Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 28.06.2006 - 13 U 138/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,5918
OLG Brandenburg, 28.06.2006 - 13 U 138/05 (https://dejure.org/2006,5918)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 28.06.2006 - 13 U 138/05 (https://dejure.org/2006,5918)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 28. Juni 2006 - 13 U 138/05 (https://dejure.org/2006,5918)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5918) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berechtigung zur Verwertung von Pensionspferden im Pfandwege; Klassifizierung eines so genannten entgeltlichen Pferdepensionsvertrages; Zahlungsrückstand für die Unterbringung und Verpflegung des Pferdebestandes; Ausschluss eines gesetzlichen Pfandrechts des Verwahrers ...

  • Wolters Kluwer
  • OLG Brandenburg PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur Definition eines Pferdepensionsvertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Pferdepension nicht bezahlt - Das gibt dem Stallbesitzer nicht das Recht, die Tiere zu versteigern

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 1558
  • NZM 2006, 839
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 12.01.2017 - III ZR 4/16

    Schadenersatzanspruch wegen der Verletzung eines Reitpferds: Vertrag über den

    b) Soweit es allein um die Überlassung einer Pferdebox zur Einstellung des Tieres geht, handelt es sich um einen (Raum-)Mietvertrag (§§ 535, 578 Abs. 2 BGB; vgl. BGH, Urteil vom 20. Juni 1990 - VIII ZR 182/89, NJW 1990, 1422, 1423; Brandenburgisches OLG, NZM 2006, 839 f; Häublein, NJW 2009, 2982, 2983).
  • OLG Oldenburg, 04.01.2011 - 12 U 91/10

    Pferdepensionsvertrag: Rechtliche Einordnung; Haftung des Betreibers bei

    Der rechtliche Schwerpunkt des Pferdepensions- oder Einstellvertrages fällt demnach in den Bereich des Verwahrungsrechts, mit der Folge, dass der Vertrag als Verwahrungsvertrag anzusehen ist (so auch die wohl überwiegend vertretene Auffassung, vgl. Palandt/Sprau, BGB, § 688, Rn. 2 m.w.Nachw.; Staudinger/ Reuter BGB (2006) vor § 688, Rn. 27; OLG Brandenburg, NJW-RR 2006, 1558 m.w.Nachw.; OLG Schleswig, OLGR 2000, 248ff).
  • BGH, 02.10.2019 - XII ZR 8/19

    Inhaltskontrolle einer allgemeinen Geschäftsbedingung in einem sogenannten

    cc) Demgegenüber neigen die Obergerichte dazu, auf einen Pferdepensionsvertrag die Vorschriften des Verwahrungsvertrags (§ 688 BGB) anzuwenden, wenn von dem Betreiber des Reitstalls nicht nur die Überlassung einer konkreten Pferdebox, sondern auch die Fürsorge und Obhut über das Pferd geschuldet ist (vgl. OLG Oldenburg MDR 2011, 473 f.; OLG Brandenburg NJW-RR 2006, 1558; OLG Schleswig OLGR 2000, 248; OLG Karlsruhe VersR 1994, 801; OLG Hamburg VersR 1988, 1241; vgl. auch OGH Wien Beschluss vom 25. Mai 2016 - 9 Ob 47/15z - veröffentlicht auf www.ris.bka.gv.at zu § 957 des österreichischen ABGB).
  • LG Hagen, 27.11.2015 - 8 O 166/11
    Der Einstellvertrag unterliegt nicht den kurzen Verjährungsfristen des Mietvertragsrechts (§ 548 BGB), da er als (entgeltlicher) Verwahrungsvertrag im Sinne von § 688 BGB einzuordnen ist ( vgl. OLGR Brandenburg 2007, 85 f.; OLG Hamm, Beschl. v. 27.08.2013, Az. 21 U 29/12 sub 1 a; ausführlich Barnert AUR 2009, 349 ff. ).
  • AG Lehrte, 11.05.2010 - 9 C 857/09

    Pferdeeinstellungsvertrag - Kündigungsfrist

    Das Gericht folgt der inzwischen wohl herrschenden Meinung, bei einem Pferdeeinstellungsvertrag handele es sich um einen entgeltlichen Verwahrungsvertrag im Sinne der §§ 688 ff. BGB (Palandt-Sprau, 69. Aufl., § 688, Rdnr. 2; OLG Brandenburg in NJW-RR 2006, 1558; LG Ulm in NJW-RR 2004, 854; AG Menden in NJOZ 2010, 717 m.w.N.; differenzierend - typengemischter Vertrag -:AG Osnabrück in RdL 2009, 209).
  • LG Wuppertal, 23.05.2017 - 16 S 63/16

    Pferdepensionsvertrag

    Pferdeeinstell(er)- oder -pensionsverträge können je nach konkret vereinbartem Leistungsinhalt eher nach Mietvertragsrecht (wenn die Miete von Raum, z.B. einer Box, im Vordergrund steht, vgl. BGH NJW-RR 1990, 1422 - Anmietung von 7 Boxen durch Züchter vom Züchter; LG Hamburg ZMR 1979, 246; AG Essen, Urteil vom 31.08.2007 - 20 C 229/06, juris für eine sog. Robusthaltung) oder eher nach Verwahrungsrecht (OLG Brandenburg NJW-RR 2006, 1558, OLG Oldenburg MDR 2011, 473; OLG Schleswig, Urteil vom 23.03.2000 - 5 U 73/97, beck-online; LG Ulm, NJW-RR 2004, 854; Staudinger/Dieter Reuter, BGB, Bearbeitung 2006, Rn. 27 vor §§ 688 ff.) zu beurteilen sein, wenn die Übernahme der Obhut für das Pferd vertragsprägend ist.
  • OLG München, 30.11.2016 - 3 U 2750/16

    Schmerzensgeld und auf außergerichtliche Rechtsanwaltsgebühren bei Unfall

    Nach österreichischem Recht ist bezüglich des geforderten Verhaltens von Skifahrern insoweit auf die Regeln des internationen Skiverbandes (FIS) abzustellen (so auch OLG Düsseldorf, VersR 1997, 193, OLG Hamm NJW-RR 2001, 1537; Brandenburgisches OLG NJW-RR 2006, 1558 f.).

    Der von oben kommende Skifahrer hat in vorausschauender Weise mit allen Bewegungen des unten Fahrenden zu rechnen, und zwar auch mit weiten Schwüngen, Schrägfahrten und Bögen mit großen Radien sowie jederzeitigen Richtungswechseln und sein Verhalten darauf einzustellen (Brandenburgisches OLG, NJW-RR 2006, 1558 f.).

  • OLG Brandenburg, 16.04.2008 - 7 U 200/07

    Haftung bei Skiunfall: Verletzung prozessualer Wahrheitspflicht durch

    Demzufolge richten sich die Verhaltens- und Sorgfaltspflichten der Parteien hier nach den FIS-Regeln; denn diese stellen in den Alpenländern und insbesondere in Österreich geltendes Gewohnheitsrecht dar (Brandenbg. OLG [6. ZS] NJW-RR 2006, 1558, 1559; OLG Hamm NJW-RR 2001, 1537; OLG Düsseldorf VersR 1997, 193, 194; Dambeck, Piste und Recht, 3. Aufl., Rn. 29).
  • LG Essen, 25.10.2018 - 10 S 170/17

    Rechtsnatur eines Tierpensionsvertrages

    Der rechtliche Schwerpunkt des Vertrages fällt daher in den Bereich des Verwahrungsrechts mit der Folge, dass der Vertrag als Verwahrungsvertrag anzusehen ist (so auch: OLG Oldenburg, Urteil vom 04. Januar 2011, 12 U 91/10, BeckRS 2011, 9054; Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 23. März 2000, 5 U 73/97, juris; Brandenburgisches OLG, Urteil vom 28. Juni 2006, 13 U 138/05, juris; LG Ulm, Beschluss vom 19. April 2004, 1 S 184/03, juris; AG Lehrte, Urteil vom 11. Mai 2010, 9 C 857/09, juris).
  • OLG Koblenz, 02.03.2011 - 5 U 1273/10
    Diese Regeln stellen nämlich in den Alpenländern, insbesondere in Österreich geltendes Gewohnheitsrecht dar (vgl. OLG Brandenburg in NJW-RR 2006, 1558, 1559; OLG Hamm in NJW-RR 2001, 1537 und OLG Düsseldorf in VersR 1997, 193, 194).
  • OLG München, 06.11.2015 - 34 AR 231/15

    Voraussetzungen für eine Bestimmungsentscheidung

  • AG Essen, 15.11.2019 - 15 C 113/17
  • AG Essen, 15.11.2017 - 15 C 113/17
  • OLG Brandenburg, 15.07.2009 - 7 U 48/08

    Schadensersatzanspruch auf Grund einer Eigentumsverletzung: Abverkauf von

  • AG Essen, 31.08.2007 - 20 C 229/06

    Zur Rechtsform des Pferdeeinstellvertrages bei der sog. Robusthaltung

  • LG Essen, 11.04.2019 - 10 S 69/18

    Tierpensions- und Einstellungsvertrag als entgeltlicher Verwahrungsvertrag

  • OLG Braunschweig, 25.03.2015 - 3 U 31/14

    Zur Haftung der Pferdepension für Verletzungen des Pferds

  • LG Saarbrücken, 30.04.2015 - 13 S 181/14

    Pferdeeinstellvertrag: Wirksamkeitskontrolle für eine formularmäßig vereinbarten

  • LG Duisburg, 23.09.2008 - 13 O 26/08
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht