Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 18.11.2013 - 14 B 1262/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,33141
OVG Nordrhein-Westfalen, 18.11.2013 - 14 B 1262/13 (https://dejure.org/2013,33141)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18.11.2013 - 14 B 1262/13 (https://dejure.org/2013,33141)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18. November 2013 - 14 B 1262/13 (https://dejure.org/2013,33141)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,33141) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anordnungsanspruch auf Wiederholung der schriftlichen Aufsichtsarbeiten wegen Fehler bei der Leistungsermittlung i.R.d. Pflichtfachprüfung der Ersten juristischen Staatsprüfung

Verfahrensgang

  • VG Gelsenkirchen - 4 L 984/13
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.11.2013 - 14 B 1262/13
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.04.2021 - 14 A 1082/20

    Zu wenig Hochschullehrer korrigieren juristische Examensklausuren

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 30.3.2012 - 14 A 2442/10 -, juris, Rn. 6f., und vom 18.11.2013 - 14 B 1262/13 -, juris, Rn. 8.
  • VG Braunschweig, 20.12.2018 - 6 A 612/15

    Zweite juristische Staatsprüfung - Überprüfung der Klausurbewertungen

    Allerdings können "Grobheiten" Indikator mangelnder Sachlichkeit des Prüfers sein, z.B. wenn der Prüfer erkennbar seinem Ärger freien Lauf lässt, wenn er offensichtlich spöttische, höhnische, sarkastische, aggressive oder aus anderen Gründen herabsetzende Formulierungen verwendet oder wenn sich emotionale Anmerkungen häufen (vgl. BVerwG, B. v. 08.03.2012, a.a.O., Rn. 16; OVG Nordrhein-Westfalen, B. v. 18.11.2013 - 14 B 1262/13 -, juris Rn. 17; VGH Baden-Württemberg, U. v. 10.11.2010 - 9 S 591/10 -, juris Rn. 49 ff.; Niehues/Fischer/Jeremias, a.a.O., Rn. 332).
  • VG Aachen, 05.10.2016 - 6 K 1999/15

    Verwirkung; Bewertungsspielraum

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. November 2013 - 14 B 1262/13 -, juris, Rn. 13.
  • VG Minden, 07.12.2018 - 8 K 4453/17
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. November 2013 - 14 B 1262/13 -, juris; VG München, Urteil vom 28. April 2009 - M 4 K 08.4763 -, juris; Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 7. Aufl. 2018, Rn. 644.
  • VG Aachen, 20.03.2014 - 1 K 1892/12

    Zweite juristische Staatsprüfung; Zweites juristisches Staatsexamen;

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. November 2013 - 14 B 1262/13 -, juris, Rn. 13.
  • VG Minden, 17.02.2020 - 8 K 2182/19
    Wenn sich nicht genügend Hochschulprüfer melden, stelle dies grundsätzlich einen Ausnahmefall dar, der die Nichtbeachtung des § 14 Abs. 2 JAG NRW rechtfertige (OVG NRW, Beschluss vom 18.11.2013 - 14 B 1262/13 -, juris Rn. 8-10).
  • OVG Sachsen, 02.06.2016 - 2 B 90/16

    Pflichtfachprüfung; aufschiebende Wirkung

    Dieses Rechtsschutzbegehren ist über die - die Aufhebung der Bescheide einschließende - Verpflichtung des Antragsgegners zur Neubescheidung unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts zu verfolgen (ebenso OVG Rh.Pf., Urt. v. 27. März 2009 - 10 A 11116/08 -, juris; BayVGH, Urt. v. 5. Dezember 2006 - 7 B 05.2683 -, juris; OVG LSA, Urt. v. 11. Dezember 2003 - 2 L 265/02 -, juris; HessVGH, Urt. v. 29. April 2010 - 8 A 3247/09 -, juris; OVG NRW, Beschl. v. 18. November 2013 - 14 B 1262/13 -, juris; vergleichbar - Aufhebung und Verpflichtung zur Fortsetzung des Prüfungsverfahrens durch Neubewertung - BVerwG, Urt. v. 16. März 1994 - 6 C 5.93 -, juris Rn. 15, 21 und 22; a. A. - Anfechtungsklage - NdsOVG, Urt. v. 8. Juni 2011 - 8 LB 199.09 -, juris; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 9. Juni 2006 - 7 N 99.05 -, juris; Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 6. Aufl., Rn. 826).11 c) Entgegen der Beschwerde ist der zweite Hilfsantrag wegen der Bindung an ein außerprozessuales Ereignis ebenfalls unzulässig, wie das Verwaltungsgericht zutreffend unter Hinweis auf die Antragserwiderung dargelegt hat (Beschlussabdruck S. 5, 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht