Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 23.04.2020 - 13 B 1432/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,11486
OVG Nordrhein-Westfalen, 23.04.2020 - 13 B 1432/19 (https://dejure.org/2020,11486)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 23.04.2020 - 13 B 1432/19 (https://dejure.org/2020,11486)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 (https://dejure.org/2020,11486)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,11486) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Eintritt der Genehmigungsfunktion für Taxigenehmigung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2020, 948
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Würzburg, 22.07.2020 - W 6 K 19.840

    Klage auf Aushändigung einer Genehmigungsurkunde für den Taxenverkehr

    In der mündlichen Verhandlung wies das Gericht die Beteiligten auf die Möglichkeit eines Fiktionserwerbs der Taxigenehmigung nach § 15 Abs. 1 Satz 5 PBefG sowie auf die Entscheidung des OVG NW vom 23. April 2020 (Az.: 13 B 1432/19) hin.

    Nötig sollen aber zumindest die Angaben und Unterlagen sein, die ein Antrag gemäß § 12 Abs. 1 und 2 PBefG enthalten soll oder muss (BVerwG, U.v. 8.11.2018 - 3 C 26/16 - juris Rn. 21; BayVGH, B.v. 16.4.2020 - 11 CE 20.561 - BeckRS 2020, 6747 Rn. 14; OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 10; differenzierend OVG Hamburg, B.v. 18.11.2010 - 3 Bs 206/10 - BeckRS 2011, 45950).

    Der Zweck der Genehmigungsfiktion - die Beschleunigung des Verfahrens - wäre weitgehend verfehlt, wenn nur diejenigen Antragsteller ihren Eintritt gegenüber der Behörde mit Aussicht auf Erfolg durchsetzen könnten, die zugleich die materiellen Voraussetzungen für eine Genehmigungserteilung erfüllen (OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 51).

    Die Materialien zur Gesetzgebungsgeschichte lassen - soweit ersichtlich - nicht erkennen, dass sich der Gesetzgeber dieses Spannungsverhältnisses bei der Einführung der Genehmigungsfiktion bewusst war; vielmehr hatte er vordringlich die Genehmigung von Linienverkehren vor Augen (zum Ganzen OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 21).

    Zwar kommt es in Betracht, dass ein Antragsteller mit der Aufnahme auf die nach § 13 Abs. 5 PBefG zu führende Warteliste ausdrücklich oder konkludent auf den Eintritt der Genehmigungsfiktion verzichtet (dazu OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 24 ff. m.w.N.).

    Ließe die Behörde einen Antrag auch unter diesen Umständen unbeschieden, besteht kein Grund, nicht von einem Eintritt der Genehmigungsfiktion des § 15 Abs. 1 Satz 5 PBefG auszugehen, die dem Antragsteller gerade für den Fall der Untätigkeit der Behörde ein effektiveres Instrument zur Seite stellen soll als die sonst allein verbleibende Erhebung einer Untätigkeitsklage (OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 29).

    Kommt der Antragsteller dem nicht nach und scheidet deshalb eine nahtlose Verlängerung aus, entfällt die Rechtsposition des Unternehmers; die Genehmigung wird "frei" und steht damit zur Neuverteilung nach § 13 Abs. 5 PBefG an (OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 40; B.v. 3.9.2015 - 13 B 655/15 - juris Rn. 26; ähnlich zur Beantragung einer Genehmigungsübertragung nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 PBefG VGH BW, U.v. 8.10.2018 - 9 S 804/17 - BeckRS 2018, 34114 Rn. 27 ff.).

    Behördliche oder gesetzliche Fristen stehen nicht in Rede (vgl. OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 40).

    Die zweijährige Geltungsdauer der bereits mit Ablauf der Fiktionsfrist am 18. Juni 2019 wirksam gewordenen fingierten Genehmigung beginnt erst ab Aushändigung einer entsprechenden Genehmigungsurkunde an den Kläger (vgl. BVerwG, U.v. 8.11.2018 - 3 C 26.16 - juris Rn. 14 ff.; OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 12).

    Er macht damit in legitimer Weise von einer Regelung Gebrauch, mit der der Gesetzgeber seinem Interesse an einer zeitnahen, fristgemäßen Bescheidung seines Antrags Vorrang vor einer Prüfung der materiellen Genehmigungsvoraussetzungen eingeräumt hat (OVG NW, B.v. 23.4.2020 - 13 B 1432/19 - juris Rn. 51 m.w.N.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.10.2021 - 13 B 1129/21
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, NWVBl. 2020, 473 = juris, Rn. 3 f., m. w. N.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.10.2020 - 13 A 1682/18
    Unter Heranziehung des auch für die Auslegung behördlicher Willenserklärungen entsprechend §§ 133, 157 BGB maßgeblichen objektiven Empfängerhorizonts, vgl. hierzu etwa BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2016 - 8 C 5.15 -, BVerwGE 155, 261 = juris, Rn. 20; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 35, hat die Beklagte mit dem Bescheid vom 20. Juli 2016 nicht nur einen Widerruf der der dem Kläger erteilten Taxikonzessionen ausgesprochen, sondern zugleich dessen Antrag auf Genehmigung einer Übertragung der aus ihnen erwachsenden Rechte und Pflichten vom 26. Februar 2016 beschieden.

    vgl. zum Ganzen BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26.16 -, BVerwGE 163, 321 = juris, Rn. 21 ff; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 8 ff. jeweils m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 26 f. m.w.N; Bidinger, Personenbeförderungsgesetz, Stand: Dezember 2019, § 15 Rn. 161; Fielitz/Grätz, Personenbeförderungsrecht, Stand: September 2019, § 15 Rn. 7; Fromm/Sellmann/Zuck, Personenbeförderungsrecht, 4. Auflage 2013, § 15 Rn. 2; U. Stelkens, in: Stelkens/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, 9. Auflage 2018, § 42a Rn. 48; a.A. Heinze/Fiedler, in: Heinze/Fehling/Fiedler, Personenbeförderungsrecht, 2. Auflage 2014, § 15 Rn. 30.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.10.2020 - 13 A 1680/18
    Unter Heranziehung des auch für die Auslegung behördlicher Willenserklärungen entsprechend §§ 133, 157 BGB maßgeblichen objektiven Empfängerhorizonts, vgl. hierzu etwa BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2016 - 8 C 5.15 -, BVerwGE 155, 261 = juris, Rn. 20; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 35, hat die Beklagte mit dem Bescheid vom 15. Juli 2016 nicht nur den Antrag des Klägers auf Wiedererteilung seiner Taxikonzessionen vom 20. Januar 2016, sondern zugleich dessen Antrag auf Genehmigung einer Übertragung der aus ihnen erwachsenden Rechte und Pflichten vom 26. Februar 2016 beschieden.

    vgl. zum Ganzen BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26.16 -, BVerwGE 163, 321 = juris, Rn. 21 ff; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 8 ff. jeweils m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 26 f. m.w.N; Bidinger, Personenbeförderungsgesetz, Stand: Dezember 2019, § 15 Rn. 161; Fielitz/Grätz, Personenbeförderungsrecht, Stand: September 2019, § 15 Rn. 7; Fromm/Sellmann/Zuck, Personenbeförderungsrecht, 4. Auflage 2013, § 15 Rn. 2; U. Stelkens, in: Stelkens/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, 9. Auflage 2018, § 42a Rn. 48; a.A. Heinze/Fiedler, in: Heinze/Fehling/Fiedler, Personenbeförderungsrecht, 2. Auflage 2014, § 15 Rn. 30.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.10.2020 - 13 A 1681/18
    Unter Heranziehung des auch für die Auslegung behördlicher Willenserklärungen entsprechend §§ 133, 157 BGB maßgeblichen objektiven Empfängerhorizonts, vgl. hierzu etwa BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2016 - 8 C 5.15 -, BVerwGE 155, 261 = juris, Rn. 20; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 35, hat die Beklagte mit dem Bescheid vom 15. Juli 2016 nicht nur den Antrag der Klägerin auf Wiedererteilung ihrer Taxikonzessionen vom 20. Januar 2016, sondern zugleich deren Antrag auf Genehmigung einer Übertragung der aus ihnen erwachsenden Rechte und Pflichten vom 26. Februar 2016 beschieden.

    vgl. zum Ganzen BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26.16 -, BVerwGE 163, 321 = juris, Rn. 21 ff; OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 8 ff. jeweils m.w.N.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris, Rn. 26 f. m.w.N; Bidinger, Personenbeförderungsgesetz, Stand: Dezember 2019, § 15 Rn. 161; Fielitz/Grätz, Personenbeförderungsrecht, Stand: September 2019, § 15 Rn. 7; Fromm/Sellmann/Zuck, Personenbeförderungsrecht, 4. Auflage 2013, § 15 Rn. 2; U. Stelkens, in: Stelkens/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, 9. Auflage 2018, § 42a Rn. 48; a.A. Heinze/Fiedler, in: Heinze/Fehling/Fiedler, Personenbeförderungsrecht, 2. Auflage 2014, § 15 Rn. 30.

  • VG Köln, 14.08.2020 - 18 K 451/17

    Genehmigungen zum Betrieb von Buslinien in Leverkusen und im

    1. Die Klage ist mit ihrem Hauptantrag zulässig, insbesondere ist sie als allgemeine Leistungsklage, welche auf Erteilung bzw. Aushändigung der Genehmigungsurkunde als Realakt gerichtet ist, vgl. hierzu OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, Rn. 14 unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26.16 -, juris Rn. 10 ff. m.w.N., statthaft.

    vgl. zum Vorstehenden OVG NRW, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris Rn. 10 ff. unter Bezugnahme auf OVG NRW, Beschluss vom 23. Oktober 2015 - 13 B 875/15 -, juris Rn. 5 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2021 - 13 B 500/21
    a) Anders als das Verwaltungsgericht (wohl) annimmt, erfassen die unter Ziffer 1 der Allgemeinverfügung geregelten Kontaktbeschränkungen für den gemeinsamen Aufenthalt in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken bei gebotener und allein am objektiven Empfängerhorizont auszurichtender Auslegung, vgl. hierzu BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2016 - 8 C 5.15 -, BVerwGE 155, 261 = juris, Rn. 20; OVG NRW, Urteil vom 6. Oktober 2020 - 13 A 1680/18 -, juris, Rn. 24, und Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, NWVBl 2020, 473 = juris, Rn. 35, auch solche Zusammenkünfte, die der Religionsausübung dienen.
  • VGH Hessen, 18.11.2020 - 2 A 611/16

    Fiktive Genehmigung im Buslinienverkehr; Vollständigkeit der Antragsunterlagen;

    Dazu gehören bei einem Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen gemäß § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 c) PBefG Angaben über die Zahl, die Art und das Fassungsvermögen (Sitz- und Stehplätze) der zu verwendenden Fahrzeuge (vgl. BVerwG, Urteil vom 8. November 2018, a.a.O., juris Rn. 23 zum Gelegenheitsverkehr mit Kraftfahrzeugen; Hess. VGH, Urteil vom 5. April 2011 - 2 A 1593/10 - juris Rn. 84 ; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, juris Rn. 10 ff. unter Bezugnahme auf OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 23. Oktober 2015 - 13 B 875/15 - juris Rn. 5 ff.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2020 - 13 A 1319/19
    An diesen Voraussetzungen fehlt es, weil die Beklagte mit den beanstandeten Hinweisen unter Heranziehung des für die Auslegung behördlicher Willenserklärungen entsprechend §§ 133, 157 BGB maßgeblichen objektiven Empfängerhorizonts, vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Juni 2016 - 8 C 5.15 -, BVerwGE 155, 261 = juris, Rn. 20; OVG NRW, Urteil vom 6. Oktober 2020 - 13 A 1680/18 -, juris, Rn. 24, und Beschluss vom 23. April 2020 - 13 B 1432/19 -, NWVBl 2020, 473 = juris, Rn. 35, keine verbindliche Rechtsfolge gesetzt hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht