Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 23.11.2012 - 13 UF 592/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,45036
OLG Koblenz, 23.11.2012 - 13 UF 592/12 (https://dejure.org/2012,45036)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 23.11.2012 - 13 UF 592/12 (https://dejure.org/2012,45036)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 23. November 2012 - 13 UF 592/12 (https://dejure.org/2012,45036)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,45036) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 225 FamFG, § 51 Abs 2 VersAusglG, § 51 Abs 3 VersAusglG
    Versorgungsausgleichsverfahren: Berücksichtigung von Rechtsanwendungsfehlern im Abänderungsverfahren nach der gesetzlichen Neuregelung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit einer Abänderung der Entscheidung zum Versorgungsausgleich; Bestimmung des Begriffs der wesentlichen Änderung i.S.v. § 51 Abs. 2 VersAusglG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VersAusglG § 51 Abs. 2
    Zulässigkeit der Abänderung der Entscheidung zum Versorgungsausgleich; Begriff der wesentlichen Änderung i.S. von § 51 Abs. 2 VersAusglG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 1171
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 24.07.2013 - XII ZB 340/11

    Abänderung einer Versorgungsausgleichsentscheidung nach Gesetzesänderung:

    Die Entscheidung des Gesetzgebers, durch § 51 VersAusglG dem Prinzip der Rechtssicherheit mehr Gewicht gegenüber der absoluten Fehlerkorrektur bei Entscheidungen zum Versorgungsausgleich einzuräumen, ist deswegen verfassungsrechtlich unbedenklich (vgl. ebenso OLG Koblenz Beschluss vom 23. November 2012 - 13 UF 592/12 - juris Rn. 17; OLG Oldenburg FamRZ 2013, 1042, 1044; zweifelnd Borth FamRZ 2012, 337, 339).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht