Rechtsprechung
   FG München, 04.12.2008 - 14 K 1781/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,14249
FG München, 04.12.2008 - 14 K 1781/08 (https://dejure.org/2008,14249)
FG München, Entscheidung vom 04.12.2008 - 14 K 1781/08 (https://dejure.org/2008,14249)
FG München, Entscheidung vom 04. Dezember 2008 - 14 K 1781/08 (https://dejure.org/2008,14249)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,14249) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Vorsteuerabzug aus einem vor dem 1.1.2004 geschlossenen Mietvertrag - wirksame Option des Vermieters zur Steuerpflicht

  • Judicialis

    Berechtigung zum Vorsteuerabzug aus einem Mietvertrag über Geschäftsräume; Anforderungen an eine als Rechnung in Betracht kommende Vertragsurkunde bei durch Teilleistungen ausgeführten Dauerschuldverhältnissen; Erklärung und Rückgängigmachung des Verzichts auf die

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Berechtigung zum Vorsteuerabzug aus einem Mietvertrag über Geschäftsräume; Anforderungen an eine als Rechnung in Betracht kommende Vertragsurkunde bei durch Teilleistungen ausgeführten Dauerschuldverhältnissen; Erklärung und Rückgängigmachung des Verzichts auf die ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorsteuerabzug aus vor dem 1.1.2004 abgeschlossenen Mietverträgen auch ohne Angabe der Steuernummer möglich; Mietvertrag als Rechnung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Vorsteuerabzug aus vor dem 1.1.2004 abgeschlossenen Mietverträgen auch ohne Angabe der Steuernummer möglich - Mietvertrag als Rechnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • FG Hamburg, 14.08.2013 - 2 K 125/12

    Umsatzsteuer: Kein Vorsteuerabzug aus formell nicht ordnungsgemäßen Rechnungen

    Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat zwar im Abschnitt 185 Abs. 8 der Anwendungshinweise zur Umsatzsteuer 2005 (UStHA 2005) verfügt, dass es bei Verträgen über Dauerleistungen, die vor dem 1. Januar 2004 abgeschlossen worden sind, unschädlich ist, wenn dort keine Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmers enthalten ist und es auch nicht erforderlich ist, solche Verträge um die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zu ergänzen (vgl. dazu FG München, Urteil vom 4. Dezember 2008 14 K 1781/08, DStRE 2009, 1130).

    Für die Zeit nach dem 1. Januar 2004 hat das BMF die oben dargestellt Anweisung für Verträge über Dauerleistungen erlassen (vgl. FG München, Urteil vom 4. Dezember 2008 14 K 1781/08, DStRE 2009, 1130).

    Als Rechnung kommt auch eine Vertragsurkunde in Betracht, wenn in ihr klar und eindeutig über die Leistung abgerechnet wird (vgl. etwa BFH-Urteil vom 4. März 1982 V R 55/80, BStBl II 1982, 317; BFH-Beschluss vom 7. Juli 1988 V B 72/86, BStBl II 1988, 913; FG München, Urteil vom 4. Dezember 2008 14 K 1781/08, DStRE 2009, 1130).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht