Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 24.11.1999 - 12 L 4460/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,14697
OVG Niedersachsen, 24.11.1999 - 12 L 4460/99 (https://dejure.org/1999,14697)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 (https://dejure.org/1999,14697)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 24. November 1999 - 12 L 4460/99 (https://dejure.org/1999,14697)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,14697) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • VG Lüneburg - 6 A 195/97
  • OVG Niedersachsen, 24.11.1999 - 12 L 4460/99



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • OVG Niedersachsen, 18.09.2009 - 4 LA 706/07

    Voraussetzungen einer Inobhutnahme nach § 42 Abs. 2 SGB 8

    Ob darüber hinaus für die Heranziehung der Eltern zu den Kosten von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach Maßgabe der §§ 91 ff. SGB VIII auch die Rechtmäßigkeit der Leistungsgewährung erforderlich ist (so OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 6.6.2008 - 2 A 144/06 - VG Arnsberg, Urt. v. 23.10.1995 - 11 K 3211/94 -, FamRZ 1997, 1373, 1374; Wiesner, SGB VIII, 3. Aufl., § 91 Rn. 13; a.A. Niedersächsisches OVG, Urt. v. 12.6.1995 - 12 L 6009/93 - und Beschl. v. 24.11.1999 - 12 L 4460/99 - VG München, Urt. v. 12.11.2003 - M 18 K 02.3435 - LPK-SGB VIII, 3. Aufl., § 91 Rn. 8; offen gelassen im Senatsbeschl. v. 26.6.2008 - 4 ME 210/08 -), kann der Senat hier dahinstehen lassen.
  • VG Lüneburg, 29.09.2016 - 4 A 206/15

    Prüfung der Rechmäßigkeit einer Jugendhilfemaßnahme im Rahmen der Heranziehung

    Denn für die Rechtmäßigkeit der Heranziehung zu einem Kostenbeitrag nach Jugendhilferecht kommt es nicht darauf an, ob die Jugendhilfe rechtmäßig gewährt worden ist, sondern nur darauf, dass die Hilfe tatsächlich gewährt worden ist (vgl. Nds. OVG, Urteil vom 12.6.1995 - 12 L 6009/93 -, V.n.b., sowie Beschluss vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 - VG München, Urteil vom 12.11.2003 - M 18 K 02.3435 -, zitiert jeweils nach juris; anders dagegen: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 6.6.2008 - 12 A 144/06 - VG Arnsberg, Urteil vom 23.10.1995 - 11 K 3211/94 -, zitiert jeweils nach juris; offen gelassen von: Nds. OVG, Beschluss vom 26.6.2008 - 4 ME 210/08 -, V.n.b.; BayVGH, Urteil vom 24.6.2010 - 12 BV 09.2527 -, juris).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.2011 - 12 S 2823/08

    Am jugendhilferechtlichen Bewilligungsverfahren nicht beteiligte Person kann

    Diese Auffassung orientiert sich insbesondere an dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung sowie dem in § 89f Abs. 1 S. 1 SGB VIII für Fälle der Kostenerstattung festgehaltenen Prinzip, dass eine Kostenerstattung nur dann stattzufinden hat, wenn "die Erfüllung der Aufgaben den Vorschriften dieses Buches entspricht" (vgl. etwa OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 06.06.2008 - 12 A 144/06 -, FamRZ 2008, 2314; VG Bremen, Urt. v. 03.06.2010 - 5 K 3294/07 -, juris; VG Ansbach, Urt. v. 27.06.2006 - AN 14 K 05.04505 -, juris; VG Arnsberg, Urt. v. 23.10,1995 - 11 K 3211/94 -, FamRZ 1997, 1373; Wiesner, SGB VIII, Komm, 3. Aufl., § 91 RdNr. 13; Münder u.a., Frankfurter Kommentar SGB VIII, 6. Aufl., vor Kap. 8 RdNr. 9; Mrozynski, SGB VIII, Komm., 5. Aufl., § 91 RdNr. 2; Schellhorn u.a., SGB VIII, Komm., 3. Aufl., § 92 RdNr. 7; Hauck/Noftz , SGB VIII, Komm., § 92 RdNr. 12; anderer Auffassung: Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 24.11.1999 - 12 L 4460/99 -, juris; VG München, Urt. v. 12.11.2003 - M 18 K 02.3435 -, juris; offen lassen dies: Bayerischer VGH, Urt. v. 24.06.2010 - 12 BV 09.2527 -, BayVBl. 2011, 113 und Urt. v. 09.02.2010 - 12 ZB 08.3230 -, juris; Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 18.09.2009 - 4 LA 706/07 -, NJW 2010, 311).
  • OVG Niedersachsen, 27.08.2018 - 10 LA 7/18

    Rechtmäßigkeit der Jugendhilfemaßnahme als Voraussetzung für die Heranziehung zu

    Für die Rechtmäßigkeit der Heranziehung zu einem Kostenbeitrag kommt es daher grundsätzlich nicht auf die Rechtmäßigkeit der Jugendhilfegewährung an (Nds. OVG, Beschluss vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 -, juris Rn. 1 m.w.N.; vgl. hierzu auch die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts im Vollstreckungsrecht, wonach die Rechtmäßigkeit der Grundverfügung im Anfechtungsverfahren gegen den Kostenbescheid nicht geprüft wird: BVerwG, Urteil vom 25.09.2008 - 7 C 5.08 -, juris Rn. 12 m.w.N.).
  • OVG Niedersachsen, 26.06.2008 - 4 ME 210/08

    Keine aufschiebende Wirkung einer Klage gegen einen Kostenbeitragsbescheid nach

    Soweit der Antragsteller geltend macht, die Hilfe sei zu Unrecht gewährt worden, ist bereits fraglich, ob es in einem Verfahren wegen Erhebung eines Kostenbeitrags nach §§ 91 ff. SGB VIII überhaupt darauf ankommen kann, dass die Jugendhilfe rechtmäßig erbracht worden ist (ablehnend: 12. Senat d. Nds. OVG, Urt. v. 12.6.1995 - 12 L 6009/93 - und Beschl. v. 24.11.1999 - 12 L 4460/99 - Kunkel, LPK-SGB VIII, 3. Aufl., § 92 Rn. 9; a.A. Wiesner, SGB VIII, Komm., 3. Aufl., § 91 Rn. 13).
  • VG Augsburg, 25.01.2011 - Au 3 K 10.1006

    Rechtmäßigkeit der Hilfegewährung; Fahrtkosten; Verbindlichkeiten

    Es braucht nicht entschieden zu werden, ob die Heranziehung zu einem Kostenbeitrag stets voraussetzt, dass die Hilfe rechtmäßig gewährt wird (vgl. bejahend OVG NRW vom 6.6.2008 FamRZ 2008, 2314; Mann in Schellhorn/Fischer/Mann, SGB VIII/KJHG, 3. Aufl. 2007, RdNr. 7 zu § 92; offen gelassen bei BayVGH vom 8.2.2010 12 ZB 08.2365 - juris; dagegen NdsOVG vom 24.11.1999 12 L 4460/99 - juris).
  • VG Stuttgart, 19.12.2013 - 7 K 122/12

    Eingliederungshilfe; jugendhilferechtlicher Kostenbeitrag; Einwendung des

    Die erstgenannte Auffassung orientiert sich insbesondere an dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung sowie dem in § 89f Abs. 1 Satz 1 SGB VIII für Fälle der Kostenerstattung festgehaltenen Prinzip, dass eine Kostenerstattung nur dann stattzufinden hat, wenn "die Erfüllung der Aufgaben den Vorschriften dieses Buches entspricht" (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 17.03.2011 - 12 S 2823/08 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 06.06.2008 - 12 A 144/06 - VG Bremen, Urteil vom 03.06.2010 - 5 K 3294/07 - VG Ansbach, Urteil vom 27.06.2006 - AN 14 K 05.04505 -, jeweils juris; Wiesner, SGB VIII, 3. Aufl., § 91 Rn. 13; Münder u.a., Frankfurter Kommentar SGB VIII, 6. Aufl., vor Kap. 8 Rn. 9; Mrozynski, SGB VIII, Komm., 5. Aufl., § 91 Rn. 2; Schellhorn u.a., SGB VIII, Komm., 3. Aufl., § 92 Rn. 7; Hauck/Noftz , SGB VIII, Komm., § 92 Rn. 12; anderer Auffassung: Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 - offen lassen dies: Bayerischer VGH, Urt. v. 24.06.2010 - 12 BV 09.2527 - und Urteil vom 09.02.2010 - 12 ZB 08.3230 - Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 18.09.2009 - 4 LA 706/07 -, jeweils juris).
  • VG Augsburg, 04.10.2011 - Au 3 K 10.347

    Jugendhilfe; Eingliederungshilfe; Kostenbeitrag; Rechtmäßigkeit der

    Während in älteren Entscheidungen eine Kostenbeteiligung der Eltern an den betreffenden Maßnahmen der Jugendhilfe unabhängig von der Rechtmäßigkeit der Hilfegewährung uneingeschränkt bejaht wird (vgl. z.B. NdsOVG vom 24.11.1999 12 L 4460/99; VG Göttingen vom 1.7.2003 2 B 214/03; VG München vom 12.11.2003 M 18 K 02.3435; sämtliche juris) wird dies in der neueren Rechtsprechung nicht mehr so gesehen (vgl. z.B. OVG NRW vom 2.10.2009 12 A 1313/09und vom 6.6.2008 12 A 144/06; VG München vom 28.4.2010 M 18 K 09.4474; VG Ansbach vom 10.5.2007 AN 14 K 06.02943; VG Düsseldorf vom 5.8.2003 19 K 7174/01; VG Arnsberg vom 23.10.1995 11 K 3211/94; sämtliche juris).
  • VG Augsburg, 08.02.2011 - Au 3 K 10.1013

    Rechtmäßigkeit der Hilfegewährung; Lebensunterhalt; Kostenbeitrag des jungen

    a) Da von der Rechtmäßigkeit der Hilfegewährung auszugehen ist, braucht nicht entschieden zu werden, ob die Heranziehung zu einem Kostenbeitrag stets voraussetzt, dass die Hilfe rechtmäßig gewährt wird (vgl. bejahend OVG NRW vom 6.6.2008 FamRZ 2008, 2314; Mann in Schellhorn/Fischer/Mann, SGB VIII/KJHG, 3. Aufl. 2007, RdNr. 7 zu § 42; offen gelassen bei BayVGH vom 8.2.2010 12 ZB 08.2365 - juris; dagegen NdsOVG vom 24.11.1999 12 L 4460/99 - juris).
  • VG Göttingen, 01.07.2003 - 2 B 214/03

    Berechnung eines Kostenbeitrages nach § 94 Abs. 2 SGB VIII

    Die Kammer verkennt nicht, dass es für die Rechtmäßigkeit der Heranziehung zu einem Kostenbeitrag nach Jugendhilferecht nicht darauf ankommt, ob die Jugendhilfe rechtmäßig gewährt worden ist, sondern nur darauf, dass die Hilfe tatsächlich gewährt worden ist (OVG Lüneburg, Urteil vom 12.06.1995 - 12 L 6009/93 - Beschluss vom 24.11.1999 - 12 L 4460/99 -).
  • VG Augsburg, 14.10.2008 - Au 3 K 07.1374
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht