Rechtsprechung
   VGH Bayern, 08.11.2012 - 13a B 11.30391   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,41491
VGH Bayern, 08.11.2012 - 13a B 11.30391 (https://dejure.org/2012,41491)
VGH Bayern, Entscheidung vom 08.11.2012 - 13a B 11.30391 (https://dejure.org/2012,41491)
VGH Bayern, Entscheidung vom 08. November 2012 - 13a B 11.30391 (https://dejure.org/2012,41491)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,41491) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    1. Afghanische Staatsangehörige sind bei einer Rückkehr in die Zentralregion (hier: Maydan-Wardak) nach derzeitiger Sicherheitslage im Allgemeinen keiner erheblichen individuellen Gefahr für Leib oder Leben nach § 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG ausgesetzt (wie Urteil des Senats ...

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Abschiebungsverbot wegen einer extremen Gefährdungslage bzgl. eines allein stehenden männlichen arbeitsfähigen afghanischen Staatsangehörigen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AufenthG § 60 Abs. 7 S. 1
    Abschiebungsverbot wegen einer extremen Gefährdungslage bzgl. eines allein stehenden männlichen arbeitsfähigen afghanischen Staatsangehörigen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (140)

  • VGH Bayern, 01.02.2013 - 13a B 12.30045

    Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 7 AufenthG 2004 für afghanische Asylbewerber;

    Afghanische Staatsangehörige sind bei einer Rückkehr in die Zentralregion (hier: Maydan-Wardak) nach derzeitiger Sicherheitslage im Allgemeinen keiner erheblichen individuellen Gefahr für Leib oder Leben nach § 60 Abs. 7 Satz 2 AufenthG ausgesetzt (wie U.v. 8.11.2012 - 13a B 11.30391).

    Bereits mit rechtskräftigem Urteil vom 8. November 2012 (Az. 13a B 11.30391 - juris) hat der Verwaltungsgerichtshof eine entsprechende Gefahrverdichtung dort verneint.

    Im Unterschied zum Urteil des Senats vom 8. November 2012 (a.a.O.) liegen mittlerweile für das gesamte Jahr 2012 Daten vor (Quarterly Data Report Q.4 2012 - 1.1.-31.12.2012 - vom Januar 2013, auf den in der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgerichtshof hingewiesen wurde).

    30 Nach dem bereits zitierten rechtskräftigen Urteil des Senats vom 8. November 2012 (Az. 13a B 11.30391 - juris) ist nach sämtlichen Auskünften und Erkenntnismitteln nicht davon auszugehen, dass ein alleinstehender arbeitsfähiger männlicher afghanischer Rückkehrer mit hoher Wahrscheinlichkeit alsbald nach einer Rückkehr in eine derartige extreme Gefahrenlage geraten würde, die eine Abschiebung in den Heimatstaat verfassungsrechtlich als unzumutbar erscheinen ließe.

  • VGH Bayern, 15.03.2013 - 13a B 12.30406

    Asylrecht Afghanistan; erhebliche Gefahr für Leib oder Leben; Gefahrendichte in

    Die allgemeine Gefahr in Afghanistan hat sich für den Kläger aber nicht derart zu einer extremen Gefahr verdichtet, dass eine entsprechende Anwendung von § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG geboten ist (ständige Rechtsprechung des Senats, vgl. U.v. 3.2.2011 - 13a B 10.30394 - juris; U.v. 8.12.2011 - 13a B 11.30276 - EzAR-NF 69 Nr. 11 = AuAS 2012, 35 -LS-; U.v. 20.1.2012 - 13a B 11.30425 - juris; U.v. 8.11.2012 - 13a B 11.30391 - juris, u.a.).
  • VGH Bayern, 25.01.2017 - 13a ZB 16.30374

    Asylrecht Afghanistan, erhebliche individuelle Gefahr, Sicherheitslage

    Hierbei ist das Verwaltungsgericht unter Heranziehung aktueller Lageberichte zu der Erkenntnis gelangt, dass das Risiko, durch Anschläge Schaden zu erleiden, in der Herkunftsregion des Klägers, K., weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit liege (siehe hierzu BayVGH, B.v. 30.7.2015 - 13a ZB 15.30031 - juris; BayVGH, U.v. 1.2.2013 - 13a B 12.30045 - juris; U.v. 8.11.2012 - 13a B 11.30391 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht