Weitere Entscheidung unten: OLG Brandenburg, 06.04.2020

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 04.09.2019 - 13 U 136/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,28360
OLG Frankfurt, 04.09.2019 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2019,28360)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 04.09.2019 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2019,28360)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 04. September 2019 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2019,28360)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,28360) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 826 BGB, § 823 BGB, § 31 BGB, § 263 StGB
    Diesel-Skandal: Kein Schadenersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zum Schadensersatzanspruch gegen die Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen wegen manipulierter Abschalteinrichtung - hier zur Frage der Zurechnung von Wissen der VW AG

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Zurechnung des Wissens der Konzernobergesellschaft an Enkelgesellschaft (hier: Keine Haftung eines Skoda-Importeurs wegen Abgasmanipulation von VW)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Justiz Hessen (Pressemitteilung)

    Kein Schadensersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Dieselskandal: VW-Wissen ist Skoda als Importeur nicht zurechenbar

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Schadensersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen?

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen

  • datev.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    VW: Keine Wissenszurechnung im Konzern

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Diesel-Abgasskandal: Kein Schadensersatzanspruch wegen manipulierter Abschalteinrichtung gegen Importeurin von Skoda-Neufahrzeugen - Importeur muss sich behauptetes Wissen der VW AG über manipulierte Software nicht zurechnen lassen

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatzanspruch gegen Skoda-Importeur

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2020, 123
  • WM 2019, 1927
  • NZG 2020, 348
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • OLG Hamm, 14.08.2020 - 45 U 22/19

    Abgasskandal: Auch Audi muss Schadensersatz an Kunden zahlen

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen (BGH, Urteil vom 13.12.1989, IVa ZR 177/88, Rdz. 14; OLG Stuttgart, Urteil vom 25.04.2017, Aktenzeichen 6 U 146/16, juris Rdz.42; OLG Frankfurt, Urteil vom 04.09.2019, Aktenzeichen 13 U 136/18, EWiR 2020, 73 m. zust. Anm. Fuchs/Grimm; Scholz/Schneider/Hohenstatt, GmbHG, 12. Auflage 2018, § 35 Rdz. 127; Staudinger/Schilken, BGB (2014) § 166 Rdz. 32; MüKoBGB/Schubert, 7. Auflage 2018, § 166 Rdz. 61, juris).

    Es ist schon nicht vorgetragen, dass die Beklagte zu 2) für die Wissensorganisation im Konzern verantwortlich wäre (vgl. OLG Frankfurt, Urteil vom 04. September 2019, Aktenzeichen 13 U 136/18, juris Rdz. 24).

  • OLG Hamm, 10.12.2020 - 24 U 184/19

    Sog. Dieselskandal, sekundäre Darlegungslast

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen (vgl. BGH, Urteil vom 13. Dezember 1989 - IVa ZR 177/88 - NJW-RR 1990, 285; OLG Hamm, Urteil vom 14. August 2020 - 45 U 22/19 -- zitiert nach juris; OLG München, Urteil vom 30. November 2020 - 21 U 3457/19 - zitiert nach juris; OLG Stuttgart, Urteil vom 25. April 2017 - 6 U 146/16 - MDR 2017, 816; OLG Frankfurt, Urteil vom 04. September 2019 - 13 U 136/18 - NZG 2020, 348).

    Entscheidend ist vielmehr, ob und inwieweit ein Konzernunternehmen im Sinne einer sog. Wissensorganisationspflicht Zugriff auf die in einem anderen Konzernunternehmen vorhandenen Informationen hat, den es vorwerfbar nicht nutzt (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 14. August 2020 - 45 U 22/19 -- zitiert nach juris; OLG Frankfurt, Urteil vom 04. September 2019 - 13 U 136/18 - NZG 2020, 348).

    Es ist schon nicht vorgetragen, dass die Beklagte zu 2) für die Wissensorganisation im Konzern verantwortlich wäre (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 14. August 2020 - 45 U 22/19 -- zitiert nach juris; OLG Frankfurt, Urteil vom 04. September 2019 - 13 U 136/18 -- zitiert nach juris).

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 3457/19

    Fahrzeug, Kaufpreis, Berufung, Kaufvertrag, Rechtsanwaltskosten,

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt nämlich für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen, vgl. BGH, Urteil vom 13.12.1989, Az.: IV a ZR 177/88, Rdnr. 14, OLG Stuttgart, Urteil vom 04.09.2019, Az.: 13 U 136/18, Müko-BGB, 7. Auflage 2018, § 166 Rdnr. 61.
  • OLG München, 29.01.2021 - 21 U 52/20

    Schadensersatzanspruch, Kaufvertrag, Fahrzeug, Rechtsanwaltskosten,

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt nämlich für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen, vgl. BGH, Urteil vom 13.12.1089, Az. IV a ZR 177/88, Rn. 14, OLG Stuttgart, Urteil vom 04.09.2019, Az. 13 U 136/18).
  • OLG München, 25.01.2021 - 21 U 145/20

    Schadensersatz, Fahrzeug, Schadensersatzanspruch, Kaufpreis, Kaufvertrag,

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt nämlich für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen, vgl. BGH, Urteil vom 13.12.1989, Az.: IV a ZR 177/88, Rdnr. 14, OLG Stuttgart, Urteil vom 04.09.2019, Az.: 13 U 136/18, Müko-BGB, 7. Auflage 2018, § 166 Rdnr. 61.
  • OLG Brandenburg, 30.11.2020 - 4 U 105/19
    (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 14.08.2020 - 45 U 22/19 - juris Rn. 114 m. w. N.; OLG Frankfurt, Urteil vom 04.09.2019 - 13 U 136/18 -, juris Rn. 24).
  • OLG Frankfurt, 31.03.2020 - 13 U 134/19

    VW-Diesel-Skandal: Deliktische Haftung von VW für Dieselfahrzeuge mit

    Deliktische Ansprüche macht die Klägerseite ausweislich der Berufungsbegründung gegen die Beklagte zu 1) ausdrücklich nicht geltend, sodass dahinstehen kann, dass sich der Kläger auch nicht mit Erfolg auf solche Ansprüche berufen könnte, weil das Wissen der Beklagten zu 2) hinsichtlich der Ausstattung des streitbefangenen Fahrzeugs mit einem Dieselmotor mit manipulierter Abgassoftware der Beklagten zu 1) nicht zugerechnet werden kann, wie der Senat bereits in einem Parallelfall entschieden hat ( OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 4.9.2019 - 13 U 136/18 ).
  • OLG Koblenz, 28.10.2020 - 10 U 2108/19
    Allein der Umstand, dass die Beklagte mit der ...[C] AG und der ...[B] AG in einem Konzern verbunden ist, genügt aber für eine Wissenszurechnung innerhalb der verbundenen Konzernunternehmen für sich nicht (OLG Frankfurt - Urteil vom 4. September 2019 - 13 U 136/18; OLG Stuttgart, Urteil vom 25. April 2017 - 6 U 146/16, Rn. 43, juris).

    Die Beklagte muss sich, wie bereits ausgeführt, auch nicht das Wissen der ...[C] AG entsprechend § 166 Abs. 2 BGB deshalb zurechnen lassen, weil dieses Unternehmen demselben Konzern angehört (BGH, Urteil vom 13. Dezember 1989 - IV a 177/88 Rdnr. 14, juris; OLG Frankfurt, Urteil vom 4. September 2019 - 13 U 136/18; OLG Stuttgart, Urteil vom 25. April 2017 - 6 U 146/16, Rdnr. 43, juris).

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 7307/19

    Haftung für den Kauf eines vom sog. Dieselabgasskandal betroffenes Fahrzeug

    Der Umstand, dass die beteiligten Gesellschaften in einem Konzern verbunden sind, genügt nämlich für sich genommen nicht, um eine Wissenszurechnung zu begründen, vgl. BGH, Urteil vom 13.12.1089, Az. IV a ZR 177/88, Rn. 14, OLG Stuttgart, Urteil vom 04.09.2019, Az. 13 U 136/18, Mükomm. BGB, 7. Auflage 2018, § 166 Rn. 61.
  • LG Saarbrücken, 13.03.2020 - 12 O 23/19

    Zur Haftung eines Motorenherstellers aus § 826 BGB wegen der Verwendung einer

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kommt es aber insoweit entscheidend darauf an, ob und inwieweit ein Konzernunternehmen im Sinne einer sog. Wissensorganisationspflicht Zugriff auf die in einem anderen Konzernunternehmen vorhandenen Informationen hat, den es vorwerfbar nicht nutzt (vgl. BGH, Urteil vom 13.12.1989 - IVa ZR 177/88, NJW-RR 1990, 285; vgl. auch OLG Frankfurt, WM 2019, 1927 und Urteil vom 5.12.2019 - 16 U 61/18; MüKo-BGB/Schubert, 8. Aufl. 2018, § 166 Rn. 64).

    Denn eine Tochtergesellschaft bzw. Schwestergesellschaft - wie hier - ist regelmäßig nicht für die Wissensorganisation im Konzern verantwortlich (vgl. OLG Frankfurt, WM 2019, 1927).

  • OLG Bamberg, 17.12.2020 - 1 U 8/20

    Schadensersatzanspruch, Kaufpreis, Berufung, Fahrzeug, Unfall, Sittenwidrigkeit,

  • OLG Koblenz, 30.09.2020 - 5 U 1970/19
  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 972/19

    Dieselabgasskandal und Ersatzansprüche

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 7310/19

    Schadensersatz im Zusammenhang mit dem Erwerb eines vom Dieselabgasskandal

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 7238/19

    Ersatzansprüche für vom Dieselskandal betroffenes Fahrzeug

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 7239/19

    Ansprüche im Zusammenhang mit dem Erwerb eines Fahrzeugs

  • OLG München, 14.12.2020 - 21 U 5962/19

    Kaufpreis, Berufung, Fahrzeug, Software, Haftung, Antragstellung, Feststellung,

  • OLG München, 14.12.2020 - 21 U 7212/19

    Berufung, Schadensersatzanspruch, Kaufpreis, Fahrzeug, Kaufvertrag, Software,

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 7375/19

    Schadensersatz im Zusammenhang mit dem Erwerb eines vom Dieselabgasskandal

  • OLG München, 30.11.2020 - 21 U 6090/19

    Schadenersatzansprüche - Dieselabgasskandal

  • OLG Köln, 09.09.2020 - 8 U 12/20

    Fahrzeugkaufvertrag - Ansprüche gegen Verkäufer und Fahrzeughersteller aufgrund

  • OLG Stuttgart, 27.02.2020 - 2 U 300/19
  • OLG Frankfurt, 25.03.2020 - 17 U 82/19

    VW-Dieselskandal: Deliktische Haftung der Importeurin und der Motorherstellerin

  • OLG Köln, 04.08.2020 - 28 U 11/20
  • OLG Zweibrücken, 03.06.2020 - 7 U 206/19
  • OLG München, 28.05.2020 - 5 U 1005/20

    Bewusste Verletzung von Überprüfungspflichten eines Leasinggebers

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 06.04.2020 - 13 U 136/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,16516
OLG Brandenburg, 06.04.2020 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2020,16516)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 06.04.2020 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2020,16516)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 06. April 2020 - 13 U 136/18 (https://dejure.org/2020,16516)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,16516) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht