Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 11.08.2015 - 13 U 25/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,25917
OLG Oldenburg, 11.08.2015 - 13 U 25/15 (https://dejure.org/2015,25917)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 11.08.2015 - 13 U 25/15 (https://dejure.org/2015,25917)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 11. August 2015 - 13 U 25/15 (https://dejure.org/2015,25917)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,25917) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (18)

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    15.000 EUR Schmerzensgeld wegen Verbreitung pornografischer Fotomontagen im Netz

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld für Veröffentlichung pornografischer Fotomontagen im Internet

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Gefälschte Pornobilder: 15.000 Euro Schmerzensgeld für Opfer

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    15.000 EURO Schmerzensgeld für Herstellung und Verbreitung von Pornofakes einer Person im Internet

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld bei Verteilung pornografischer Fotomontagen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Höhe des Schmerzensgeldes bei veröffentlichten pornografischen Fotomontagen

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Verteilung pornografischer Fotomontagen von der Schwägerin

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld für die Veröffentlichung pornografischer Fotomontagen im Internet

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    15.000 Schmerzensgeld für die Veröffentlichung pornografischer Fotomontagen im Internet

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    15.000,- EUR Schmerzensgeld wegen gefakter Online-Porno-Bilder

  • dr-wachs.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    15.000,00 EUR Schmerzensgeld für gefälschte Nacktfotos

  • loebisch.com (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld für Porno-Fotomontagen im Internet

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Hohe Schmerzensgeldforderung wegen Veröffentlichung pornografischer Fotomontage

  • rechtsanwalt-it-medienrecht.de (Kurzinformation)

    Gefakte Pornobilder ins Internet gestellt - Opfer erhält 15.000 Euro Schmerzensgeld

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    EUR 15.000 Schmerzensgeld für Pornobilder?

  • rechtambild.de (Kurzinformation)

    15.000 Schmerzensgeld wegen Pornofakes

  • ds-law.eu (Kurzinformation)

    15.000,- Euro Schmerzensgeld wegen Fake-Porno-Fotomontage

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    15.000 Euro Schmerzensgeldzahlung wegen Veröffentlichung von pornographischen Fotomontagen im Internet gerechtfertigt - Gericht rügt schwerwiegende Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes

Besprechungen u.ä. (2)

  • fotorecht-seiler.eu (Entscheidungsbesprechung)

    15.000,- Euro Schmerzensgeld wegen Fake-Porno-Fotomontage

  • dr-wachs.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    15.000,00 EUR Schmerzensgeld für gefälschte Nacktfotos

Sonstiges

  • rae-kopp.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    15.000,00 EUR Schmerzensgeld für Veröffentlichung manipulierter Porno-Bilder im Internet

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2016, 816
  • MMR 2016, 67
  • K&R 2016, 64
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 14.03.2018 - 15 U 190/17

    Höhe der Geldentschädigung wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts

    Zwar waren - anders als im Fall LG Kiel v. 27.04.2006 - 4 O 251/05, ZUM 2008, 447, wo eine Geldentschädigung von 25.000 EUR zugesprochen worden war - vorliegend nicht zugleich auch die Anschrift und die Telefonnummern der Klägerin verbreitet worden und es kam auch jedenfalls nicht zu einer Vielzahl von Anrufen und erheblichen Nachstellungen, doch sind - anders als im Fall OLG Oldenburg v. 11.08.2015 - 13 U 25/15, ZUM-RD 2016, 143 - negative Auswirkungen vor allem auf die Gefühlslage der Klägerin und deren Belastung nicht ausreichend bestritten und liegen im Übrigen angesichts des Ausmaßes der Verletzungshandlungen und der nicht bestrittenen hohen "Anklickzahlen" auf der Hand.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht