 -, unveröffentlicht.

  • VG Augsburg, 12.06.2012 - Au 3 K 11.1665

    Jugendhilfe; Kostenerstattung; örtlicher Träger; Ausschlussfrist

    Auch auf Fälle, in denen örtliche Träger der Jugendhilfe untereinander Erstattungsansprüche geltend machen, ist § 111 S. 1 SGB X anwendbar (vgl. BayVGH vom 21.5.2010, 12 BV 09.1973 ; offen gelassen BVerwG v. 30.9.2009, 5 C 18/08 zu § 89 a SGB VIII).

    Vielmehr ist in solchen Fällen zwar § 111 S. 2 SGB X nicht anwendbar, bei der Anwendbarkeit von § 111 S. 1 SGB X bleibt es jedoch (vgl. BayVGH vom 21.5.2010 a.a.O.), die Frist beginnt somit mit dem Ende der Leistungserbringung.

    Ob eine solche Kenntnis gemäß § 111 SGB X überhaupt vorausgesetzt werden kann, ist offen (vgl. BayVGH vom 21.5.2010 a.a.O).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.10.2015 - 12 A 2645/14

    Abstellen auf das Ende einer einheitlichen Gesamtleistung der Jugendhilfe oder

    87/13 -, juris; VG Kassel, Urteil vom 3. November 2014 - 5 K 1540/12.KS -, juris; SG Dortmund, Urteil vom 16. Juni 2015 - S 41 SO 530/14 -, juris; DIJuF-Rechtsgutachten vom 9. April 2014, J 9.250 CL, JAmt 2014, 199, oder aber (weiterhin) auf Teilzeiträume, vgl. BayVGH, Beschluss vom 7. Januar 2014 - 12 ZB 13.2512 -, juris; VG Regensburg Urteil vom 24. Oktober 2013 - RO 7 K 13.218 -, juris; VG Augsburg, Urteil vom 27. Januar 2015 - Au 3 K 14.1617 -, juris; Mutschler, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB X, Stand: 22. September 2015, § 111 SGB X, Rn. 29; Ziegler, JAmt 2014, 222 (223); siehe hierzu auch OVG NRW, Urteil vom 17. April 2002 - 12 A 4007/00 -, juris; BayVGH, Urteil vom 21. Mai 2010 - 12 BV 09.1973 -, juris, abzustellen ist.
  • VG Kassel, 03.11.2014 - 5 K 1540/12

    Kinder- und Jugendhilfe sowie Jugendförderungsrecht

    Wäre bei § 111 Satz 2 SGB X in diesen Fällen die Entscheidung des Kostenverpflichteten über seine Erstattungspflicht gemeint, wäre die einjährige Ausschlussfrist bedeutungslos, denn Beginn der Frist und die Geltendmachung der Kostenerstattung fielen auf den selben Tag, weshalb die Einjahresfrist immer gewahrt wäre (OVG Rheinl.-Pf., Urt. v. 15.01.2004 - 12 A 11823/03.OVG -, juris, Rdnr. 18; Bay. VGH, Urt. v. 21.05.2010 - 12 BV 09.1973 - juris, Rdnr. 39).

    Die Entscheidung des Bay. VGH (Urt. v. 21.05.2010 - 12 BV 09.1973 - juris) erging vor der späteren Entscheidung des BVerwG, und stützte sich auf wesentliche Erwägungen der früheren Rechtsprechung des BVerwG zum Leistungsbegriff im SGB VIII (= monatliche Leistungsabrechnung, a. a. O., Rdnr. 33), die das BVerwG knapp drei Monate später ausdrücklich aufgegeben hat (vgl. BVerwG, Urt. v. 19.08.2010 - 5 C 14.09 - juris, Rdnr. 23, insoweit nicht abgedruckt in NVwZ-RR 2011, 67).

  • VGH Bayern, 23.01.2012 - 12 BV 11.1080

    SGB 8 § 89e Abs 1 schützt bei mehrfachen Einrichtungswechseln, unabhängig vom

    Der erkennende Senat hat deshalb wiederholt auf die Legaldefinition des § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I zurückgegriffen (vgl. BayVGH, Urteil vom 21.5.2010 - 12 BV 09.1973 - juris, RdNr. 28 m.w.N.; s. auch BVerwG, Urteil vom 4.6.1979 - 1 C 25/96 -, NVwZ-RR 1997, 751 f. m.w.N.).

    Insoweit genügt es, dass der Betroffene sich an einem Ort "bis auf Weiteres" im Sinne eines zukunftsoffenen Verbleibens aufhält und dort den Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen hat (vgl. BayVGH, Urteil vom 21.5.2010 - 12 BV 09.1973 - juris, RdNr. 28 m.w.N.; Urteil vom 26.11.2008 - 12 BV 08.675 -, juris, RdNr. 21).

  • VG Regensburg, 24.10.2013 - RO 7 K 13.218

    Trotz der Definition der (Gesamt-)Leistung in der Entscheidung des

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.01.2012 - 12 A 877/11

    Prüfung der Verjährung eines Rückerstattungsanspruchs i.R.e. Berufung

  • VG Ansbach, 26.07.2012 - AN 14 K 11.01423

    Vollzeitpflege; Definition des Begriffs "Pflegeperson"

  • VG Augsburg, 03.04.2012 - Au 3 K 11.1669

    Erstattungsanspruch; Eingliederungshilfe; seelische Behinderung

  • VG Ansbach, 04.10.2012 - AN 14 K 10.02295

    Widerklage; Ruhen des Personensorgerechts; Festschreibung der bisherigen

  • VG Bayreuth, 17.01.2011 - B 3 K 09.726

    Kinder- und Jugendhilferecht

  • VG Augsburg, 12.04.2011 - Au 3 K 11.165

    Kostenerstattung; gewöhnlicher Aufenthalt

  • VG Ansbach, 10.02.2011 - AN 14 K 10.00755

    Kostenerstattung zwischen öffentlichen Jugendhilfeträgern

  • VG Ansbach, 02.12.2010 - AN 14 K 10.00790

    Jugendhilfekosten; gewöhnlicher Aufenthalt der Kindsmutter in der Strafhaft

  • VG Augsburg, 14.09.2010 - Au 3 K 09.1899

    Jugendhilfe; Kostenerstattung; Freiheitsstrafe; gewöhnlicher Aufenthalt

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht