Rechtsprechung
   VGH Bayern, 14.01.2003 - 14 CS 02.2395   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,24413
VGH Bayern, 14.01.2003 - 14 CS 02.2395 (https://dejure.org/2003,24413)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14.01.2003 - 14 CS 02.2395 (https://dejure.org/2003,24413)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14. Januar 2003 - 14 CS 02.2395 (https://dejure.org/2003,24413)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,24413) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Antrag auf Aussetzung der Vollziehung einer Baugenehmigung; Baugenehmigung zur Errichtung eines Selbstbedienungs-Warenhauses; Einrichtung eines Sondergebiets SB-Warenhaus; Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung von Widersprüchen; Nachbarschutz gegen Umsatz- und ...

  • Judicialis

    VwGO § 80 a Abs. 3; ; VwGO § 80 a Abs. 5; ; VwGO § 146 Abs. 4; ; BayBO Art. 71 Abs. 1; ; BauGB § 1 Abs. 6; ; BauGB § 33 Abs. 1; ; GG Art. 14

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Bayern, 01.03.2016 - 15 CS 16.244

    Antragsbefugnis wegen Wertminderung eines Grundstücks

    Insbesondere Wertminderungen als Folge der Nutzung einer Baugenehmigung für das Nachbargrundstück bilden daher für sich genommen oder am Maßstab von Art. 14 Abs. 1 GG bzw. über das Gebot der Rücksichtnahme hinaus keinen Maßstab für die Zulässigkeit eines Vorhabens (BayVGH, B. v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 7, 8).

    Der einzelne Gewerbetreibende - hier die Antragstellerin - hat weder einen Anspruch darauf, dass eine vorhandene Wettbewerbssituation nicht verschlechtert wird, noch ist sein dahin gehendes Interesse schutzwürdig, weil er mit neuer Konkurrenz ständig rechnen muss (im Zusammenhang mit der Erteilung einer Baugenehmigung vgl. BVerwG, U. v. 17.12.2009 - 4 C 1/08 - BVerwGE 136, 18 = juris Rn. 10; BayVGH, B. v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 7; BayVGH, B. v. 14.10.2015 - 15 ZB 15.1404 - juris Rn. 18; VGH BW, B. v. 15.8.1989 - 8 S 1863/89 - NVwZ 1990, 575; HessVGH, B. v. 12.8.2013 - 3 B 1219/13 - juris Rn. 2; VG München, B. v. 15.12.2008 - M 8 SN 08.5023 - juris Rn. 16; VG Ansbach, U. v. 22.7.2010 - AN 18 K 09.01907 - juris Rn. 66 ff.; VG Würzburg, B. v. 10.5.2005 - W 5 S 05.360 - juris Rn. 29; VG Minden, B. v. 18.2.2005 - 1 L 83/05 - juris Rn. 8; zur mangelnden Antragsbefugnis gem. § 47 Abs. 2 VwGO im Falle eines Normenkontrollantrags gegen einen Bebauungsplan vgl. BVerwG, B. v. 16.1.1990 - 4 NB 1/90 - NVwZ 1990, 555 = juris Rn. 5; BVerwG, B. v. 26.2.1997 - 4 NB 5/97 - NVwZ 1997, 683 = juris; BVerwG, U. v. 3.4.2008 - 4 CN 4/07 - Rn. 19; BayVGH, U. v. 5.4.2011 - 14 N 09.2434 - juris Rn. 28 ff.; BayVGH, B. v. 5.3.2012 - 2 NE 12.2012 - juris Rn. 10 ff.; HessVGH, U. v.13.2.2014 - 3 C 833/13.N - juris Rn. 23 ff.; OVG NW, U. v. 3.12.2015 - 2 D 91/14.NE - juris Rn. 38 ff.).

    Im Übrigen ist die Antragstellerin nicht gehindert, ihr Grundstück künftig in anderer Weise gewerblich zu nutzen, etwa wenn die Konkurrenz durch das Einzelhandelsvorhaben infolge der Umsetzung der streitgegenständlichen Baugenehmigung zur Folge hat, dass ein Lebensmittelmarkt auf dem Grundstück der Antragstellerin aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr realisierbar ist, z. B. weil ein entsprechender Nachmieter nicht zu finden ist (vgl. BayVGH, B. v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 7).

  • VGH Bayern, 29.09.2021 - 9 CS 21.2175

    Änderungsantrag, Planreife, vorhabenbezogener Bebauungsplan, Rechtsänderung

    Im Übrigen wäre, wenn die Voraussetzungen für eine Genehmigung nach § 33 BauGB nicht vorlägen, für die Frage, ob das Bauvorhaben Rechte Dritter verletzt, auf das zuvor geltende Planungsrecht abzustellen (vgl. VGH BW, B.v. 29.3.2017 - 5 S 1389/16 - juris Rn. 23; VGH, B.v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 9).
  • VG Ansbach, 06.04.2016 - AN 9 K 15.02491

    Erfolglose Nachbarklage gegen Mehrfamilienhaus wegen Verschattung von

    Insbesondere Wertminderungen als Folge der Nutzung einer Baugenehmigung für das Nachbargrundstück bilden daher für sich genommen oder am Maßstab von Art. 14 Abs. 1 GG bzw. über das Gebot der Rücksichtnahme hinaus keinen Maßstab für die Zulässigkeit eines Vorhabens (BayVGH, B.v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 7, 8).
  • VG München, 29.01.2019 - M 1 K 18.3705

    Baugenehmigungen für den Neubau von zwei Einzelhandelsgeschäften

    Nur soweit die künftigen Festsetzungen des Bebauungsplans drittschützende Wirkung haben, kann sich der Nachbar gegen deren Missachtung zur Wehr setzen (vgl. BayVGH, B.v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 9; VG Würzburg, U.v. 19.7.2018 - W 5 K 16.931 - juris Rn. 52 a.E.; VG Augsburg, U.v. 20.3.2014 - Au 5 K 12.1414 u.a. - juris Rn. 38 f.; Stock in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger, BauGB, 128. EL, Stand: Februar 2018, § 33 Rn. 99 m.w.N.).
  • VG Würzburg, 19.07.2018 - W 5 K 16.931

    Klage einer Gemeinde gegen Einzelhandelsbetriebe in Nachbargemeinde

    Soweit die zukünftigen Festsetzungen des Bebauungsplans drittschützende Wirkung haben, kann sich der Nachbar hierauf berufen und gegen eine Missachtung dieser Vorschriften zur Wehr setzen (vgl. Stock in Ernst/Zinkahn/Bielenberg/ Krautzberger, BauGB, 128. EL Februar 2018, § 33 Rn. 99; so auch BayVGH, B.v. 14.1.2003 - 14 CS 02.2395 - juris Rn. 9; OVG Koblenz, B.v. 3.4.2012 - 1 B 10 136/12 - juris Rn. 19; VGH Mannheim, U.v. 29.10.2003 - 5 S 138/03 - juris Rn. 27; OVG Münster, B.v. 15.2.1991 - 11 B 2659/90 - juris Rn. 3).
  • VG Ansbach, 22.07.2010 - AN 18 K 09.01907

    Nachbarrechtsstreit (Baurecht); Klagebefugnis (verneint); Wettbewerbsneutralität

    Sofern die Klägerinnen meinen, dass ein Abwehranspruch unmittelbar aus Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG bestehe, weil ansonsten Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG zu Lasten der Klägerinnen in einem solchen Maße "ausgehöhlt" werde, ist auf den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 14. Januar 2003, Az. 14 CS 02.2395 - juris -, zu verweisen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht