Rechtsprechung
   LG Koblenz, 28.03.2008 - 13 O 8/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,47037
LG Koblenz, 28.03.2008 - 13 O 8/07 (https://dejure.org/2008,47037)
LG Koblenz, Entscheidung vom 28.03.2008 - 13 O 8/07 (https://dejure.org/2008,47037)
LG Koblenz, Entscheidung vom 28. März 2008 - 13 O 8/07 (https://dejure.org/2008,47037)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,47037) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 15.12.2009 - XI ZR 45/09

    Ein Verbraucherdarlehensvertrag und eine für diesen abgeschlossene

    a) Ob ein Darlehensvertrag und ein Restschuldversicherungsvertrag verbunden im Sinne des § 358 Abs. 3 BGB sein können, ist in der Rechtsprechung der Instanzgerichte und der Literatur umstritten (bejahend: OLG Rostock, NJW-RR 2005, 1416; OLG Schleswig, NJW-RR 2007, 1347, 1348; LG Hamburg, VuR 2008, 111, 112; LG Bonn, BKR 2008, 78, 79 f.; LG Bremen, WM 2009, 2215, 2216; Emmerich in von Westphalen/Emmerich/von Rottenburg, VerbrKrG, 2. Aufl., § 9 Rn. 74; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB (2004), § 358 Rn. 40; MünchKommBGB/Habersack, 5. Aufl., § 358 Rn. 12; Palandt/Grüneberg, BGB, 69. Aufl., § 358 Rn. 7; Erman/Saenger, BGB, 12. Aufl., § 358 Rn. 4; Möller in Bamberger/Roth, BGB, 2. Aufl., § 358 Rn. 13; jurisPK-BGB/Wildemann, 4. Aufl., § 358 Rn. 7 und 9; Geßner, VuR 2008, 84 f.; Reifner, WM 2008, 2329, 2337; Fliegner/Fehst, EWiR 2009, 231, 232; Bülow, WuB I E 2. § 358 BGB 1.09; Dawe, NZI 2008, 513, 515; Hackländer, ZInsO 2009, 497; Knops, VersR 2006, 1455, 1457 f.; verneinend: OLG Celle, WM 2009, 1600, 1601 f.; OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 797; OLG Karlsruhe, Urteil vom 16. Oktober 2009 - 14 U 32/07; LG Essen, Beschluss vom 3. Mai 2007 - 6 O 108/07; LG Bremen, Beschluss vom 18. Juni 2008 - 2 O 2019/06; LG Kiel, Urteil vom 26. Juni 2008 - 13 O 8/07; LG Münster, Urteil vom 19. Februar 2009 - 14 O 547/08; LG Braunschweig, Urteil vom 27. Oktober 2008 - 4 O 2320/07 (275); Mülbert/Wilhelm, WM 2009, 2241, 2242; Münstermann/Hannes, VerbrKrG, 1991, Rn. 545; Lange/Schmidt, BKR 2007, 493, 495 f.; Godefroid, Verbraucherkreditverträge, 3. Aufl., Teil 2, Rn. 557; Freitag, ZIP 2009, 1297 ff.; offen gelassen: OLG Hamm, VuR 2008, 104; OLG Schleswig, WM 2009, 1606, 1607; OLG Stuttgart, WM 2009, 1361, 1362).
  • OLG Köln, 14.01.2009 - 13 U 103/08

    Begriff des verbundenen Geschäfts

    bb) Gegen die Annahme, es handele sich bei einem Verbraucherdarlehensvertrag und einem Restschuldversicherungsvertrag um verbundene Geschäfte im Sinne von § 358 Abs. 3 BGB, wenden sich Godefroid/Slama, Verbraucherkreditverträge, 3. Auflage 2008, S. 216 f; Lange, BKR 2007, 493 ff. sowie die von der Beklagten im Verlaufe des Rechtsstreits vorgelegten Entscheidungen des OLG Celle (3 W 79/05 - Bl. 118 ff. d.A.) und der Landgerichte Essen (6 O 108/07 - Bl. 106 ff. d.A.), Bremen (2 O 2019/06 - Bl. 192 ff. d.A.), Kiel (13 O 8/07 - Bl. 181 ff. d.A.) und Braunschweig (4 O 2320/07 - Bl. 205 ff. d.A.).
  • OLG Koblenz, 02.05.2008 - 4 U 452/08
    Die Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Landgerichtes Koblenz vom 28.03.2008 - 13 O 8/07 wird bis zum rechtskräftigen Abschluss des Berufungsverfahrens eingestellt.
  • AG Kiel, 26.03.2009 - 108 C 216/08
    Die Zielrichtung der Vorschrift ist grundsätzlich die Konstellation, dass der Kreditvertrag darauf gerichtet ist, eine anderweitig vereinbarte Anschaffung oder Leistung Dritter zu finanzieren ( OLG Köln v. 14.01.2009 - 13 U 103/08 ; LG Kiel v. 26.06.2008 - 13 O 8/07; LG Braunschweig v. 27.10.2008 - 4 O 2320/07; LG Köln v. 22.04.2008 - 15 O 494/07 ).
  • AG Soltau, 18.03.2009 - 4 C 658/08

    Recht eines Insolvenzverwalters zum Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages;

    Dass eine fehlende "Eigenständigkeit" einer Restschuldversicherung als "Teil der Gesamtfinanzierung" (so LG Essen a.a.O.; OLG Oldenburg, Urt. v. 15.01.2009 - 8 U 122/08 , Bl. 149 ff. d.A.) oder "bloßes Nebengeschäft" (so LG Köln, Urt. v. 22.04.2008 - 15 O 494/07 , Bl. 40 f. d.A.) oder als Sicherungsgeschäft für den Darlehensvertrag (LG Braunschweig, a.a.O.; LG Kiel, Urt. v. 26.06.2008 - 13 O 8/07, Bl. 49 ff. d.A.; OLG Köln, Urt. v. 14.01.2009 - 13 U 103/08 , Bl. 12 ff. d.A.) es per se rechtfertigen soll, § 358 BGB entgegen seinem Wortlaut nicht zur Anwendung zu bringen und den Verbraucher damit in Fällen der vorliegenden Art schlechter zu stellen, ist nicht überzeugend (so auch AG Schöneberg, Urt. v. 12.11.2008 - 104a C 367/08, Bl. 162 ff. d.A.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht