Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 23.11.2011 - 12 ME 245/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,4021
OVG Niedersachsen, 23.11.2011 - 12 ME 245/11 (https://dejure.org/2011,4021)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23.11.2011 - 12 ME 245/11 (https://dejure.org/2011,4021)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 23. November 2011 - 12 ME 245/11 (https://dejure.org/2011,4021)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4021) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVG § 24a
    Rechtmäßigkeit der Entziehung einer Fahrerlaubnis aufgrund des nachgewiesenen Konsums von Betäubungsmitteln; Bestehen erheblicher Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen; Anforderungen an die Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Führerscheinenzug bei Konsum von Amphetamin

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Amphetaminkonsum - Führerschein ist sofort weg!

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Rechtmäßigkeit der Entziehung einer Fahrerlaubnis aufgrund des nachgewiesenen Konsums von Betäubungsmitteln; Bestehen erheblicher Zweifel an der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen; Anforderungen an die Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    MPU bei Spuren von Drogen im Blut

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Würzburg, 20.11.2013 - W 6 K 13.399

    Differenzen zwischen polizeilichem und ärztlichem Bericht zu festgestellten

    Sowohl das Institut für Rechtsmedizin der Universität Würzburg als auch das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bonn arbeiten nach diesen Richtlinien und nehmen auch an den Ringversuchen teil (vgl. auch schon VG Würzburg, B.v. 25.5.2012 - W 6 K 11.1066 - juris; vgl. zur Heranziehung des Gutachtens eines akkreditierten und nach den Richtlinien unter Einbeziehung der standardisierten Untersuchungsverfahren arbeiteten Labors auch NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113).

    Eine Variante dieses Vortrags, dass die festgestellte Droge unbewusst aufgenommen worden sei, ist das Geltendmachen des Entstehens von Drogen nach Einnahme anderer Substanzen (vgl. BayVGH, B.v. 13.1.2012 - 11 CS 11.289 - juris; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113; VG Aachen, B.v. 3.11.2011 - 3 L 353/11 - juris; VG Hamburg, B.v. 19.1.2010 - 15 E 3338/09 - juris; BayVGH, B.v. 24.4.2008 - 11 CS 08.347 - juris; VG Neustadt an der Weinstraße, U.v. 10.8.2010 - 6 K 1332/09.NW - NZV 2010, 638; Zwerger, juris, Praxisreport-Verkehrsrecht 25/2010, Anm. 6).

  • VG Würzburg, 20.11.2013 - W 6 K 13.553

    Fehlen des polizeilichen Erhebungsbogens ("Torkelbogen") und des ärztlichen

    Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bonn arbeitet nach diesen Richtlinien und nimmt auch an den Ringversuchen teil (vgl. auch schon VG Würzburg, B.v. 25.5.2012 - W 6 K 11.1066 - juris; vgl. zur Heranziehung des Gutachtens eines akkreditierten und nach den Richtlinien unter Einbeziehung der standardisierten Untersuchungsverfahren arbeitenden Labors auch NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113).

    Eine Variante dieses Vortrags, dass die festgestellte Droge unbewusst aufgenommen worden sei, ist das Geltendmachen des Entstehens von Drogen nach Einnahme anderer Substanzen (vgl. BayVGH, B.v. 13.1.2012 - 11 CS 11.289 - juris; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113; VG Aachen, B.v. 3.11.2011 - 3 L 353/11 - juris; VG Hamburg, B.v. 19.1.2010 - 15 E 3338/09 - juris; BayVGH, B.v. 24.4.2008 - 11 CS 08.347 - juris; VG Neustadt an der Weinstraße, U.v. 10.8.2010 - 6 K 1332/09.NW - NZV 2010, 638; Zwerger, juris, Praxisreport-Verkehrsrecht 25/2010, Anm. 6).

  • VG Bayreuth, 06.06.2013 - B 1 S 13.283

    Nichterreichen des Grenzwerts von 25 ng/ml fahreignungsrechtlich ohne Bedeutung

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte daher aufgrund des Konsums der harten Droge Methamphetamin/Amphetamin durch den Antragsteller vom Vorliegen eines Regelfalls im Sinne der Vorbemerkung 3 und der Ziffer 9.1 der Anlage 4 zu § 14 FeV ausgehen und die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH, B.v. 21.11.2012 - 11 CS 12.2171, B.v. 24.7.2012 - 11 ZB 12.1362, B.v. 31.5.2012 - 11 CS 12.807, B.v. 9.5.2012 - 11 ZB 12.614, B.v. 12.2.2012 - 11 CS 12.28, B.v. 28.11.2011 - 11 CS 11.2393, B.v. 24.3.2011 - 11 C 11.318, B.v.15.3.2011 - 11 CS 11.15, B.v. 16.12.2010 - 11 CS 10.2718, B.v. 19.10.2010 - 11 CS 10.2330, B.v. 4.10.2010 - 11 ZB 09.2973, B.v. 29.6.2010 - 11 ZB 08.3297, B.v. 17.6.2010 - 11 CS 10.991 und B.v. 21.4.2010 - 11 B 09.3229; OVG Mecklenburg-Vorpommern, B.v. 28.1.2013 - 1 M 97/12; Sächsisches OVG, B.v. 14.12.2012 - 3 B 274/12 und B.v. 14.2.2012 - 3 B 357/11 - Blutalkohol 49, 182; OVG Sachsen-Anhalt, B.v. 8.11.2012 - 3 M 599/12 und B.v. 13.4.2012 - 3 M 47/12 - Blutalkohol 49, 327; OVG Nordrhein-Westfalen, B.v. 29.10.2012 - 16 B 1106/12 - Blutalkohol 49, 341, B.v. 2.4.2012 und B.v. 22.3.2012 - 16 B 356/12 - 16 B 231/12; HessVGH, B.v. 21.3.2012 - NJW 2012, 2294; OVG Rheinland-Pfalz, B.v. 25.1.2012 - 10 B 11430/11 - Blutalkohol 49; OVG Lüneburg, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113).
  • VG Lüneburg, 28.06.2019 - 1 B 20/19

    Entziehung einer Fahrerlaubnis (Inhaber einer polnischen Fahrerlaubnis)

    Die für den Antragsteller mit dieser Entscheidung verbundenen Nachteile etwa in Bezug auf seine berufliche und private Lebensführung müssen von ihm vor diesem Hintergrund hingenommen werden (vgl. auch Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 -, juris Rn. 14; Beschl. v. 23.12.2016 - 12 ME 186/16 -, juris Rn. 19; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 7.4.2014 - 10 S 404/14 -, juris Rn. 153).
  • VG Lüneburg, 26.09.2019 - 1 B 33/19

    Entziehung der Fahrerlaubnis (Aberkennung des Rechts, von der ausländischen

    Die für den Antragsteller mit dieser Entscheidung verbundenen Nachteile etwa in Bezug auf seine berufliche und private Lebensführung müssen von ihm vor diesem Hintergrund hingenommen werden (vgl. auch Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 -, juris Rn. 14; Beschl. v. 23.12.2016 - 12 ME 186/16 -, juris Rn. 19; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 7.4.2014 - 10 S 404/14 -, juris Rn. 153).
  • VG Bayreuth, 22.01.2014 - B 1 K 12.663

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die Fahrerlaubnisbehörde konnte daher aufgrund Konsums der harten Droge Methamphetamin durch den Kläger vom Vorliegen eines Regelfalls im Sinne der Vorbemerkung 3 und der Ziffer 9.1 der Anlage 4 zu § 14 FeV ausgehen und ihm die Fahrerlaubnis ohne vorherige Einholung eines Fahreignungsgutachtens sofort entziehen (vgl. z.B. BayVGH, B.v. 31.7.2013 - 11 CS 13.1395 - zu VG Bayreuth, B.v. 6.6.2013 - B 1 S 13.283, B.v. 27.5.2013 - 11 CS 13.718, B.v. 27.3.2013 - 11 CS 13.548, B.v. 11.3.2913 - 11 ZB 13.229, B.v. 28.2.2013 - 11 CS 12.2190, B.v. 21.11.2012 - 11 CS 12.2171, B.v. 24.7.2012 - 11 ZB 12.1362; OVG NW, B.v. 28.8.2013 - 16 A 1578/13, B.v. 29.10.2012 - 16 B 1106/12 - Blutalkohol 49, 341, B.v. 2.4.2012 und B.v. 22.3.2012 - 16 B 356/12 - 16 B 231/12; OVG MV, B.v. 28.1.2013 - 1 M 97/12; SächsOVG, B.v. 14.12.2012 - 3 B 274/12 und B.v. 14.2.2012 - 3 B 357/11 - Blutalkohol 49, 182; OVG LSA, B.v. 8.11.2012 - 3 M 599/12 und B.v. 13.4.2012 - 3 M 47/12 - Blutalkohol 49, 327; OVG NW, B.v. 29.10.2012 - 16 B 1106/12 - Blutalkohol 49, 341; HessVGH, B.v. 21.3.2012 - NJW 2012, 2294; OVG RhPf, B.v. 25.1.2012 - 10 B 11430/11 - Blutalkohol 49; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113; OVG Saarl, B.v. 14.5.2008 - 1 B 191/08; OVG BB, B.v. 15.2.2008 - Verkehrsrecht aktuell 2008, 120).
  • VG Lüneburg, 18.02.2019 - 1 B 1/19

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Die für den Antragsteller mit dieser Entscheidung verbundenen Nachteile etwa in Bezug auf seine berufliche und private Lebensführung müssen von ihm vor diesem Hintergrund hingenommen werden (vgl. auch Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 -, juris Rn. 14; Beschl. v. 23.12.2016 - 12 ME 186/16 -, juris Rn. 19; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 7.4.2014 - 10 S 404/14 -, juris Rn. 153).
  • VG Würzburg, 14.08.2015 - W 6 S 15.640

    Entziehung der Fahrerlaubnis - Schlüssigkeit eines toxikologischen Gutachtens

    Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bonn arbeitet nach diesen Richtlinien und nimmt auch an den Ringversuchen teil (vgl. auch schon VG Würzburg, B.v. 25.5.2012 - W 6 K 11.1066 - juris; vgl. zur Heranziehung des Gutachtens eines akkreditierten und nach den Richtlinien unter Einbeziehung der standardisierten Untersuchungsverfahren arbeitenden Labors auch OVG NRW, B.v. 11.09.2012 - 16 B 944/12 - NJW-Spezial 2012, 651; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113).
  • VG Würzburg, 13.05.2015 - W 6 S 15.389

    Sofortverfahren; Entziehung der Fahrerlaubnis

    Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bonn arbeitet nach diesen Richtlinien und nimmt auch an den Ringversuchen teil (vgl. auch schon VG Würzburg, B.v. 25.5.2012 - W 6 K 11.1066 - juris; vgl. zur Heranziehung des Gutachtens eines akkreditierten und nach den Richtlinien unter Einbeziehung der standardisierten Untersuchungsverfahren arbeitenden Labors auch OVG NRW, B.v. 11.09.2012 - 16 B 944/12 - NJW-Spezial 2012, 651; NdsOVG, B.v. 23.11.2011 - 12 ME 245/11 - ZfSch 2012, 113).
  • VG Würzburg, 23.03.2011 - W 6 K 11.584

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Amphetamin (680 ng/ml)

    Das Gericht hat schon in seinem Beschluss vom 23. August 2011, Az. W 6 S 11.585, S. 9, unter Bezugnahme auf entsprechende Rechtsprechung (vgl. BayVGH, B.v. 24.04.2008, Az. 11 CS 08.347; VG Neustadt a.d. Weinstraße, U.v. 10.08.2010, Az. 6 K 1332/09.NW, NZV 2010, 638; Zwerger, Juris, Praxisreport-Verkehrsrecht 25/2010, Anm. 6; vgl. darüber hinaus auch OVG Lüneburg, B.v. 23.11.2011, Az. 12 ME 245/11; VG Aachen, B.v. 03.11.2011, Az. 3 L 353/11; VG Hamburg, B.v. 19.01.2010, Az. 15 E 3338/09) ausgeführt, dass der Hinweis auf eine Verstoffwechslung aufgrund von Medikamenteneinnahme eine gängige Variante der Schutzbehauptung ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht