Rechtsprechung
   VGH Bayern, 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,50221
VGH Bayern, 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 (https://dejure.org/2017,50221)
VGH Bayern, Entscheidung vom 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 (https://dejure.org/2017,50221)
VGH Bayern, Entscheidung vom 11. Dezember 2017 - 13a ZB 17.31374 (https://dejure.org/2017,50221)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,50221) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • BAYERN | RECHT

    § 4, § 78 Abs. 3 Nr. 1, 3 AsylG; § 60 Abs. 5, 7 AufenthG; § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO
    Kein Anspruch auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bewertung der Sicherheitslage in Afghanistan auf der Basis der aktuellsten Erkenntnisse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bewertung der Sicherheitslage in Afghanistan auf der Basis der aktuellsten Erkenntnisse

  • rechtsportal.de

    Asylrecht Afghanistan; Gefahrendichte; Sicherheits- und Versorgungslage; Verfahrensfehler; ernstliche Zweifel; Zulassung der Berufung; grundsätzliche Bedeutung; rechtliches Gehör; Beweisantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (68)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.07.2020 - A 2 S 873/19
    An dieser Auslegung von § 78 Abs. 3 AsylG ändert auch der Umstand nichts, dass der verfahrensrechtlichen Sachaufklärungspflicht verfassungsrechtliches Gewicht zukommen kann (VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 18.09.2017 - A 11 S 2067/17 - juris Rn. 17; Bayerischer VGH, Beschluss vom 11.12.2017 - 13 a ZB 17.31374 - juris Rn. 12; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 22.07.2004 - 1 A 2782/04.A - juris Leitsatz).
  • VG Augsburg, 15.02.2018 - Au 6 K 17.30899

    Keine Anerkennung als Asylberechtigter - keine begründete Furcht vor Verfolgung

    Das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, ist weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 23.5.2017 - 13a ZB 17.30314 - Rn. 6 ff.; BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6): Auch aus dem Lagebericht des Auswärtigen Amtes, der Lagebeurteilung des Auswärtigen Amtes und weiteren Quellen ergibt sich nicht, dass sich die Sicherheitslage in Kabul im Vergleich zur Einschätzung in den vorangegangenen Lageberichten derart wesentlich verschlechtert hätte (vgl. Auswärtiges Amt, Lagebericht vom 19.10.2016, S. 4 mit Verweis auf UNAMA-Daten, S. 17 f.; Auswärtiges Amt, Lagebeurteilung vom 28.7.2017, S. 6 Nr. 21 mit Verweis auf UNAMA-Daten).

    Die allgemeine Gefährdungslage dort erreicht keine Intensität, dass ein innerstaatlicher bewaffneter Konflikt im Sinne von § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG nach den von der Rechtsprechung gestellten Anforderungen an einen solchen Konflikt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.) angenommen werden könnte.

    Ausgehend von einer Opferzahl von rund 11.500 zivilen Opfern im Jahr 2016 und einer Bevölkerungszahl in Afghanistan von mindestens 27 Mio. Menschen ist das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, landesweit noch weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.: Wahrscheinlichkeit weit unter 1:800) und es besteht auch keine zu einem Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG führende Gefahrenlage (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6).

    Die o.g. genannten Daten zu Grunde gelegt erreicht die allgemeine Gefährdungslage in Kabul keine Intensität, dass Stadt und Provinz Kabul im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage als Fluchtalternative nicht mehr geeignet wären (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.).

    Ausgehend von einer Bevölkerungszahl von über 1.890.000 Menschen in der Provinz Herat (EASO Country of Origin Information Report, Afghanistan, Security Situation, November 2016, S. 160, https://www.easo.europa.eu/sites/default/files/Nov%2016%20-Afghanistan%20 security%20 report.compressed.pdf) und einer Opferzahl von 215 Personen im ersten Halbjahr (UNAMA, Midyear Report vom Juli 2017, S. 73, https://unama.unmissions.org/sites/default/files/protection_of_civilians_in_armed_conflict_midyear_report_2017_july_2017.pdf) sind selbst bei Verdoppelung der Opferzahl (als Hochrechnung auf den Zeitraum eines ganzen Jahres) weder die Anforderungen der Rechtsprechung an einen bewaffneten innerstaatlichen Konflikt erfüllt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 7), noch ist ein im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes (vgl. BVerwG, U.v. 17.11.2011 - 10 C 13.10 - juris) entsprechend hohes Risiko, Opfer willkürlicher Gewalt zu werden, gegeben.

  • VG Augsburg, 16.07.2018 - Au 5 K 17.32781

    Abschiebung, Afghanistan, Abschiebungsandrohung, Ausreise, Taliban, Bescheid,

    Die allgemeine Gefährdungslage erreicht in Kabul keine solche Intensität, dass Stadt und Provinz Kabul im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage als Fluchtalternative nicht mehr geeignet wären (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13A ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.).

    Ausgehend von einer Bevölkerungszahl von über 1.890.000 Menschen in der Provinz Herat und einer Opferzahl von 495 Personen im Jahr 2017 (UNAMA, Annual Report 2017 vom 15.2.2018, S. 67) sind weder die Anforderungen der Rechtsprechung an einen bewaffneten innerstaatlichen Konflikt erfüllt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13A ZB 17.31374 - juris Rn. 7), noch ist ein im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes (vgl. BVerwG, U.v. 17.11.2011 - 10 C 13.10 - juris) entsprechend hohes Risiko, Opfer willkürlicher Gewalt zu werden, gegeben.

    Selbst dieses Risiko wäre weit von der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit entfernt (BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13A ZB 17.31374 - juris Rn. 7; B.v. 8.11.2017 - 13A ZB 17.30615 - juris Rn. 6; VG Augsburg, U.v. 27.6.2017 - Au 6 K 17.32009 - juris Rn. 17 m.w.N.).

    In Übereinstimmung mit der ständigen Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (vgl. u.a. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13A ZB 17.31374 - juris; B.v. 23.1.2017 - 13A ZB 17.30044 - juris Rn. 5; B.v. 19.2.2014 - 13A ZB 14.30022 - juris) geht das Gericht davon aus, dass derzeit für aus dem europäischen Ausland zurückkehrende, alleinstehende, männliche, arbeitsfähige afghanische Staatsangehörige, zu denen auch der Kläger zu rechnen ist, in Afghanistan nicht von einer extremen Gefahrenlage auszugehen ist, die zu einem Abschiebungsverbot in entsprechender Anwendung von § 60 Abs. 7 AufenthG führt.

  • VG Regensburg, 30.01.2019 - RO 1 K 17.33500

    Kein Abschiebeschutz für afghanischen Staatsangehörigen

    Der zu beklagenden - über Jahre sehr hohen - Zahl von zivilen Opfern steht eine Einwohnerzahl von mindestens 27 Millionen (vielfach wird eine höhere Bevölkerungszahl angenommen, vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris) gegenüber.

    Auch speziell für die Provinz Kabul, in der der Kläger im Falle einer freiwilligen Ausreise oder auch einer Abschiebung voraussichtlich ankommen wird und die auch das typische Ziel von Rückkehrern und Binnenmigranten sowie auch traditionelles Zufluchtsgebiet der vom Konflikt betroffenen Binnenvertriebenen ist (vgl. VGH BW, U.v. 5.12.2017 - A 11 S 1144/17 - juris Rn. 223 ff.), liegen die Voraussetzungen einer ernsthaften individuellen Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines innerstaatlichen bewaffneten Konflikts nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG nicht vor (so auch BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris; VGH BW, U.v. 5.12.2017 - A 11 S 1144/17 - juris Rn. 228 ff.).

    Die vorstehende Einschätzung, dass im maßgebenden Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung in Afghanistan die erforderliche Gefahrendichte für die Bejahung der Voraussetzungen des § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG nicht generell gegeben ist, steht im Übrigen im Einklang mit aktuellen zweitinstanzlichen Entscheidungen (vgl. z.B. BayVGH, B.v. 8.2.2018 - 13a ZB 17.30801; 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris; B.v. 3.11.2017 - 13a ZB 17.31228; B.v. 3.11.2017 - 13a ZB 17.30625 - juris).

  • VG München, 06.02.2018 - M 17 K 17.32952

    Rückkehr nach Afghanistan für alleinstehenden jungen Mann zumutbar

    Das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, ist weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris; B.v. 21.8.2017 - 13a ZB 17.30529 - juris Rn. 13; B.v. 6.4.2017 - 13a ZB 17.30254; VG München, U.v. 16.3.2017 - M 17 K 16.35014; BayVGH, B.v. 30.1.2017 - 13a ZB 16.30824 - juris; B.v. 17.8.2016 - 13a ZB 16.30090 - juris, Rn. 10; B.v. 5.2.2015 - 13a ZB 14.30172 - juris, Rn. 7, B.v. 27.5.2014 - 13a ZB 13.30309 - juris Rn. 4, B.v. 19.6.2013 - 13a ZB 12.30386 - juris und B.v. 18.7.2012 - 13a ZB 12.30150 - juris Rn. 7 ff.; OVG NW, U.v. 3.3.2016 - 13 A 1828/09.A - juris, Rn. 73; B.v. 20.7.2015 - 13 A 1531/15.A - juris Rn. 8; VG Lüneburg U.v. 6.2.2017 - 3 A 140/16 - juris Rn. 29 ff.; U.v. 6.2.2017 - 3 A 126/16 - juris Rn. 46 ff.).

    Auch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris; B.v. 21.8.2017 - 13a ZB 17.30529 - juris Rn. 13; B.v. 6.4.2017 - 13a ZB 17.30254) geht weiterhin davon aus, dass weder in der Zentralregion noch in der Nordostregion die Voraussetzungen einer ernsthaften individuellen Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines innerstaatlichen bewaffneten Konflikts nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG vorliegen und dass auch die Lage in Afghanistan nicht derart ist, dass eine Abschiebung ohne weiteres eine Verletzung von Art. 3 EMRK darstellen würde und subsidiärer Schutz nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 AsylG anzunehmen wäre (BayVGH, B.v. 3.2.2017 - 13a ZB 16.31045 - juris - zur Nordostregion; B.v. 11.4.2017 - 13a ZB 17.30294 - juris - zur Zentralregion unter Bezugnahme auf U.v. 12.2.2015 - 13a B 14.30309 - juris - und Verweis auf BVerwG, U.v. 31.1.2013 - 10 C 15.12 - NVwZ 2013, 1167).

    Nach alledem ist es angesichts der Bevölkerungszahl auf der einen und den Verletzten und getöteten Zivilpersonen auf der anderen Seite für eine Zivilperson auch bei einer wertenden Gesamtbetrachtung aller Umstände in Mazar-e Sharif, Kabul oder Herat nicht beachtlich wahrscheinlich, aufgrund eines sicherheitsrelevanten Vorfalls verletzt oder getötet zu werden (vgl. auch BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris; B.v. 17.08.2016 - 13a ZB 16.30090 - juris Rn. 10; VGH BW, U.v. 9.11.2017 - A 11 S 789/17 - juris; OVG NW, B.v. 8.6.2016 - 13 A 1222/16.A - juris Rn. 10; NdsOVG, B.v. 27.4.2016 - 9 LA 46/16; B.v. 13.4.2015 - 9 LA 58/13).

  • VG Augsburg, 04.04.2018 - Au 6 K 17.31014

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines afganischen Asylbewerbers

    Das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, ist weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 23.5.2017 - 13a ZB 17.30314 - Rn. 6 ff.; BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6): Auch aus dem Lagebericht des Auswärtigen Amtes, der Lagebeurteilung des Auswärtigen Amtes und weiteren Quellen ergibt sich nicht, dass sich die Sicherheitslage in Kabul trotz gezielter Angriffe auf ausländische und afghanische Einrichtungen (dazu BT-Drs. 19/1120, S. 6 a.E.; UNHCR, International Protection Needs of Asylum-Seekers from Afghanistan vom 12.3.2018, S. 4) im Vergleich zur Einschätzung in den vorangegangenen Lageberichten derart wesentlich verschlechtert hätte (vgl. Auswärtiges Amt, Lagebericht vom 19.10.2016, S. 4 mit Verweis auf UNAMA-Daten, S. 17 f.; Auswärtiges Amt, Lagebeurteilung vom 28.7.2017, S. 6 Nr. 21 mit Verweis auf UNAMA-Daten).

    Die allgemeine Gefährdungslage dort erreicht keine Intensität, dass ein innerstaatlicher bewaffneter Konflikt im Sinne von § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG nach den von der Rechtsprechung gestellten Anforderungen an einen solchen Konflikt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.) angenommen werden könnte.

    Ausgehend von einer Opferzahl von rund 10.500 zivilen Opfern im Jahr 2017 und einer Bevölkerungszahl in Afghanistan von mindestens 27 Mio. Menschen ist das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, landesweit noch weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.: Wahrscheinlichkeit weit unter 1:800) und es besteht auch keine zu einem Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG führende Gefahrenlage (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6).

    Die o.g. genannten Daten zu Grunde gelegt erreicht die allgemeine Gefährdungslage in Kabul keine Intensität, dass Stadt und Provinz Kabul im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage als Fluchtalternative nicht mehr geeignet wären (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.).

  • VG Aachen, 31.01.2018 - 7 K 3084/17

    Asyl; Afghanistan; Beweisanträge; Zahlen UNAMA

    vgl. BVerwG, Urteil vom 17. November 2011 - 10 C 13.10 -, juris Rn. 22 f.; BayVGH, Beschluss vom 11. Dezember 2017 - 13a ZB 17.31374 -, juris Rn. 7; OVG Lüneburg, Urteil vom 19. September 2016 - 9 LB 100/15 -, juris Rn. 70 f.; VG Greifswald, Urteil vom 6. Dezember 2017 - 3 A 1424/16 As HGW -, juris Rn. 59; VG München, Urteil vom 15. Mai 2017 - M 26 K 16.35366 -, juris Rn. 25.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 15. Januar 2018 - 13 A 3297/17.A - , juris Rn. 16, Beschluss vom 9. Januar 2018 - 13 A 3095/17.A -, juris Rn. 15 und Beschluss vom 28. August 2017 - 13 A 2020/17.A, juris Rn. 12; BayVGH, Beschlüsse vom 11. Dezember 2017 - 13a ZB 17.31374 -, juris Rn. 6 ff. und vom 28. März 2017 - 13a ZB 17.30212 -, juris Rn. 4 f.; OVG NRW, Urteil vom 3. März 2016 - 13 A 1828/09.A -, juris Rn. 73 f. m.w.N.; VG München, Urteile vom 27. März 2017 - M 17 K 16.34865 -, juris Rn. 38 und vom 16. März 2017 - M 17 K 16.35014 -, juris Rn. 35 ff.; VG Augsburg, Beschluss vom 14. März 2017 - Au 5 E 17.31264 -, juris Rn. 32 ff. und Urteil vom 20. Januar 2017 - Au 5 K 16.31721 -, juris Rn. 42; VG Lüneburg, Urteil vom 6. Februar 2017 - 3 A 140/16 -, juris Rn. 29 ff.; VG Greifswald, Urteil vom 1. Februar 2017 - 3 A 346/16 As HGW -, juris Rn. 52; VG Ansbach, Urteil vom 13. Januar 2017 - AN 11 K 15.31065 -, juris Rn. 29.

  • OVG Niedersachsen, 24.09.2019 - 9 LB 136/19

    Kein Anspruch einer yezidischen Familie aus dem Sindjar auf Zuerkennung

    Diese Maßstäbe legt auch der Senat zugrunde (vgl. Senatsbeschluss vom 4.1.2018 - 9 LA 160/17 - juris Rn. 17; Senatsurteile vom 19.9.2016, a. a. O., Rn. 69 ff.; vom 7.9.2015, a. a. O., Rn. 44 ff.; so auch VGH BW, Urteil vom 17.1.2018, a. a. O., Rn. 189 ff.; BayVGH, Beschluss vom 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 7; OVG RP, Beschluss vom 1.9.2017 - 8 A 11005/17 - juris Rn. 9; OVG LSA, Urteil vom 23.7.2014 - 3 L 53/12 - juris Rn. 26; SächsOVG, Urteil vom 26.2.2013 - A 4 A 702/08 - juris Rn. 60).
  • VG Augsburg, 17.05.2018 - Au 6 K 17.31062

    Kein Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

    Ausgehend von einer Opferzahl von rund 10.500 zivilen Opfern im Jahr 2017 und einer Bevölkerungszahl in Afghanistan von mindestens 27 Mio. Menschen ist das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, landesweit noch weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.: Wahrscheinlichkeit weit unter 1:800) und es besteht auch keine zu einem Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG führende Gefahrenlage (vgl. BayVGH, B.v. 20.2.2018 - 13a ZB 17.31970 - Rn. 6; BayVGH, B.v. 26.3.2018 - 13a ZB 17.30438 - Rn. 7).

    Die o.g. genannten Daten zu Grunde gelegt erreicht die allgemeine Gefährdungslage in Kabul keine Intensität, dass Stadt und Provinz Kabul im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage als Fluchtalternative nicht mehr geeignet wären (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.; BayVGH, B.v. 20.2.2018 - 13a ZB 17.31970 - Rn. 6).

    Ausgehend von einer Bevölkerungszahl von über 1.890.000 Menschen in der Provinz Herat (EASO Country of Origin Information Report, Afghanistan, Security Situation, November 2016, S. 160, https://www.easo.europa. eu/sites/default/files/Nov%2016%20-Afghanistan%20security%20report.compres sed.pdf) und einer Opferzahl von 495 Personen im Jahr 2017 (UNAMA, Annual Report 2017, S. 67, https://unama.unmissions.org/sites/ default/files/15_ february_2018_-_afghanistan_civilian_casualties_in_2017_-_un _report_english_0.pdf) sind weder die Anforderungen der Rechtsprechung an einen bewaffneten innerstaatlichen Konflikt erfüllt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 7), noch ist ein im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes (vgl. BVerwG, U. v. 17.11.2011 - 10 C 13.10 - juris) entsprechend hohes Risiko, Opfer willkürlicher Gewalt zu werden, gegeben.

  • VG München, 15.05.2018 - M 2 K 17.31112

    Keine Gefahrenlage in Kabul

    Das Risiko, dort durch Anschläge Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, ist weit unterhalb der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit (vgl. BayVGH, B.v. 23.5.2017 - 13a ZB 17.30314 - Rn. 6 ff.; BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6).

    Die allgemeine Gefährdungslage dort erreicht keine Intensität, dass ein innerstaatlicher bewaffneter Konflikt im Sinne von § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AsylG nach den von der Rechtsprechung gestellten Anforderungen an einen solchen Konflikt (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.) angenommen werden könnte.

    Die o.g. Daten zu Grunde gelegt erreicht die allgemeine Gefährdungslage in Kabul keine Intensität, dass Stadt und Provinz Kabul im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage als Fluchtalternative nicht mehr geeignet wären (vgl. BayVGH, B.v. 11.12.2017 - 13a ZB 17.31374 - juris Rn. 6 ff.).

  • VG München, 04.08.2020 - M 11 K 17.41381

    Abschiebungsverbot (bejaht) - Somalia

  • VG München, 11.09.2018 - M 24 E 18.33442

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Vollzug einer Abschiebung

  • VG Bayreuth, 08.01.2018 - B 6 E 17.33146

    Antrag auf Feststellung nationaler Abschiebungsverbote

  • VG München, 27.12.2017 - M 26 K 17.35133
  • VG München, 09.07.2018 - M 26 K 18.30321

    Unbegleiteter Minderjähriger aufgewachsen im Iran - Abschiebungsverbot

  • VG Augsburg, 24.09.2018 - Au 8 K 17.33483

    Keine Anerkennung als Asylberechtigter - Asylrelevante Gefährdungslage liegt

  • VG Augsburg, 23.08.2018 - Au 3 K 16.31097

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 16.07.2018 - Au 5 K 17.31406

    Asylberechtigter, Zuerkennung, Flüchtlingseigenschaft, Anerkennung,

  • VG München, 11.06.2018 - M 17 K 17.35372

    Rückehr für alleinstehenden gesunden jungen Mann nach Afghanistan zumutbar

  • VG Augsburg, 18.06.2018 - Au 5 K 17.31949

    Kein Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VGH Bayern, 05.09.2018 - 15 ZB 18.32208

    Anträge auf Asylanerkennung und Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft und des

  • VG Augsburg, 18.06.2018 - Au 5 K 17.32551

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft - Fehlende Glaubhaftmachung asylrelevanter

  • VG Augsburg, 05.02.2018 - Au 5 K 17.32557

    Abschiebungsandrohung für alleinstehenden, jungen erwerbsfähigen Mann

  • VG Trier, 12.12.2018 - 9 K 11867/17

    Kein Bleiberecht für arbeitsfähigen Afghanen pashtunischer Volkszugehörigkeit und

  • VG Augsburg, 19.11.2018 - Au 5 K 17.31263

    Schwarze Listen der Taliban - Abschiebung nach Afghanistan

  • VG Augsburg, 05.03.2018 - Au 5 K 17.32484

    Afghanistan - Erfolglose Asylklage eines erwachsenen arbeitsfähigen Mannes

  • VG Augsburg, 20.02.2018 - Au 5 K 17.31812

    Rückkehr für jungen erwerbsfähigen Mann nach Afghanistan zumutbar

  • VG Augsburg, 01.02.2018 - Au 5 K 17.32562

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Karlsruhe, 06.09.2018 - A 12 K 247/17

    Anspruch auf Gewährung subsidiären Schutzes nach Feststellung eines

  • VG Augsburg, 12.03.2018 - Au 5 K 17.31752

    Gewährung subsidiären Schutzes - Feststellung von Abschiebungsverboten

  • VG Augsburg, 19.02.2018 - Au 5 K 17.31395

    Rückkehr nach Afghanistan für alleinstehenden jungen volljährigen Mann zumutbar

  • VGH Bayern, 09.02.2018 - 15 ZB 18.30240

    Erfolgloses, auf Verletzung rechtlichen Gehörs gestütztes

  • VG Augsburg, 12.11.2018 - Au 5 K 16.31189

    Rechtmäßige Abschiebungsandrohung nach Afghanistan

  • VG Augsburg, 01.10.2018 - Au 5 K 17.32950

    Abschiebungsverbot ist festzustellen - Individuelle Verfolgung wurde nicht

  • VGH Bayern, 11.07.2018 - 15 ZB 18.31632

    Antrag auf Zulassung der Berufung- Anspruch auf Gewährung rechtlichen Gehörs

  • VG München, 19.03.2018 - M 17 K 17.32783

    Asylantrag abgelehnt - keine begründete Furcht vor Verfolgung

  • VG München, 19.03.2018 - M 17 K 17.36733

    Afghanischer Asylbewerber ohne Anspruch auf Zuerkennung eines subsidiären

  • VG Augsburg, 05.02.2018 - Au 5 K 17.31525

    Rückkehr nach Kabul als geeignete innerstaatliche Fluchtalternative

  • VGH Bayern, 15.01.2019 - 13a ZB 17.31278

    Erfolgloser Berufungszulassungsantrag mangels Vorliegens eines Zulassungsgrundes

  • VG Hamburg, 11.12.2018 - 10 A 2933/17

    Afghanistan; Gruppenverfolgung von Mädchen bzw. jungen Frauen mit körperlichen

  • VG Augsburg, 27.11.2018 - Au 5 K 17.31133

    Subsidiärer Schutzstatus ist zu gewähren

  • VG Augsburg, 12.11.2018 - Au 5 K 16.31243

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG München, 25.03.2019 - M 26 K 17.40464

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 05.11.2018 - Au 5 K 16.31414

    Möglichkeit der inländischen Fluchtalternative schließen Gewährung subisdiären

  • VG München, 15.10.2018 - M 26 K 17.37506

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 01.10.2018 - Au 5 K 17.31192

    Gewährung subsidiären Schutzstatus

  • VG Augsburg, 17.09.2018 - Au 5 K 17.30524

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Regensburg, 05.09.2018 - RN 7 K 16.32563

    Abschiebung - Geltendmachung einer PTBS durch Gutachten

  • VG Augsburg, 21.08.2018 - Au 5 K 17.31116

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG München, 21.08.2018 - M 26 K 17.37440

    Anspruch auf die Zuerkennung subsidiären Schutzes und Feststellung von

  • VG München, 07.02.2019 - M 2 K 17.42783

    Keine allgemeine Gefährdungslage bei Abschiebung ins Zielland Afghanistan

  • VG Augsburg, 30.10.2018 - Au 5 K 16.31285

    Zuerkennung des subsidiären Schutzstatus

  • VG München, 05.10.2018 - M 31 K 17.30013

    Allgemeine externe Gefahren im Afghanistan als Abschiebungsverbot

  • VG Würzburg, 03.09.2018 - W 1 K 18.31128

    Eine das Abschiebungsverbot rechtfertigende Ausnahmesituation besteht nicht -

  • VG Augsburg, 21.08.2018 - Au 5 K 17.32123

    Subsidiärer Schutzstatus wird nicht gewährt

  • VG Augsburg, 16.08.2018 - Au 5 K 17.32112

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 13.08.2018 - Au 5 K 17.30441

    Individuelle Verfolgung nicht glaubhaft gemacht - keine Anerkennung eines

  • VG Ansbach, 21.10.2019 - AN 18 K 17.30162

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 14.08.2018 - Au 5 K 17.30690

    Keine Anerkennung als Asylberechtigter

  • VG Augsburg, 06.08.2018 - Au 5 K 17.30611

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft - Schutz vor Verfolgung in

  • VG Würzburg, 07.03.2018 - W 1 K 16.32675

    Abschiebungsverbot trotz langjährigem Aufenthalt im Iran

  • VG Ansbach, 20.01.2020 - AN 18 K 16.32583

    Aufstockungsklage: Zuerkennung internationalen Schutzes

  • VG München, 14.03.2019 - M 26 K 17.38760

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 15.05.2018 - Au 5 K 17.32906

    Kein Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG München, 15.05.2018 - M 26 K 17.36197

    Keine Gefahrenlage in Afghanistan

  • VG München, 19.04.2018 - M 26 K 17.35166

    Inländische Fluchtalternative - Afghanistan

  • VG München, 15.05.2018 - M 26 K 17.36145

    Keine Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft wegen allgemeiner Gefährdungslage in

  • VG München, 24.04.2018 - M 16 K 17.49993

    Gefahr der Verschlechterung einer Krankheit im Heimatland - keine grundsätzliche

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht