Rechtsprechung
   OLG Hamm, 22.10.1997 - 13 U 62/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,2915
OLG Hamm, 22.10.1997 - 13 U 62/97 (https://dejure.org/1997,2915)
OLG Hamm, Entscheidung vom 22.10.1997 - 13 U 62/97 (https://dejure.org/1997,2915)
OLG Hamm, Entscheidung vom 22. Januar 1997 - 13 U 62/97 (https://dejure.org/1997,2915)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2915) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1999, 461
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 17.12.1999 - 22 U 115/99

    Geltung der DFB-Fußballregeln beim Spiel von Kindern und Jugendlichen

    Die dabei praktizierte Spielweise, insbesondere der für das Fußballspiel typische Kampf um den Ball, entspricht im wesentlichen der beim Wettkampf von zwei Fußballmannschaften geübten Spielweise mit der Ausnahme, daß nur auf ein Tor gespielt wird und der Torwart neutral ist (vgl. OLG Hamm OLGR 1998, 30, 31).
  • OLG Stuttgart, 01.12.2000 - 2 U 54/00

    Deliktische Haftung für Verletzungen durch Regelverstöße beim Fußballspiel -

    Die Entscheidung folgt damit dem Argumentationsmuster der (auch vom Landgericht zitierten) Entscheidungen BGHVersR 1976, 591 und OLG Hamm, VersR 1999, 461/ (ebenso im Ausgangspunkt: OLG Stuttgart - 7. Zivilsenat - OLGR 2000 - Seite 210, 211).
  • OLG Köln, 20.06.2001 - 13 U 220/00

    Anforderungen an die Substantiierung einer anwaltlichen Pflichtverletzung wegen

    Soweit dem Beklagten der Vorwurf einer anwaltlichen Pflichtverletzung nicht erspart werden kann, scheitert der vom Kläger geltend gemachte Regressanspruch wegen der durch die Rechtsschutzversicherung nicht gedeckten Kosten des Vorprozesses (10 O 195/95 LG Aachen = 13 U 62/97 OLG Köln) jedenfalls an nicht zu überwindenden Zweifeln an der Ursächlichkeit für die Entscheidung des Klägers, auch nach Verbrauch der Rechtsschutzversicherungssumme unverändert weiter zu prozessieren.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht