Rechtsprechung
   KG, 25.09.2006 - 12 U 118/05   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Genaue Angabe über Ort und Ausmaß des Schimmelbefalls in Mieträumen; Schimmelpilz an Möbeln; behaupteter Feuchtigkeitseinbruch; keine Heizpflicht in Vorräumen; Heiztemperatur nach der Arbeitsstättenverordnung

  • mietrechtsiegen.de

    Mietminderung wegen Schimmelpilz - Voraussetzungen für Mietminderung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 536 Abs. 1
    Mietminderung wegen Mängeln an Gewerbemieträumen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Mietminderung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Mietminderung wegen eines Sachmangels; Mietkürzung aufgrund von Schimmelpilzbefall

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Schimmelpilzbefall durch Feuchtigkeit in der Wohnung

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Mietrecht - Feuchtigkeit als Mietmangel - nur mit Konkretisierung!

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Mietminderung wegen Feuchtigkeit setzt unter anderem Angabe des Mieters zum Ort und Umfang der Feuchtigkeit voraus - Bloße Behauptung des Vorhandenseins von feuchten Wänden genügt nicht

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Die Rechte des Mieters und Vermieters bei Schadstoffen und Schimmelbildung in Gewerberäumen // Wann ist die Mietsache mangelhaft?

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Schimmelbefall: Mieter muss Beeinträchtigungen konkret darlegen und beweisen! (IMR 2007, 113)

Verfahrensgang

  • LG Berlin - 34 O 101/04
  • KG, 25.09.2006 - 12 U 118/05



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Karlsruhe, 24.11.2005 - 12 U 102/04  

    VBL-Zusatzversorgung: OLG Karlsruhe bestätigt Rechtsprechung zu den

    In den dem Senat bekannten Fällen übersteigt die Näherungsrente die hochgerechnete tatsächliche Rente teilweise um deutlich mehr als 10 % (z.B. 12 U 46/05: ca. 1.168 gegenüber ca. 1.029 ), ca. 24 % (z.B. 12 U 118/05: 1.326 gegenüber 1.070 ; 12 U 157/04: 1.366 gegenüber 1.101 ), mehr als 30 % (z.B. 12 U 407/04: 1.234 gegenüber 938 ; 12 U 279/04: 1.484 statt 1.119 ; 12 U 122/05: 1.501 - 49 -.

    So betrüge in den beispielhaft genannten Verfahren die Startgutschrift bei Zugrundelegung der gesetzlichen Rente ca. 154 statt ca. 120 oder knapp 28 % mehr (12 U 46/05), 394 statt 259 oder rund 52 % mehr (12 U 118/05), 318 statt 205 oder rund 55 % mehr (12 U 195/05), 197 statt 124 (12 U 497/04) oder 531 statt 332 (12 U 279/04), also jeweils fast 60 % mehr oder 177 statt 108 oder über 63 % mehr.

  • OLG Karlsruhe, 09.03.2006 - 12 U 210/05  

    Eingriff in Versorgungsanwartschaften durch Tarifparteien; Zulässigkeit von

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Karlsruhe, 20.06.2006 - 12 U 117/05  

    VBL-Zusatzversorgung: OLG Karlsruhe bestätigt erneut Rechtsprechung zu den

    - 17 - Speziell zum Näherungsverfahren hat der Senat in mehreren Fällen festgestellt, dass die Näherungsrente die hochgerechnete tatsächliche Rente teilweise um deutlich mehr als 10 % (z.B. 12 U 46/05: ca. 1.168 gegenüber ca. 1.029 ), ca. 24 % (z.B. 12 U 118/05: 1.326 gegenüber 1.070 ; 12 U 157/04: 1.366 gegenüber 1.101 ), mehr als 30 % (z.B. 12 U 407/04: 1.234 gegenüber 938 ; 12 U 279/04: 1.484 statt 1.119 ; 12 U 122/05: 1.501 gegenüber 1.087 ) bis hin zu mehr als 47 % (z.B. 12 U 195/05: 783 gegenüber 531 ) übersteigt.

    So betrüge in den beispielhaft genannten Verfahren die Startgutschrift bei Zugrundelegung der gesetzlichen Rente ca. 154 statt ca. 120 oder knapp 28 % mehr (12 U 46/05), 394 statt 259 oder rund 52 % mehr (12 U 118/05), 318 statt 205 oder rund 55 % mehr (12 U 195/05), 197 statt 124 (12 U 497/04) oder 531 statt 332 (12 U 279/04), also jeweils fast 60 % mehr oder 177 statt 108 oder über 63 % mehr.

  • AG Hanau, 11.04.2012 - 37 C 244/10  

    Mietverhältnis: Einwendungen des Mieters gegen Betriebskostenabrechnungen;

    Es ist nach allgemeinen Regeln der Beweislast Sache des Mieters, zum Vorliegen eines Mangels vorzutragen und Beweis hierfür anzutreten (KG, Urteil vom 25.09.2006, Aktenzeichen: 12 U 118/05 - Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht