Rechtsprechung
   FG München, 07.12.2006 - 14 K 2715/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,19313
FG München, 07.12.2006 - 14 K 2715/05 (https://dejure.org/2006,19313)
FG München, Entscheidung vom 07.12.2006 - 14 K 2715/05 (https://dejure.org/2006,19313)
FG München, Entscheidung vom 07. Dezember 2006 - 14 K 2715/05 (https://dejure.org/2006,19313)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,19313) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Verzicht auf die Ausübung eines Amts als Testamentsvollstrecker und die gleichzeitige Benennung eines Ersatztestamentsvollstreckers gegen Entgelt als sonstige Leistung; Verwirklichung des Umsatzes trotz zivilrechtlicher Unwirksamkeit des zugrunde liegenden Rechtsgeschäfts; Bestehen eines unmittelbaren Zusammenhangs zwischen der erbrachten Leistung und dem empfangenen Gegenwert als Voraussetzung der Umsatzsteuerpflicht; Aufgabe des Amts als Testamentsvollstreckers als sonstige Leistung i.S.d. Umsatzsteuergesetzes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UStG § 3a Abs. 4 Nr. 9
    Aufgabe des Amts als Testamentsvollstreckers als sonstige Leistung i. S. d. Umsatzsteuergesetzes

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Aufgabe des Amts als Testamentsvollstreckers als sonstige Leistung i. S. d. Umsatzsteuergesetzes

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verzicht auf die Ausübung eines Amts als Testamentsvollstrecker und die gleichzeitige Benennung eines Ersatztestamentsvollstreckers gegen Entgelt als sonstige Leistung; Verwirklichung des Umsatzes trotz zivilrechtlicher Unwirksamkeit des zugrunde liegenden Rechtsgeschäfts; Bestehen eines unmittelbaren Zusammenhangs zwischen der erbrachten Leistung und dem empfangenen Gegenwert als Voraussetzung der Umsatzsteuerpflicht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BFH, 15.07.2010 - XI B 47/09

    Umsatzsteuer - Anforderungen an einen Leistungsaustausch

    Das angefochtene Urteil weicht entgegen der Ansicht des Klägers hinsichtlich der Anforderungen an einen Leistungsaustausch i.S. von § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG weder von der Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 27. November 2008 V R 8/07 (BFHE 223, 520, BStBl II 2009, 397) noch von der Entscheidung des FG München vom 7. Dezember 2006  14 K 2715/05 (juris) ab.

    Das FG hat ferner --in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des BFH (vgl. z.B. Urteile vom 24. Februar 2005 V R 1/03, BFH/NV 2005, 1160, unter II.1.b; vom 6. Dezember 2007 V R 24/05, BFHE 219, 476, BStBl II 2009, 490, unter II.1.c) und übereinstimmend mit dem vom Kläger angeführten Urteil des FG München vom 7. Dezember 2006  14 K 2715/05 (juris)-- ausgeführt, auf die zivilrechtliche Wirksamkeit des zugrunde liegenden Vertrages komme es insoweit nicht an (Urteil S. 8, 9).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht