Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 17.07.2008 - 12 U 221/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,38225
OLG Brandenburg, 17.07.2008 - 12 U 221/07 (https://dejure.org/2008,38225)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 17.07.2008 - 12 U 221/07 (https://dejure.org/2008,38225)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 17. Juli 2008 - 12 U 221/07 (https://dejure.org/2008,38225)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,38225) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 10.12.2015 - 2 UF 40/15

    Entscheidung nach Lage der Akten; Verfahrensfehler; umfangreiche/aufwändige

    Allein die Notwendigkeit der Einholung eines medizinischen Sachverständigengutachtens zur Klärung der Erwerbsfähigkeit stellt regelmäßig eine umfangreiche Beweisaufnahme i.S.v. § 538 ZPO dar, zumal wenn - wie vorliegend - davon auszugehen ist, dass das schriftliche Sachverständigengutachten in der mündlichen Verhandlung noch zu erörtern sein wird (vgl. OLG Hamm, Beschluss vom 02.10.2013 - AZ: II-8 UF 251/12 - FamRZ 2014, 1722, bei juris Langtext Rn 32ff; vgl. auch: OLG Hamm, Beschluss vom 07.02.2012 - AZ: II-11 UF 154/11 - FamRZ 2013, 64, bei juris Langtext Rn 37; OLG Brandenburg, Urteil vom 17.07.2008 - AZ: 12 U 221/07 -, bei juris Langtext Rn 5).
  • OLG Brandenburg, 01.11.2018 - 12 U 266/16

    Verfahrensfehler bei Unterlassen einer Sachverständigenanhörung im

    Grundsätzlich hat wegen der in Arzthaftungssachen regelmäßig bestehenden Schwierigkeiten sowohl in rechtlicher als auch tatsächlicher Hinsicht die Beweiserhebung und Entscheidung nicht durch den Einzelrichter, sondern durch das vollbesetzte Kollegium zu erfolgen (vgl. BGH NJW 1994, S. 801; Brandenburgisches OLG - 1. Zivilsenat - OLG-NL 2001, S. 5; Geiß/Greiner, a. a. O., Teil E, Rn. 35, so auch der Senat in der Entscheidung vom 17.07.2008, Az. 12 U 221/07, veröffentlicht in juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht