Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 12.06.2006 - 12 U 315/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,3807
OLG Koblenz, 12.06.2006 - 12 U 315/05 (https://dejure.org/2006,3807)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 12.06.2006 - 12 U 315/05 (https://dejure.org/2006,3807)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 12. Juni 2006 - 12 U 315/05 (https://dejure.org/2006,3807)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3807) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 387 BGB, § 611 BGB, § 628 Abs 1 BGB, § 675 BGB
    Haftung des Rechtsanwalts: Umfang der Beratungspflicht über die Erfolgsaussichten der Prozessführung; Umfang des Schadensersatzanspruchs des Mandanten; Vergütungsanspruch aus dem Anwaltsdienstvertrag

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Unterlassene Auflärung über mangelnde Erfolgsaussichten der Klage als Verletzung einer Pflicht aus einem anwaltlichen Beratungsvertrag; Aufzehrung des Schadensersatzanspruchs im Wege der Aufrechnung mit der entstandenen Honorarforderung; Maßgeblichkeit einer Präjudiz für ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vergütungsanspruch des Rechtsanwalts bei schuldhafter Pflichtverletzung - Umfang der Belehrungspflichten im Rahmen einer Beratung; Prognose des Prozessrisikos; Schadenersatzanspruch des Mandanten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Belehrungspflichten bei Klageeinreichung

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2006, Seite 272

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 42 (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    Belehrungspflichten bei Klageeinreichung

Besprechungen u.ä.

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 42 (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    Belehrungspflichten bei Klageeinreichung

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz vom 12.06.2006, Az.: 12 U 315/05 (Belehrungspflichten bei Klageeinreichung)" von RA Bertin Chab, original erschienen in: BRAK-Mitt 2006, 272.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 1358
  • MDR 2007, 495
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Düsseldorf, 25.06.2010 - 16 U 31/09

    Anwaltlicher Rat zu einer praktisch aussichtlosen Klageerhebung als anwaltliche

    Ist sicher oder in hohem Maße wahrscheinlich, dass der Mandant den Prozess verliert, muss der Rechtsanwalt hierauf nachdrücklich hinweisen und von einer Prozessführung abraten ( BGHZ 98, 397; OLG Koblenz NJW-RR 2006, 1358).
  • OLG Koblenz, 26.06.2006 - 12 U 1017/05

    Anwaltshaftung: Schadensersatz wegen anwaltlicher Vertretungsmängel im

    Insbesondere über eine im Einzelfall fehlende Erfolgsaussicht des in Aussicht genommenen Rechtsbehelfs muss er den Mandanten aufklären, damit dieser eigenverantwortlich entscheiden kann, ob er das damit verbundene Prozessrisiko eingehen will oder nicht (vgl. Senat Urt. vom 12. Juni 2006 - 12 U 315/05 - m.w.N.).
  • OLG Koblenz, 22.10.2007 - 12 U 1677/06

    Anwaltshaftung:: Beweislast für pflichtwidriges Verhalten des Rechtsanwalts;

    Zwar muss der Rechtsanwalt von einer offensichtlich aussichtslosen Berufung abraten (vgl. Senat Urt. vom 12. Juni 2006 - 12 U 315/05); ein solcher Fall lag aber erkennbar nicht vor.
  • OLG Koblenz, 01.09.2011 - 5 U 862/11
    Allerdings ist es der Beklagten nicht verwehrt, aus Pflichtverletzungen der ...[A] Ansprüche auf den Ausgleich von Schäden herzuleiten, die sie jenseits der Belastung mit dem Dienstleistungsentgelt und der Aufwendungen für die Nachbesserung erlitten hat (OLG Koblenz NJW-RR 2006, 1358; OLG München a.a.O.).
  • LG Köln, 15.03.2011 - 5 O 75/10

    Erstattung der Kosten eines Vorprozesses bei falscher Beratung eines

    hierauf nachdrücklich hinweisen (BGHZ 97, 397; NJW 1997, 2168; OLG Koblenz, NJW-RR 2006, 1358).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht