Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 12.08.2009 - 13 A 2147/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,3695
OVG Nordrhein-Westfalen, 12.08.2009 - 13 A 2147/06 (https://dejure.org/2009,3695)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 (https://dejure.org/2009,3695)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 (https://dejure.org/2009,3695)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,3695) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • gesr.de PDF

    Ersatz einer irreführenden Arzneimittelbezeichnung durch Zulassungsbehörde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Die Bezeichnung eines Arzneimittels als wesentlicher Bestandteil eines Präparats und seiner Zulassung; Mögliches Hervorrufen einer Fehlvorstellung über die im Arzneimittel enthaltene Wirkstoffmenge (536 mg RRR-alpha-Tocopherol) durch die Arzneimittelbezeichnung "Vitamin ...

  • arzneimittelrecht-aktuell.de (Kurzinformation)

    Irreführende Arzneimittelbezeichnung kann von Zulassungsbehörde durch rechtmäßige Bezeichnung ersetzt werden

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 2009, 1327
  • DÖV 2009, 960
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • VG Köln, 07.05.2013 - 7 K 2289/11

    Verpflichtung eines Arzneimittelherstellers zur Änderung einer

    Dies sei durch die Rechtsprechung des OVG Münster bestätigt worden (OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ).

    Das Urteil des OVG NRW vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - stehe dieser Bewertung nicht entgegen.

    Nach der Rechtsprechung des OVG NRW (Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06) erwarte ein durchschnittlicher Verbraucher, dass der Namensbestandteil "600 I.E." die Wirkstoffmenge des Medikaments zutreffend bezeichne und dass sich die Wirkstärke unmissverständlich auf eine wissenschaftlich noch gebräuchliche und einheitlich verwendete Maßeinheit beziehe, die dem Konsumenten ohne weiteren Umrechnungsakt einen Vergleich der am Markt angebotenen Vitamin-E-Präparate und ihrer therapeutischen Wirksamkeit ermögliche.

    Denn der Name des Arzneimittels ist ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil der Arzneimittelzulassung, über den somit in der Zulassungsentscheidung selbst entschieden werden muss (§§ 8 Abs. 1 Nr. 2, 10 Abs. 1 Nr. 2, 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 a, 22 Abs. 1 Nr. 2, 25 Abs. 3 und 29 Abs. 2 AMG), vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ; VG Köln, Urteil vom 09.04.2013 - 7 K 2050/11 - .

    Hierbei sind mit Blick auf die Bedeutung des Rechtsguts Gesundheit und wegen der hohen Werbewirksamkeit gesundheitsbezogener Aussagen besonders strenge Anforderungen an den Ausschluss einer Irreführung zu stellen, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ; Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 - .

    Das gilt nach der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts sogar bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Er erwartet, dass Angaben zur Stärke des Arzneimittels in einheitlichen und dem aktuellen wissenschaftlichen Gebrauch entsprechenden Bezugsgrößen gemacht werden und dass diese - wenn möglich - dem Verbraucher geläufig sind und einen Vergleich der angebotene Präparate und ihrer therapeutischen Wirksamkeit ermöglichen, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Demgegenüber ist die Angabe in Internationalen Einheiten veraltet und entspricht keinem gültigen Standard der Weltgesundheitsorganisation WHO für die biologische Aktivität einer Substanz, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Der Umstand, dass die Menge des Wirkstoffs in mg RRR alpha-Tocopherol-Äquivalenten an anderer Stelle in den Informationstexten auftaucht, beispielsweise auf der Seitenlasche der Verpackung oder in der Gebrauchsinformation, ist für die Frage der Irreführung des Verbrauchers durch die Bezeichnung nicht relevant, solange der pharmazeutische Unternehmer die irreführende Bezeichnung "600 I.E.", wie hier, als Blickfang optisch besonders hervorhebt und damit die Aufmerksamkeit des Verbrauchers gezielt auf diese Größe lenkt, vgl. bereits OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Dies wäre möglicherweise dann der Fall, wenn die Internationalen Einheiten als Bezeichnung für die Menge von Vitamin E gesetzlich vorgeschrieben wären, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - unter Hinweis auf BVerwG, Urteil vom 23.01.1992 - 3 C 33.89 - BVerwGE 89, 320.

    Das ist in der Rechtsprechung des VG Köln bereits ausführlich begründet und vom OVG Münster in der vorgenannten Entscheidung bestätigt worden, vgl. VG Köln, Urteile vom 18.04.2006 - 7 K 6979/04 - , 7 K 7060/04 - und 7 K 1543/04 - ; OVG NRW, Urteil vom 18.04.2009 - 13 A 2147/06 - .

    den Vitaminen A und D noch wissenschaftlich üblichen Mengenangaben in Internationalen Einheiten kein Anspruch auf eine Gleichbehandlung bei Vitamin E abgeleitet werden, weil es sich um andere, nicht vergleichbare Stoffe handelt, vgl. bereits OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Der Eingriff in die unternehmerische Freiheit und den Wert der arzneimittelrechtlichen Zulassung ist durch die Belange des Gesundheitsschutzes und des Verbraucherschutzes vor Täuschung gerechtfertigt, vgl. hierzu OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2014 - 13 A 1377/13

    Verstoß gegen das Verbot gleicher Bezeichnung von Arzneimitteln bei Verwendung

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 23. Mai 2007 - 13 A 3657/04 -, juris, Rn. 36, vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 42 ff., und vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, A & R 2013, 202 = juris, Rn. 46; BGH, Urteil vom 6. Februar 2013 - I ZR 62/11 -, juris, Rn. 15.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, juris, Rn. 49 f., und vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 47 ff.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 55 ff., und vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, juris, Rn. 52.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 57, und vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, juris, Rn. 62, 68; BGH, Urteil vom 2. Oktober 2003 - I ZR 150/01 -, GRUR 2004, 244 = juris, Rn. 18 bis 20.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 71 ff., und vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, juris, Rn. 29; Kösling, in: Fuhrmann/Klein/Fleischfresser, § 10 Rn. 76; Nickel, in: Kügel/Müller/Hofmann, a. a. O. § 8 Rn. 18.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.06.2013 - 13 A 1113/11

    Verwendung einer "Dachmarke" in der Bezeichnung eines Arzneimittels als

    Das Verpflichtungsbegehren der Klägerin war zum Zeitpunkt des erledigenden Ereignisses am 4. Juni 2013 zulässig, insbesondere statthaft, vgl. auch BVerwG, Urteil vom 13. April 1989 - 3 C 11.86 -, BVerwGE 82, 7 = juris, Rn. 36 bis 38, Beschluss vom 27. März 2008 - 3 B 91.07 -, juris, Rn. 4; OVG NRW, Urteile vom 23. Mai 2007 - 13 A 3657/04 -, www.nwre.de, Rn. 30, und vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, www.nwre.de, Rn. 29 f., aber unbegründet.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 23. Mai 2007 - 13 A 3657/04 -, a.a.O., Rn. 39 f., und vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a.a.O., Rn. 41 f.; BGH, Urteil vom 6. Februar 2013 - I ZR 62/11 -, juris, Rn. 15.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a.a.O., Rn. 46 bis 51.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a.a.O., Rn. 52 bis 55.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a.a.O., Rn. 54; BGH, Urteil vom 2. Oktober 2003 - I ZR 150/01 -, GRUR 2004, 244 = juris, Rn. 18 bis 20.

  • VG Köln, 12.04.2011 - 7 K 4284/09

    Nur ein materielles Prüfungsrecht der Arzneimittelzulassungsbehörde gewährleistet

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 -, A & R 2009, 239-240 =.

    DVBl. 2009, 1327 (jeweils nur Leitsatz); Beschluss vom 28.02.1008 - 13 A 3273/07 -, A & R 2008, 142; Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 -, juris; VG Köln, Urteil vom 07.04.2004 - 24 K 8164/01 -, PharmR 2004, 225-230; BVerwG, Urteil vom 13.04.1989 - 3 C 11.86 -, BVerwGE 82, 7 = PharmR 1989, 229.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 -, A & R 2009, 239-240 = DVBl. 2009, 1327; vom 23.05.2007, a.a.O., Beschlüsse vom 19.12.2007 - 13 A 1178/05 -, A & R 2008, 88 und vom 28.02.2008 - 13 A 3273/07 -, A & R 2008, 142; Kloesel/Cyran, a.a.O., § 8 Anm. 22; Sander, a.a.O., § 8 Anm. 5.

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009, a.a.O..

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 a.a.O. unter Hinweis auf OLG Köln, Urteil vom 28.05.2008 - 6 U 27/08-, PharmR 2009, 37.

  • VG Köln, 09.04.2013 - 7 K 2050/11

    Keine Herleitung einer gebundenen Entscheidung aus § 29 Abs. 2 S. 1 AMG

    vgl. Urteil der Kammer vom 12.04.2011 - 7 K 4284/09 -, PharmR 2011, 238-242; OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 -, A & R 2009, 239-240 =.

    DVBl. 2009, 1327 (jeweils nur Leitsatz); Beschluss vom 28.02.1008 - 13 A 3273/07 -, A & R 2008, 142; Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 -, juris; VG Köln, Urteil vom 07.04.2004 - 24 K 8164/01 -, PharmR 2004, 225-230; BVerwG, Urteil vom 13.04.1989 - 3 C 11.86 -, BVerwGE 827 = PharmR 1989, 229.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 -, A & R 2009, 239-240 = DVBl. 2009, 1327; vom 23.05.2007, a.a.O., Beschlüsse vom 19.12.2007 - 13 A 1178/05 -, A & R 2008, 88 und vom 28.02.2008 - 13 A 3273/07 -, A & R 2008, 142; Kloesel/Cyran, a.a.O., § 8 Anm. 22; Sander, a.a.O., § 8 Anm. 5.

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009, a.a.O..

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 a.a.O. unter Hinweis auf OLG Köln, Urteil vom 28.05.2008 - 6 U 27/08-, PharmR 2009, 37.

  • VG Köln, 02.09.2014 - 7 K 4739/12

    Verpflichtung zur Veränderung einer Arzneimittelbezeichnung von "Schmerz-Salbe"

    Die Bezeichnung eines Arzneimittels ist notwendiger Bestandteil nicht nur der Zulassungsunterlagen, sondern auch der Zulassungsentscheidung selbst und teilt deren Rechtscharakter, vgl. Urteile der Kammer vom 25.03.2014 - 7 K 6408/12 - ("Buscogast"), vom 03.09.2013 - 7 K 1759/12 - ("forte"), vom 09.04.2013 - 7 K 2050/11- ("Dachmarke Aktren"), vom 05.02.2013 - 7 K 6575/10 - ("akut"), vom 12.04.2011 - 7 K 4284/09 - ("Dachmarke Fenistil"); OVG NRW, Urteil vom 17.06.2013 - 13 A 1113/11- ("Dachmarke Fenistil"), vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'"); Beschluss vom 28.02.2008 - 13 A 3273/07 - ("sanft"); Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 - ("Blutreinigung"); VG Köln, Urteil vom 07.04.2004 - 24 K 8164/01 - ("Herzberuhigung"); BVerwG, Urteil vom 13.04.1989 - 3 C 11.86 -, BVerwGE 82, 7 ("Methotrexat").

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'").

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'") unter Hinweis auf OLG Köln, Urteil vom 28.05.2008 - 6 U 27/08 -.

    Zum Verbraucherleitbild vgl. z.B.: BGH, Urteil vom 08.03.2012 - I ZR 202/10 - ("Marktführer Sport"); OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'"); EuGH, Urteil vom 16.07.1998 - Rs. 210/96 - ("6-Korn-Eier").

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.05.2015 - 13 A 2007/14

    Irreführung der Bezeichnung eines Arzneimittels mit "Q.1 Schmerz-Creme"

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 4. März 2014 - 3 B 60.13 -, juris, Rn. 9; OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 57, vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, A&R 2013, 202 = juris, Rn. 62, 68, und vom 12. Februar 2014 - 13 A 1377/13 -, Rn. 50, juris; BGH, Urteile vom 2. Oktober 2003 - I ZR 150/01 -, BGHZ 156, 250 = juris, Rn. 20, und vom 13. September 2012 - I ZR 230/11 - BGHZ 194, 314 = juris, Rn. 32.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 4. März 2014 - 3 B 60/13 -, a. a. O., Rn. 9; OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a. a. O., Rn. 57, vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, a. a. O., Rn. 62, 68, und vom 12. Februar 2014 - 13 A 1377/13 -, a. a. O., Rn. 50; BGH, Urteile vom 2. Oktober 2003 - I ZR 150/01 - a. a. O., Rn. 20, und vom 13. September 2012 - I ZR 230/11 - a. a. O., Rn. 32.

    Abgesehen davon ergibt sich aus den Ergebnissen der von der Klägerin in Auftrag gegebenen Marktforschung nicht, dass die Bezeichnung bei einem nicht völlig unerheblichen Teil der angesprochenen Verkehrskreise Fehlvorstellungen über wesentliche Eigenschaften des Präparats weckt, vgl. OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, a. a. O., Rn. 42, vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, a. a. O., Rn. 53, und vom 12. Februar 2014 - 13 A 1377/13 -, a. a. O., Rn. 43.

    Im Übrigen ist ein weitergehendes Schutzbedürfnis des Verbrauchers, der vor einem Arzneimittelfehlgebrauch geschützt werden soll, und damit korrespondierend eine Rechtfertigung für eine weitere Einschränkung der in Art. 12 Abs. 1 GG gewährleisteten Berufsausübungsfreiheit des pharmazeutischen Unternehmers, die auch eine Wahlfreiheit bei Bezeichnungen und Marketingstrategien einschließt, vgl. OVG NRW, Urteile vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, juris, Rn. 71 ff., vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, juris, Rn. 29, und vom 12. Februar 2014 - 13 A 1377/13 -, Rn. 85, nicht ersichtlich.

  • VG Köln, 03.09.2013 - 7 K 1759/12

    Kein Anspruch auf Änderung des Zulassungsbescheids im Hinblick auf die

    Hierbei sind mit Blick auf die Bedeutung des Rechtsguts Gesundheit und wegen der hohen Werbewirksamkeit gesundheitsbezogener Aussagen besonders strenge Anforderungen an den Ausschluss einer Irreführung zu stellen, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ; Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 - .

    Insbesondere im Internet treten auch die sonstigen Informationstexte kaum in Erscheinung, so dass hier der Arzneimittelbezeichnung besondere Aufmerksamkeit zukommt, vgl. VG Köln, Urteil vom 05.02.2013 - 7 K 6575/10 - OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Dieser stellt sich zu Recht vor, dass der Arzneimittelmarkt durch die zuständigen Behörden streng überwacht wird und die Bezeichnung eindeutig, klar und zutreffend ist, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

    Dies schließt nicht aus, dass es ausnahmsweise, d.h. im Einzelfall, aus Gründen der Verhältnismäßigkeit geboten sein kann, den verfassungsrechtlich geschützten Individualinteressen des pharmazeutischen Unternehmers an der freien Wahl der Arzneimittelbezeichnung den Vorrang vor öffentlichen Interessen einzuräumen, vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - .

  • VG Köln, 26.04.2016 - 7 K 1916/14

    Verlängerung der arzneimittelrechtlichen Zulassung für das freiverkäufliche

    vgl. Urteile der Kammer vom 10.11.2015 ("Dolormin"), vom 25.03.2014 - 7 K 6408/12 - ("Buscogast"), vom 03.09.2013 - 7 K 1759/12 - ("forte"), vom 09.04.2013 - 7 K 2050/11- ("Dachmarke Aktren"), vom 05.02.2013 - 7 K 6575/10 - ("akut"), vom 12.04.2011 - 7 K 4284/09 - ("Dachmarke Fenistil"); OVG NRW, Urteil vom 17.06.2013 - 13 A 1113/11- ("Dachmarke Fenistil"), vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'"); Beschluss vom 28.02.2008 - 13 A 3273/07 - ("sanft"); Urteil vom 23.05.2007 - 13 A 3657/04 - ("Blutreinigung"); VG Köln, Urteil vom 07.04.2004 - 24 K 8164/01 - ("Herzberuhigung"); BVerwG, Urteil vom 13.04.1989 - 3 C 11.86 -, BVerwGE 82, 7 ("Methotrexat").

    OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'") unter Hinweis auf OLG Köln, Urteil vom 28.05.2008 - 6 U 27/08 -.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 12.08.2009 - 13 A 2147/06 - ("Mengenangabe in I.E.'").

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.07.2013 - 13 A 719/13

    Verbot der Zulassung eines Arzneimittels wegen irreführender Bezzeichnung bei

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 17. Juni 2013 - 13 A 1113/11 -, www.nrwe.de, Rn. 55, und vom 12. August 2009 - 13 A 2147/06 -, www.nrwe.de, Rn. 46 bis 51.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.03.2020 - 13 A 3139/17
  • OLG Saarbrücken, 15.10.2014 - 1 U 24/14

    Wettbewerbsverstoß im Internet: Irreführende Bezeichnung eines Arzneimittels

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.03.2020 - 13 A 3138/17
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.12.2016 - 13 A 1721/15

    Dosierungsangabe als Bestandteil der Entscheidung über die Registrierung eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.12.2016 - 13 A 1720/15

    Versagung einer Dosierungsangabe im Registrierungsbescheid des Bundesinstituts

  • VG Köln, 10.11.2015 - 7 K 4475/13
  • VG Köln, 25.03.2014 - 7 K 6408/12

    Eigenständiges Prüfungsrecht des BfArM in Bezug auf die Arzneimittelbezeichnung

  • VG Köln, 05.02.2013 - 7 K 6575/10

    "akut"

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.11.2018 - 13 A 3140/17

    Rechtsstreit um die Rechtmäßigkeit einer durch das Bundesinstitut für

  • VG Köln, 07.11.2017 - 7 K 4696/16

    Zulassungspflicht eines Arzneimittels; Arzneimitteleigenschaft eines Produkts;

  • VG Köln, 07.11.2017 - 7 K 5706/14
  • VG Köln, 10.05.2016 - 7 K 2206/14

    Nicht wirkstoffbezogene Dachmarke darf für verschiedene Arzneimittel verwendet

  • VG Aachen, 11.12.2015 - 7 K 1498/15

    Arzneimittel; homöopathisch; Herstellen; Inverkehrbringen; irreführend;

  • VG Köln, 16.09.2014 - 7 K 4821/12

    Anspruch auf Änderung der Bezeichnung eines Arzneimittels

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.10.2010 - 13 A 2080/09

    Verlängerung der Zulassung eines Arzneimittels trotz fehlender Begründung des

  • VG Köln, 08.12.2015 - 7 K 778/13
  • VG Köln, 28.04.2015 - 7 K 302/13

    Änderung der Bezeichnung eines pflanzlichen apothekenpflichtigen Arzneimittels

  • VG Köln, 01.10.2019 - 7 K 14271/17
  • VG Köln, 23.02.2010 - 7 K 336/08

    Voraussetzungen für eine fiktive Arzneimittelzulassung nach § 105 Abs. 1

  • VG Köln, 25.08.2009 - 7 K 4665/05
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht