Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2017 - 13 A 2979/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,32928
OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2017 - 13 A 2979/15 (https://dejure.org/2017,32928)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08.09.2017 - 13 A 2979/15 (https://dejure.org/2017,32928)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08. September 2017 - 13 A 2979/15 (https://dejure.org/2017,32928)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,32928) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewährung von Vorteilen mit dem Erwerb preisgebundener Arzneimittel; Koppelung durch die Gewährung eines Vorteils für die Einlösung eines Rezepts; Preisbindung für inländische Apotheken

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gewährung von Vorteilen mit dem Erwerb preisgebundener Arzneimittel; Koppelung durch die Gewährung eines Vorteils für die Einlösung eines Rezepts; Preisbindung für inländische Apotheken

  • rechtsportal.de

    Gewährung von Vorteilen mit dem Erwerb preisgebundener Arzneimittel; Koppelung durch die Gewährung eines Vorteils für die Einlösung eines Rezepts; Preisbindung für inländische Apotheken

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Keine Zugabe von Kuschelsocken bei preisgebundenen Arzneimitteln

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Zugabe von Kuschelsocken oder einer Rolle Geschenkpapier bei preisgebundenen Arzneimitteln durch Apotheke unzulässig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Kuschelsocken vom Apotheker

  • lto.de (Kurzinformation)

    Apothekenpreisbindung: Keine Ausnahme für Kuschelsocken als Werbezugabe

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Zugabe von Kuschelsocken bei Arzneimitteln verstößt gegen Preisbindung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zugabe von Kuschelsocken bei Arzneimitteln verstößt gegen Preisbindung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Kuschelsocken als Zugabe vom Apotheker

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Preisbindung für deutsche Apotheken gilt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Zugabe von Kuschelsocken bei preisgebundenen Arzneimitteln

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 24.10.2017)

    Rx-Preisbindung: Auch kleinste Kleinigkeiten für Apotheker nicht erlaubt

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    Trotz Inländerdiskriminierung - Kuschelsocken bleiben als Apotheken-Zugabe verboten

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Keine Zugabe bei preisgebundenen Arzneimitteln durch Apotheken ("Kuschelsocken")

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Keine Zugabe von Kuschelsocken bei preisgebundenen Arzneimitteln

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Frankfurt, 02.11.2017 - 6 U 164/16

    Keine Brötchen vom Apotheker

    Sofern die Sachangabe für den Kunden einen wirtschaftlichen Wert hat und an den Erwerb des Arzneimittels gekoppelt ist und nicht nur - wie etwa die Überlassung eines Traubenzuckers oder einer Packung Taschentücher - als Ausdruck von Kundenfreundlichkeit aufgefasst wird (vgl. dazu auch OVG NRW, Urt. v. 08.09.2017 - 13 A 2979/15, Rn. 65 - juris), unterläuft die Apotheke damit in gleicher Weise die Preisbindung.

    bb) Nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ist die Arzneimittelpreisregulierung mit Art. 12 Abs. 1 GG und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vereinbar (vgl. BVerfG, Beschl. v. 2.2.2017 - 2 BvR 787/16 -Rn. 30, juris; ebenso OVG NRW, Urt. v. 08.09.2017 - 13 A 2979/15, Rn. 73 ff. - juris).

    Der nationale Gesetzgeber ist grundsätzlich nur verpflichtet, den Gleichheitssatz innerhalb seines Herrschaftsgebiets zu wahren (vgl. OVG NRW, Urt. v. 08.09.2017 - 13 A 2979/15, Rn. 108 - juris).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 25.09.2018 - 90 H 2.13

    Apotheker; Werbung mit Einkaufsgutscheinen für die Einlösung von Rezepten für

    Die Bestimmungen der § 78 Abs. 2 Satz 2 und 3, Abs. 3 Satz 1 AMG, § 1 Abs. 1 und 4, § 3 AMPreisV sind nach ihrem Zweck dagegen dazu bestimmt, den (Preis-)Wettbewerb unter den Apotheken zu regeln (BGH, Urteile vom 24. November 2016 - I ZR 163/15 - juris Rn. 16; vom 9. September 2010 - I ZR 193/07 - juris Rn. 21; s. auch OVG Münster, Urteil vom 8. September 2017 - 13 A 2979/15 - juris Rn. 70).

    Weder die für inländische Apotheken geltenden Preisbindungsvorschriften der § 78 AMG, § 3 AMPreisV noch die zu ihrer Durchsetzung erlassene Regelung in § 14 Abs. 1 Satz 1 und 2, Abs. 2 Nr. 2 BO erweisen sich unter dieser Prämisse als verfassungswidrig (vgl. dazu bereits ausführlich OVG Münster, Urteil vom 8. September 2017 - 13 A 2979/15 - juris Rn. 74 ff.; s. ferner OVG Lüneburg, Beschluss vom 2. August 2017 - 13 ME 122/17 - juris Rn. 14 ff.; Landesberufsgericht für Heilberufe Koblenz, Urteil vom 8. Oktober 2012 - LBG-H A 10353/12 - juris Rn. 45 ff., deren Ansicht und Begründung sich der Senat zu Eigen macht; s. zur Verfassungsgemäßheit der Arzneimittelpreisregulierung zuletzt BVerfG, Beschluss vom 2. Februar 2017 - 2 BvR 787/16 - juris Rn. 31).

    Die aus dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 19. Oktober 2016 (- C-148/15 - juris) folgende Inländerdiskriminierung ist nicht an Art. 3 Abs. 1 GG zu messen, da es schon an einer Ungleichbehandlung durch denselben Normgeber fehlt und nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts der Gesetzgeber nur verpflichtet ist, in seinem eigenen Herrschaftsbereich den Gleichheitssatz zu wahren (vgl. näher OVG Münster, Urteil vom 8. September 2017 - 13 A 2979/15 - juris Rn. 108 unter Hinweis auf BVerfG, Beschluss vom 25. Februar 1960 - 1 BvR 239/52 - juris Rn. 62; s. ferner OVG Lüneburg, Beschluss vom 2. August 2017 - 13 ME 122/17 - juris Rn. 18).

    Zudem berühren nach Art. 4 Abs. 3 GK die Bestimmungen dieser Richtlinie nicht die Zuständigkeiten der Behörden der Mitgliedstaaten hinsichtlich der Festsetzung der Arzneimittelpreise und ihrer Einbeziehung in den Anwendungsbereich der innerstaatlichen Krankenversicherungssysteme aufgrund gesundheitlicher, wirtschaftlicher und sozialer Bedingungen (OVG Münster, Urteil vom 8. September 2017 - 13 A 2979/15 - juris Rn. 113).

  • KG, 13.03.2018 - 5 U 97/15

    Apothekengutschein, 1 ?-Gutschein - Wettbewerbsverstoß: Gewähren eines 1

    Der Gesetzgeber habe diese Gesetzesänderung gerade unter Hinweis auf die vorgenannten Entscheidungen des BGH (insbesondere Bonuspunkte und Unser Dankeschön Für Sie) und eine fehlende sachlich berechtigte Unterscheidung zwischen Barrabatten und sonstigen Zuwendungen vorgenommen (OLG Frankfurt, WRP 2014, 1225 juris Rn. 10; WRP 2015, 759 juris Rn. 10; Urteil vom 2.11.2017, 6 U 164/16, juris Rn. 20; OLG Hamm, Urteil vom 11.6.2015, 4 U 12/15, juris Rn. 74; OLG München, GRUR.RR 2017, 451 juris Rn. 73 f; OVG Lüneburg, Pharma Recht 2017, 459 juris Rn. 22; OVG NRW, Beschluss vom 9.10.2014 - 13 B 722/14, juris Rn. 46; Urteil vom 8.9.2017, 13 A 2979/15, juris Rn. 124, 127 ff).
  • BVerwG - 3 C 21.18 (anhängig)

    Berufsrechtliche Untersagungsverfügung

    Vorinstanzen: OVG Münster, 13 A 2979/15 ; VG Münster, 5 K 954/14 Parteien: F. ./. Apothekerkammer Westfalen-Lippe BVerwG 3 C 21.18:.
  • BVerwG - 3 C 20.18 (anhängig)

    Berufsrechtliche Untersagungsverfügung

    Vorinstanzen: OVG Münster, 13 A 2979/15 ; VG Münster, 5 K 954/14 Parteien: F. ./. Apothekerkammer Westfalen-Lippe BVerwG 3 C 21.18:.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht