Rechtsprechung
   FG Münster, 07.10.2003 - 13 K 6898/00 E   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,9142
FG Münster, 07.10.2003 - 13 K 6898/00 E (https://dejure.org/2003,9142)
FG Münster, Entscheidung vom 07.10.2003 - 13 K 6898/00 E (https://dejure.org/2003,9142)
FG Münster, Entscheidung vom 07. Januar 2003 - 13 K 6898/00 E (https://dejure.org/2003,9142)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,9142) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zeitpunkt der Entstehung des Auflösungsverlustes

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auflösung einer Kapitalgesellschaft; Verlust aus wesentlicher Beteiligung ; Ablehnung des Antrags auf Eröffnung des Konkursverfahrens ; Zeitpunkt der Entstehung des Auflösungsverlustes ; Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Wesentliche Beteiligung: - Zeitpunkt der Entstehung des Auflösungsverlustes

Papierfundstellen

  • EFG 2004, 331
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 02.12.2014 - IX R 9/14

    Entstehung eines Auflösungsverlusts gemäß § 17 EStG bei nachträglichen

    Ohne Erfolg berufen sich die Kläger auch auf die Entscheidungen des FG Münster vom 7. Oktober 2003  13 K 6898/00 E (EFG 2004, 331) und vom 12. Mai 2004  1 K 6725/02 E. Erstgenanntes Urteil stellt auf die Besonderheiten bei einer Ablehnung eines Konkursverfahrens mangels Masse ab, zweitgenanntes betrifft keinen Fall, in dem über die Höhe der Inanspruchnahme aus einer Bürgschaft verhandelt worden wäre.
  • FG Köln, 26.11.2014 - 7 K 1444/13

    Zeitpunkt der Verlustrealisierung nach § 17 EStG

    Findet eine Liquidation mangels Masse nicht statt, so ist der auf einen Zeitpunkt zu ermittelnde Auflösungsverlust grundsätzlich bereits bei Ablehnung des Antrags auf Konkurs- bzw. Insolvenzeröffnung entstanden (BFH-Urteil v. 12.10.1999 VIII R 46/98, BFH/NV 2000, 561 m.w.N.; FG Köln, Urteil v. 21.3.2013 7 K 1238/10, EFG 2013, 1323, FG München, Urteile v. 2.11.2006 13 K 190/04, juris, und v. 7.10.2003 13 K 6898/00 E, EFG 2004, 331).
  • FG Münster, 27.03.2014 - 2 K 4479/12

    Feststehen der Anschaffungskosten als Voraussetzung für die Berücksichtigung

    In einem vergleichbaren Fall habe z.B. das FG Münster mit Urteil vom 07.10.2003 13 K 6898/00, EFG 2004, 331 entschieden, dass der Verlust schon im Jahr vor der Vergleichsvereinbarung berücksichtigt werden müsse.

    Das FG Münster vertritt in seinem Urteil vom 07.10.2003 13 K 6898/00 E, aaO die abweichende Auffassung, dass das Ergebnis laufender Vergleichsverhandlungen für die Verlustentstehung nach § 17 EStG noch nicht feststehen muss.

  • FG Hamburg, 29.11.2004 - III 493/01

    Einkommensteuergesetz: Gewerblicher Auflösungsverlust aus privater

    Umgekehrt kann jedoch auch schon im Zeitpunkt der Auflösung der daraus für den Gesellschafter erwachsene Verlust feststehen, - sei es bei freiwilliger Auflösung (§ 60 Abs. 1 Nr. 2 GmbHG ) im Fall weitgehender Vermögenslosigkeit ohne weitere Liquidation (FG München vom 17. Februar 2003, 13 K 693/00, Juris; FG Nürnberg vom 23. Januar 2003, VI 187/2000, Deutsches Steuerrecht Entscheidungsdienst -DStRE- 2003, 729 ), - sei es bei rechtskräftiger Ablehnung der Insolvenz- bzw. Konkurseröffnung mangels Masse (§ 60 Abs. 1 Nr. 5 GmbHG ; FG Münster vom 7. Oktober 2003, 13 K 6898/00 E, EFG 2004, 331; Niedersächsisches FG vom 6. August 2003, 7 K 490/97, EFG 2004, 900 ; BFH vom 27. November 1995, VIII B 16/95, BFH/NV 1996, 406 m.w.N.) - oder sei es bei Insolvenz- bzw. Konkurseröffnung (§ 60 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG ), wenn sich aus der Eröffnungsbilanz (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) ergibt, dass das Vermögen - ggf. zu Liquidationswerten - weder für eine Auskehrung an die Gesellschafter noch für einen Insolvenzplan- bzw. Liquidations- oder Zwangsvergleich ausreicht (FG Berlin vom 1. Juli 2004, 1 K 1192/01, EFG 2004, 1518 ; BFH vom 1. April 2004, VIII B 172/03, Juris; vom 25. März 2003, VIII R 24/02, BFH/NV 2003, 1305 , DStRE 2003, 1025 ; vom 24. April 1997, VIII R 16/94, BFHE 183, 402 , BStBl II 1999, 339; gleichfalls inzwischen BFH vom 5. Januar 2005, VIII B 57/03, Juris; offengelassen BFH vom 25. Januar 2000, VIII R 63/98, BFHE 191, 115 , BStBl II 2000, 343 ).
  • FG Köln, 21.03.2013 - 7 K 1238/10

    Zeitpunkt der Verlustberücksichtigung, nachträgliche Schuldzinsen

    Die vorgenannten Voraussetzungen sind im Falle der Auflösung mit anschließender Liquidation häufig erst im Zeitpunkt des Abschlusses der Liquidation erfüllt; findet diese mangels Masse jedoch nicht statt, so ist der auf einen Zeitpunkt zu ermittelnde Auflösungsverlust grundsätzlich bereits bei Ablehnung des Antrags auf Konkurs- bzw. Insolvenzeröffnung entstanden (BFH-Urteil vom 12. Oktober 1999 VIII R 46/98, BFH/NV 2000, 561 m.w.N.; FG München, Urteile vom 2.11.2006 13 K 190/04, juris, und vom 7.10.2003 13 K 6898/00 E, EFG 2004, 331).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht