Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 10.02.2009 - 12 ME 361/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,7958
OVG Niedersachsen, 10.02.2009 - 12 ME 361/08 (https://dejure.org/2009,7958)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 10.02.2009 - 12 ME 361/08 (https://dejure.org/2009,7958)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 (https://dejure.org/2009,7958)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,7958) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Entziehung der Fahrerlaubnis: Gelegentlicher Konsum von Cannabis; Nachweis der Gelegentlichkeit durch den bei einer Blutprobenuntersuchung festgestellten THC-COOH-Wert

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Entziehung der Fahrerlaubnis: Gelegentlicher Konsum von Cannabis; Nachweis der Gelegentlichkeit durch den bei einer Blutprobenuntersuchung festgestellten THC-COOH-Wert

  • RA Kotz

    Fahrerlaubnisentziehung: Gelegentlicher Cannabiskonsum von Cannabis

  • Judicialis

    FeV Anlage 4 Nr. 9.2.2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FeV Anlage 4 Nr. 9 .2.2
    Zum Nachweis des gelegentlichen Konsums von Cannabis durch den bei einer Blutprobenuntersuchung festgestellten THC-COOH-Wert, wenn der Fahrerlaubnisinhaber keine weiteren Angaben zum Konsum macht.: Cannabis; Fahrerlaubnis; Konsum, gelegentlicher; THC; THC-COOH

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OVG Niedersachsen, 07.06.2012 - 12 ME 31/12

    Vorläufiges Rechtsschutzverfahren wegen Fahrerlaubnisentzugs um die Frage des

    Nach der Rechtsprechung des Senats (vgl. Beschluss vom 10.2.2009 - 12 ME 361/08 -, juris m.w.N.; s. auch Berr/Krause/Sachs, Drogen im Straßenverkehr, Rdn. 953 ff.; Hettenbach/Kalus/Möller/Uhle, Drogen und Straßenverkehr, 2. Aufl., 2010, 181 ff.) kann auch nicht schon aus dem hier ermittelten THC-COOH-Wert von 16 ng/ml auf eine gelegentliche Einnahme von Cannabis geschlossen werden.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 05.07.2018 - 3 M 257/18

    Entziehung der Fahrerlaubnis, hier: Zur Substantiierung eines einmaligen

    5 Soweit der Kläger zunächst unter Berufung auf obergerichtliche Rechtsprechung (Hess. VGH, Beschluss vom 24. September 2008 - 2 B 1365/08 - OVG Nds., Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 - BayVGH, Beschluss vom 16. Dezember 2015 - 11 CS 15.2377 -, alle juris) einwendet, dass erst ab einem THC-Carbonsäure-Wert (THC-COOH) von 100 bis 150 ng/ml ein mangelndes Trennungsvermögen angenommen werden könne und beim Antragsteller dieser Wert mit 75 ng/ml nicht erreicht sei, verkennt er, dass der in Bezug genommene THC-COOH Wert für die Frage des fehlenden Trennungsvermögens nicht von maßgebender Bedeutung ist, sondern Anhalt dafür bietet, in welcher Häufigkeit Cannabis konsumiert wurde.
  • VG Oldenburg, 12.04.2018 - 7 B 1567/18

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei Cannabis-Konsum

    Dies entspricht auch der Rechtsprechung der Kammer (vgl. Beschluss vom 17. November 2008 - 7 B 2875/08 -, juris), die vom Nds. OVG bestätigt wurde (vgl. Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 -, V.n.b.).
  • VGH Hessen, 03.05.2010 - 2 B 441/10

    Entziehung der Fahrerlaubnis nach Drogenkonsum

    Bei Werten über 100 ng/ml kann davon ausgegangen werden, dass mindestens ein gelegentlicher Cannabis-Konsum Ursache für eine solche THC-Carbonsäure-Konzentration ist (vgl. Daldrup, Th. Et al. (2000): Entscheidung zwischen einmaligem/gelegentlichem und regelmäßigem Cannabiskonsum, Blutalkohol 37, S. 39 - 47; Hess. VGH, Beschluss vom 10. Februar 2010 - 2 A 1016/09.Z - Beschluss vom 24. September 2008 - 2 B 1365/08 -, NJW 2009, 1523; OVG Lüneburg, Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 -).
  • KG, 07.02.2014 - 3 Ws (B) 14/14

    Fahrlässiges Führen eines Kraftfahrzeugs unter Betäubungsmitteleinfluss (hier

    Dabei wird teilweise davon ausgegangen, dass bei Werten im Bereich ab 75 ng/ml von einem dauernden oder gewohnheitsmäßigen, also regelmäßigen Konsum ausgegangen werden kann (vgl. Senat, Beschluss vom 15. Januar 2013 - 3 Ws (B) 594/12 - OLG Saarbrücken aaO.; OLG Frankfurt aaO.), wohingegen insbesondere einige Oberverwaltungsgerichte erst bei einem Wert ab 100 ng/nl THC-Carbonsäure auf einen gelegentlichen Konsum von Cannabis schließen wollen (vgl. Bayrischer VerwGH, Beschluss vom 23. April 2013 - 11 CS 13.219 - juris Rn. 14; OVG Koblenz NJW 2011, 1985; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 14. Oktober 2010 - 16 E 410/10 - juris Rn. 2; OVG Lüneburg, Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 - juris Rn. 5).
  • VG Darmstadt, 11.06.2012 - 2 L 473/12

    Fahrerlaubnis

    Bei Werten über 100 ng/ml kann davon ausgegangen werden, dass mindestens ein gelegentlicher Cannabis-Konsum Ursache für eine solche THC-Carbonsäure-Konzentration ist (vgl. Daldrup, Th. Et al. (2000): Entscheidung zwischen einmaligem/gelegentlichem und regelmäßigem Cannabiskonsum, Blutalkohol 37, S. 39 - 47; Hess. VGH, Beschluss vom 10. Februar 2010 - 2 A 1016/09.Z - Beschluss vom 24. September 2008 - 2 B 1365/08 -, NJW 2009, 1523 ; OVG Lüneburg, Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 -).".
  • VG Schleswig, 21.03.2017 - 3 B 24/17

    Fehlende Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen bei gelegentlichem Cannabiskonsum

    Für die Annahme eines gelegentlichen Cannabiskonsums wird zumindest ein zweimaliger Konsum verlangt (vgl. OVG Lüneburg, Beschluss vom 10.02.2009 - 12 ME 361/08).
  • VG Oldenburg, 11.01.2017 - 7 B 6810/16

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei hohen Carbonsäurewerten

    Dies entspricht auch der Rechtsprechung der Kammer (vgl. Beschluss vom 17. November 2008 - 7 B 2875/08 -, juris), die vom Nds. OVG bestätigt wurde (vgl. Beschluss vom 10. Februar 2009 - 12 ME 361/08 -, V.n.b.).
  • VGH Bayern, 24.08.2010 - 11 CS 10.1658

    Entziehung der Fahrerlaubnis; gelegentlicher Konsum von Cannabis; Aussagekraft

    Von diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen geht auch die Rechtsprechung anderer Oberverwaltungsgerichte aus (vgl. Niedersächsisches OVG vom 10.2.2009 ZfS 2009, 358; Hessischer VGH vom 24.9.2008 NJW 2009, 1523; OVG Mecklenburg-Vorpommern vom 19.12.2006 Az. 1 M 142/06).
  • VGH Bayern, 11.08.2009 - 11 ZB 09.1022

    Entziehung der Fahrerlaubnis; gelegentlicher Konsum von Cannabis; Wiedererlangung

    Dies entspricht auch der überwiegenden Rechtsprechung der anderen Oberverwaltungsgerichte (vgl. Niedersächsisches OVG vom 10.2.2009 ZfS 2009, 358 mit Hinweisen auf die Rechtsprechung der anderen Oberverwaltungsgerichte; OVG Bremen vom 14.8.2007 Blutalkohol 2008, 149).
  • VG Schleswig, 26.03.2015 - 3 B 64/15

    Entziehung der Fahrerlaubnis - gelegentlicher Konsum von Cannabis

  • VG München, 02.01.2014 - M 1 S 13.5397

    Fahrerlaubnisentziehung

  • VG München, 19.12.2012 - M 1 S 12.5683

    Gelegentlicher Cannabiskonsum; mangelndes Trennvermögen

  • VG Gelsenkirchen, 01.02.2013 - 7 L 1684/12

    Fahrerlaubnis; Entziehung; Cannabis; gelegentlich; nachträgliche

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht