Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 30.03.2004 - 12 ME 90/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,11367
OVG Niedersachsen, 30.03.2004 - 12 ME 90/04 (https://dejure.org/2004,11367)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 30.03.2004 - 12 ME 90/04 (https://dejure.org/2004,11367)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 30. März 2004 - 12 ME 90/04 (https://dejure.org/2004,11367)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,11367) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Voraussetzungen einer Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nach§ 14 Abs 1 Satz 4 FeV

  • blutalkohol PDF, S. 637

    Voraussetzungen für Anordnung einer MPU nach § 14 Abs. 1 Satz 4 FeV

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BtMG § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; FeV § 14 Abs. 1 S. 4
    Straßenverkehrsrecht: Voraussetzungen einer Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nach Drogenkonsum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Drogenscreening - Gelegentlicher Cannabis-Konsum während des Screeningszeitraums

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OVG Niedersachsen, 06.12.2013 - 12 LA 287/12

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Cannabiskonsum; Gutachtensanordnung

    Der Senat verkennt dabei nicht, dass es in der Vergangenheit Fälle gegeben hat, in denen er bei (gelegentlichem) Cannabiskonsum und der "Zusatztatsache" des jugendlichen Alters des Drogenkonsumenten eine Aufforderung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens für gerechtfertigt gehalten hat (Beschl. v. 30.3.2004 - 12 ME 90/04 -, Blutalkohol 41, 563, juris, u. v. 15.11.2002 - 12 ME 700/02 -, Blutalkohol 40, 171, juris; vgl. dazu andererseits auch Bay. VGH, Beschl. v. 13.5.2005 - 11 CS 05.77 -, juris; VG Oldenburg, Beschl. v. 5.8.2008 - 7 B 2074/08 -, ZfSch 2008, 597, juris; s. auch VG Augsburg, Urt. v. 6.10.2005 - Au 3 S 05.949 -, juris; Zwerger, DAR 2005, 431, 436; Berr/Krause/Sachs, Drogen im Straßenverkehr, 2007, Rdn. 1105; Dauer, in: Hentschel/König/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 42. Aufl., § 14 FeV Rdn. 18).
  • OVG Niedersachsen, 08.11.2006 - 12 ME 274/06

    Fahrerlaubnisentziehung: regelmäßiger Konsum von Cannabis und Fahreignung

    Anhaltspunkte dafür, dass der Antragsteller auch nach dem anberaumten Drogenscreening noch Cannabis konsumiert und dadurch zum Ausdruck gebracht haben könnte, auf die Einnahme von Cannabis - als regelmäßiger Konsument - nicht verzichten zu können (vgl. zu diesem Gesichtspunkt Beschluss des Senats vom 30.3.2004 - 12 ME 90/04 -, Blutalkohol 41, 563) liegen entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts nicht vor.
  • VG Augsburg, 10.01.2006 - Au 3 K 05.407

    Straßenverkehrsrecht: Wiedererteilung der Fahrerlaubnis, Gelegentlicher

    Der Kreis dieser Tatsachen ist nicht auf solche im Sinne von Nr. 9.2.2 der Anlage 4 zur Fahrerlaubnis-Verordnung beschränkt (vgl. BayVGH vom 3.9.2002 - 11 CS 02.1082; NdsOVG vom 30.3.2004 - 12 ME 90/04; Hentschel, Straßenverkehrsrecht, 38. Aufl. 2005, RdNr. 5 zu § 14 FeV ).
  • VG Braunschweig, 08.06.2004 - 6 B 229/04

    Cannabiskonsum und Fahreignung

    Es genügt, wenn hinreichend konkrete Verdachtsmomente für das Vorliegen solcher zusätzlicher Umstände sprechen (Niedersächsisches OVG, Beschl. vom 30.03.2004 - 12 ME 90/04 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht