Rechtsprechung
   FG Münster, 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E, G   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,37040
FG Münster, 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E, G (https://dejure.org/2016,37040)
FG Münster, Entscheidung vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E, G (https://dejure.org/2016,37040)
FG Münster, Entscheidung vom 18. Juli 2016 - 14 K 1370/12 E, G (https://dejure.org/2016,37040)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,37040) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gewerbliches Tätigwerden durch die Teilnahme an Pokerturnieren sowie durch die Beteiligung an Kartenspielen in Spielbanken

  • rechtsportal.de

    EStG § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 ; EStG § 15 Abs. 2
    Gewerbliches Tätigwerden durch die Teilnahme an Pokerturnieren sowie durch die Beteiligung an Kartenspielen in Spielbanken

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Einkünfte aus Gewerbebetrieb - Teilnahme an Pokerturnieren und Cash Games

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewerbliches Tätigwerden durch die Teilnahme an Pokerturnieren sowie durch die Beteiligung an Kartenspielen in Spielbanken

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Turnierpokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Gewinne aus Pokerturnieren stellen gewerbliche Einkünfte dar

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Turnierpokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Turnierpokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Turnierpokerspieler muss Gewinne als gewerbliche Einkünfte versteuern

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Turnierpokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Turnier-Pokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Turnierpokerspieler erzielt gewerbliche Einkünfte

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Profipokerspieler erzielen gewerbliche Einkünfte

Besprechungen u.ä.

  • ilex-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    Pokergewinne steuerpflichtig

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2016, 1864
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG Münster, 12.10.2018 - 14 K 799/11

    Pokergewinne können zu gewerblichen Einkünfte führen

    Fehle es an der Verknüpfung von Leistung und Gegenleistung, fehle es zugleich auch an der für die Annahme gewerblicher Einkünfte nach der Entscheidung des erkennenden Senats vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G erforderlichen Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr.

    Insoweit schließe er (der Beklagte) sich den Ausführungen des BFH in seinem Urteil vom 16.09.2015 - X R 43/12 und den Ausführungen des erkennenden Senats in seinem Urteil vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G an.

    Denn abgesehen davon, dass von Seiten der Betriebsprüfung keinerlei verwertbare Feststellungen dazu getroffen wurden, aus der Teilnahme an welcher Art von Cash-Games denn diese Gewinne resultieren sollten, könnten etwaige Gewinne - sollten sie aus der Teilnahme des Klägers an reinen Glückspielen resultieren - ohnehin nur dann steuerlich überhaupt erfasst werden, wenn sich eine gewerbliche Tätigkeit des Klägers als "Berufspokerspieler" feststellen ließe (vgl. Urteil des Senats vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G, EFG 2016, 1864).

    Von der Beteiligung eines Steuerpflichten am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr ist auszugehen, wenn er seine Tätigkeit bzw. Leistung am Markt gegen Entgelt für Dritte äußerlich erkennbar anbietet, wobei es ausreicht, wenn er sich dabei nur an einen begrenzten Kreis von Personen (Verkehrskreis) wendet (vgl. Urteil des Senats vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G, a.a.O).

    Der Senat hält insoweit an seiner Rechtsauffassung fest, die er bereits in seinem, dem Kläger zu 1. bekannten Urteil vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G (a.a.O.) vertreten hat.

    Denn der Beklagte hat sich mit dem Ansatz des von dem Kläger zu 1. in 2007 - wie auch immer - ermittelten "Pokerergebnisses" in Höhe von X Euro begnügt, obwohl der Kläger zu 1. in 2007 insgesamt einen - wie auch immer ermittelten - (Spiel-)Gewinn in Höhe von X Euro erzielt hatte und dieser Gewinn - selbst wenn er in Höhe des X Euro übersteigenden Betrages aus einer Teilnahme des Klägers zu 1. an reinen Glückspielen resultieren sollte - wegen eines insoweit anzunehmenden örtlichen und sachlichen Zusammenhangs mit der als gewerblich einzustufenden Tätigkeit des Klägers zu 1. als "Berufspokerspieler" insgesamt als steuerpflichtig zu beurteilen ist (vgl. Urteil des Senats vom 18.07.2016 - 14 K 1370/12 E,G, a. a. O.).

  • BFH, 07.11.2018 - X R 34/16

    Einkommensteuerrechtliche Qualifikation von Preisgeldern aus Turnierpokerspielen

    Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Finanzgerichts Münster vom 18. Juli 2016 14 K 1370/12 E,G aufgehoben.

    Das Finanzgericht (FG) wies die daraufhin erhobene Klage mit in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2016, 1864 veröffentlichtem Urteil ab.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 02.12.2016 - 1 S 104.15

    Glücksspielstaatsvertrag 2012; unerlaubtes Glücksspiel im Internet, Casino- und

    Dass die von der Beschwerde in Bezug genommenen finanzgerichtlichen Urteile, die sich mit der Frage der Steuerbarkeit von Gewinnen aus der Teilnahme an Pokerturnieren unter dem Aspekt der gewerblichen Einkünfte befassen (vgl. etwa FG Münster vom 18. Juli 2016 - 14 K 1370/12 - juris), für den vorliegenden Fall ohne Relevanz sind, ist offensichtlich und bedarf keiner näheren Begründung (vgl. auch dazu OVG Lüneburg, Beschluss vom 17. August 2016 - 11 ME 61/16 - juris Rn. 20).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht