Rechtsprechung
   VG Ansbach, 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,51302
VG Ansbach, 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 (https://dejure.org/2017,51302)
VG Ansbach, Entscheidung vom 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 (https://dejure.org/2017,51302)
VG Ansbach, Entscheidung vom 28. Dezember 2017 - AN 13a DS 17.01351 (https://dejure.org/2017,51302)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,51302) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • BAYERN | RECHT

    BDG § 5 Abs. 1, § ... 13 Abs. 1, § 17 Abs. 1, § 20, § 34 Abs. 2, § 38 Abs. 1 S. 1, S. 2, Abs. 2, § 46 Abs. 1 S. 2, § 63 Abs. 1, Abs. 3, § 84; BBG § 60 Abs. 1 S. 3; BeamtStG § 7 Abs. 1 Nr. 1, § 33 Abs. 1 S. 3, § 47 Abs. 1 S. 1; GG Art. 116
    Antrag auf Aussetzung der vorläufigen Dienstenthebung - hier: Anhänger der "Reichsbürgerbewegung" mit hinreichendem Grad an Wahrscheinlichkeit

  • rewis.io
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VG Trier, 14.08.2018 - 3 K 2486/18

    Dienstentfernung Polizeibeamter: Identifikation mit "Reichsbürger-Spektrum"

    Eine disziplinare Regelrechtsprechung, die die Annahme der Entfernung aus dem Dienst in Fällen der hier einschlägigen Art prognostiziert, gibt es nicht, da die Handlungsbreite, in der Verletzungen der Pflicht zur Verfassungstreue und der Ansehensschädigung denkbar sind, zu groß ist, als dass sie einheitlichen Regeln unterliegen und in ihren Auswirkungen auf Achtung und Vertrauen gleichermaßen eingestuft werden könnten (vgl. OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15. März 2018 - 10 L 9/17 - VG Münster, Urteil vom 10. Juli 2017 - 13 K 5454.16.O - VG Münster, Beschluss vom 28. Dezember 2017 - AN 13a DS 17.01351 -, juris).
  • VG Magdeburg, 31.01.2019 - 15 A 13/17

    Disziplinarklage; Entfernung aus dem Beamtenverhältnis

    Es ist gerichtsbekannt, dass eine solche Antragstellung oder im Ablehnungsfall sogar Klageerhebung von Kreisen sogenannter Reichsbürger zur Durchsetzung ihrer staatsnegierenden Einstellung vorgenommen wird und im Regelfall das Sachentscheidungsinteresse wegen Missbräuchlichkeit abgesprochen wird (vgl. nur: VG Magdeburg, Urteil v. 09.09.2016, 1 A 88/16; VG Magdeburg, Beschl. v. 02.11.2016, 15 B 29/16; OVG NRW, Beschl. v. 22.03.2017, 3d 296/17.O; VG Düsseldorf, Beschl. v. 29.08.2018, 38 1841/18. BDG; VG Ansbach, Beschl. v. 28.12.2017, AN 13 a DS 17.01351 und Urteil v. 29.11.2018, AN 13a D 18.00600; VG Potsdam, Urteil v. 14.03.2016, 8 K 4832/15; alle juris).
  • VG Göttingen, 29.01.2018 - 1 B 384/17

    Verbot der Führung der Dienstgeschäfte gegenüber Polizeibeamtin nach Verhalten,

    Bereits aus den Angaben der Antragstellerin im Antrag auf Feststellung der Staatsangehörigkeit ergibt sich ein dringender - d. h. mit hohen Grad an Wahrscheinlichkeit zutreffender - Verdacht der Verletzung der dienstlichen Treuepflicht (§ 33 Abs. 1 S. 3 BeamtStG) (so zur Wirkung der Antragstellung auch OVG NRW, Beschluss vom 22.03.2017 - 3d B 296/17.O -, Rn. 7, juris; VG Ansbach, Beschluss vom 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 -, Rn. 128, juris; a. A. noch VG Düsseldorf, Beschluss vom 22.02.2017 - 35 K 12521/16.O -, Rn. 23, juris).

    Sollte sich der Verdacht bestätigen, käme grundsätzlich auch die Verhängung der Höchstmaßnahme, die Entfernung aus dem Dienst, in Betracht (vgl. zur disziplinaren Würdigung bspw. VG Ansbach, Beschluss vom 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 -, Rn. 65, juris; OVG LSA, Beschluss vom 21. Mai 2015 - 10 M 4/15 -, Rn. 21, 32, juris).

  • VG München, 08.02.2018 - M 19L DA 17.6048

    Keine ernstlichen Zweifel an der Rechtmäßigkeit der vorläufigen Dienstenthebung

    Diese Anforderungen sind nicht gewährleistet, wenn ein Beamter als "Reichsbürger" oder Anhänger der "Reichsbürgerbewegung" die Geltung des Grundgesetzes und die verfassungsmäßige Struktur der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellt (OVG NW, B.v. 22.3.2017 - 3d 296/17.O - juris Rn. 7; VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 126 ff.; VG Magdeburg, U.v. 30.3.2017 - 15 A 16/16 - juris Rn. 33 ff.; VG Düsseldorf, B.v. 23.11.2016 - 35 K 13737/16.O - juris Rn. 8; VG München, B.v. 8.12.2016 - M 19L DA 16.5200 - n.v.).

    Die Vorstellung, das Königreich Bayern bestehe fort und eine Gründung des Freistaats Bayern sei ebenso wenig erfolgt wie eine solche der Bundesrepublik Deutschland ist aber bei allen Unterschieden im Detail gemeinsames Charakteristikum des Personenkreises der sogenannten "Reichsbürger" (vgl. VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 128).

    Mit der Nennung des Königreichs Bayern als Geburts- und Wohnsitzstaat und der Angabe, Staatsangehöriger des Königreichs Bayern zu sein, stellt er die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihre verfassungsmäßigen Strukturen und Organe sowie ihre Legitimation in Frage und vertritt damit typisches Gedankengut der sogenannten "Reichsbürger" (vgl. VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 131).

  • VG München, 08.02.2018 - M 19L DK 17.5914

    Disziplinarklage - Entfernung aus dem Beamtenverhältnis

    Diese Anforderungen sind nicht gewährleistet, wenn ein Beamter als "Reichsbürger" oder Anhänger der "Reichsbürgerbewegung" die Geltung des Grundgesetzes und die verfassungsmäßige Struktur der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellt (OVG NW, B.v. 22.3.2017 - 3d 296/17.O - juris Rn. 7; VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 126 ff.; VG Magdeburg, U.v. 30.3.2017 - 15 A 16/16 - juris Rn. 33 ff.; VG Düsseldorf, B.v. 23.11.2016 - 35 K 13737/16.O - juris Rn. 8; VG München, B.v. 8.12.2016 - M 19L DA 16.5200 - n.v.).

    Die Vorstellung, das Königreich Bayern bestehe fort und eine Gründung des Freistaats ... sei ebenso wenig erfolgt wie eine solche der Bundesrepublik Deutschland ist aber bei allen Unterschieden im Detail gemeinsames Charakteristikum des Personenkreises der sogenannten "Reichsbürger" (vgl. VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 128).

    Mit der Nennung des Königreichs Bayern als Geburts- und Wohnsitzstaat und der Angabe, Staatsangehöriger des Königreichs Bayern zu sein, stellt er die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihre verfassungsmäßigen Strukturen und Organe sowie ihre Legitimation in Frage und vertritt damit typisches Gedankengut der sogenannten "Reichsbürger" (vgl. VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 131).

  • VG Ansbach, 26.02.2020 - AN 13b D 19.00958

    Beamter als Reichsbürger - Kürzung des Ruhegehalts wegen Dienstvergehens

    Diesen Anforderungen genüge ein Beamter nicht, wenn er als "Reichsbürger" oder Anhänger der "Reichsbürgerbewegung" die Geltung des Grundgesetzes und die verfassungsmäßige Struktur der Bundesrepublik Deutschland in Frage stelle oder pflichtwidrig in Frage stellen lasse (vgl. VG München, U.v. 08.02.2018, a.a.O.; VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - Az. AN 13a DS 17.01351 - juris Rn. 126 ff; VG Magdeburg, U.v. 30.03.2017 - Az. 15a 16/16 - juris Rn. 33 ff; VG Düsseldorf, B.v. 23.11.2016 - Az. 35 K 1373/16. O - juris Rn. 8; OVG NW, B.v. 22.03.2017 - Az. 3 D 296/17.O - juris Rn. 7).

    Durch die Beantragung des Staatsangehörigkeitsausweises unter Berufung auf das RuStAG in der Verfassung von 1913 mit behaupteter sonstiger Staatsangehörigkeit in Bayern und entsprechenden Angaben bei den beigefügten Anlagen habe der Beklagte eindeutig nach außen gegenüber dem Landratsamt ... zu erkennen gegeben, dass es ihm nicht nur um den Erwerb eines Staatsangehörigkeitsausweises gehe, sondern dass er damit ideologische und für "Reichsbürger" typische Ziele verfolge (BayVGH, B.v. 10.02.2018 - 21 CS 17.1339 - juris Rn. 17; BayVGH, B.v. 12.12.2017 - 21 CS 17.1332 - juris Rn. 15; BayVGH, B.v. 19.12.2017 - 21 CS 17.2029 - juris Rn. 16; VG München, U.v. 8.2.2018 - M 19 L DK 17.5914 -, S. 17 ff; VG Ansbach, B.v. 28.12.2017 - AN 13a Ds 17.01351 - juris Rn. 131).

  • VG Münster, 26.02.2018 - 13 K 768/17
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. März 2017 - 3d B 296/17.O -, juris, Rn. 7 i. V. m. dem Beschluss des VG Münster vom 15. Februar 2017 - 20 L 254/17.O -, juris; zur Missbräuchlichkeit von Klagen im Zusammenhang mit der Beantragung eines Staatsangehörigkeitsausweises durch sog. Reichsbürger vgl. VG Potsdam, Urteil vom 14. März 2016 - 8 K 4832/15 -, juris, Rn. 17; VG Magdeburg, Urteil vom 9. September 2016 - 1 A 88/16 -, juris, Rn. 20; VG Ansbach, Beschluss vom 28. Dezember 2017 - AN 13 a DS 17.01351 -, juris, Rn. 128.
  • VG Düsseldorf, 29.08.2018 - 38 L 1841/18
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. März 2017 - 3d 296/17.O -, juris; VG Düsseldorf, Beschluss vom 21. Juli 2017 - 35 L 2031/17.O -, juris und Beschluss vom 23. November 2016 - 35 K 13737/16.O -, juris; VG Magdeburg, Urteil vom 30. März 2017 - 15 A 16/16 -, juris; VG München, Beschluss vom 20. Juni 2016 - M 5 S 16.1250 -, juris; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 21. Mai 2015 - 1 M 4/15 -, juris; VG Ansbach, Beschluss vom 28. Dezember 2017 - AN 13a DS 17.01351 -, juris.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht