Rechtsprechung
   ArbG Hamburg, 20.10.2016 - 12 Ca 348/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,37249
ArbG Hamburg, 20.10.2016 - 12 Ca 348/15 (https://dejure.org/2016,37249)
ArbG Hamburg, Entscheidung vom 20.10.2016 - 12 Ca 348/15 (https://dejure.org/2016,37249)
ArbG Hamburg, Entscheidung vom 20. Januar 2016 - 12 Ca 348/15 (https://dejure.org/2016,37249)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,37249) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • IWW
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • lto.de (Kurzinformation)

    Streit zwischen Kollegen: Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Wegen Hitlergruß fristlos gekündigt

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • n-tv.de (Pressemeldung, 20.10.2016)

    "Du bist ein heil, du Nazi!" - Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Hitlergruß gegenüber einem Arbeitskollegen kann fristlose Kündigung rechtfertigen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung nach Hitlergruß durch türkischstämmigen Arbeitnehmer

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung des ArbV bei Hitlergruß

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 24.10.2016)

    Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Hitlergruß gegen Betriebsratsvorsitzenden

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung nach Hitlergruß

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Fristlose Kündigung nach Hitlergruß

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Hitlergruß führt zu fristloser Kündigung

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Fristlose Kündigung nach Hitlergruß gerechtfertigt - Nationalsozialistisches Kennzeichen muss in Arbeitsverhältnis nicht hingenommen werden

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • ArbG Stuttgart, 07.02.2019 - 11 Ca 3994/18

    Grobe Beleidigungen von Mitarbeitern einer Drittfirma als fristloser

    Bei den vorgeworfenen Äußerungen handelt es sich zwar unzweifelhaft um ausländerfeindliche bzw. rassistische Äußerungen, ein Vergleich zum Nationalsozialismus, was die Beleidigungen noch deutlich schwerwiegender machen würde, liegt indes nicht vor (zu nationalsozialistischen Kennzeichen, etwa dem Hitlergruß vgl. etwa Arbeitsgericht Hamburg vom 20.10.2016 - 12 Ca 348/15).
  • ArbG Köln, 22.08.2018 - 2 Ca 3458/18
    Hierbei handelt es sich um schwere Dienstvergehen, die grundsätzlich sogar die Entlassung aus dem Dienst gerechtfertigen würden (vgl. BVerwG, Urteil vom 17. November 2017 - 2 C 25/17 -, juris; Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein, Urteil vom 19. Oktober 2015 - 2 LB 25/14 -, juris; Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 15. Oktober 1999 - 7 Sa 2639/98 -, juris; ArbG Hamburg, Urteil vom 20. Oktober 2016 - 12 Ca 348/15 -, juris) .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht