Rechtsprechung
   LG Hannover, 05.07.1988 - 14 O 185/88   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • AG Brandenburg, 25.01.2007 - 31 C 190/06

    Wohnraummiete: Pauschalkostenbetrag für vorprozessuales Mahnschreiben als

    Das nunmehr erkennende Gericht schließt sich vorliegend dieser Ansicht an, wobei es in Anbetracht der bisher (soweit ersichtlich) veröffentlichten Fälle - in denen eine berechtigte Pauschale immer nur dann angenommen wurde, wenn diese nicht mehr als 5, 00 DM betrug (BGH, NJW-RR 2000, Seiten 719f.; BGH, NJW 1985, Seiten 320ff.; OLG Köln, WPM 1987, Seiten 1548ff.; OLG Hamburg, NJW-RR 1989, Seiten 881f.; OLG Düsseldorf, WPM 1985, Seiten 17f.; OLG Karlsruhe, ZIP 1985, Seiten 603ff.; OLG Hamburg, NJW-RR 1987, Seite 1449; OLG Frankfurt/Main, WPM 1985, Seite 938; OLG Hamm, NJW-RR 1992, Seiten 242f.; OLG Stuttgart, NJW-RR 1988, Seite 1083; OLG Hamburg, DB 1984, Seite 2504; OLG Bamberg, Urteil vom 16.3.1983, Az.: 3 U 149/82; OLG Koblenz, Urteil vom 24.6.1983, Az.: 2 U 633/82; OLG Hamm, BB 1983, Seite 1304; LG Berlin, GE 1998, Seite 617; LG Frankfurt/Main, WPM 1988, Seite 1664; LG Mainz, Urteil vom 19.9.1989, Az.: 6 O 54/89; LG Hannover, Urteil vom 5.7.1988, Az: 14 O 185/88; AG Berlin Charlottenburg, WuM 1981, Seiten 227f.; AG Berlin-Wedding, WuM 1988, Seite 120; AG Darmstadt, WuM 1988, Seite 109; AG Berlin-Charlottenburg, GE 1989, Seite 729; AG Frankfurt/Main, DWW 1989, Seite 87) - vorliegend auch nur bei einer pauschalen Höhe von nunmehr bis zu 2, 50 Euro (vgl. Beck"scher Online-Kommentar zum BGB, Dr. H. G. Bamberger und Dr. H. Roth, Stand 1.11.2006, BGB, § 309 Rz 29) keine Bedenken hinsichtlich einer etwaigen Unangemessenheit hat.
  • LG Frankfurt/Main, 27.02.1990 - 13 O 474/89

    Mietrecht - Keine Knebelmietverträge!

    Die genannte Bestimmung ist daher, was die Beweislastumkehr anbetrifft, nach § 11 Nr. 15 a) AGBG und im Übrigen auf Grund von § 9 Abs. 1 AGBG unwirksam (vgl. auch BGH, WuM 1989, 324 ; OLG München, WuM 1989, 128 und LG Hannover, WuM 1988, 259).

    Die streitige Klausel lässt alle diese Einschränkungen vermissen und benachteiligt den Mieter in unangemessener Weise (vgl. auch LG Hannover, WuM 1988, 259, 261).

  • OLG Celle, 29.12.1989 - 2 U 200/88
    das am 05. Juli 1988 verkündete Urteil des Landgerichts Hannover ( 14 O 185/88) teilweise zu ändern und den Beklagten weiter zu verurteilen,.
  • AG Brandenburg, 29.04.2016 - 31 C 266/15

    Keine Forderungsabtretung in Wohnraum-Untermietsverträgen!

    Bei "Mietverträgen für Wohnräume" - so wie hier - wird aber eine Vertrags-Klausel mit dem Inhalt: "Der Mieter tritt dem Vermieter schon jetzt für den Fall der Untervermietung die ihm gegenüber dem Untermieter zustehenden Forderungen nebst Pfandrecht in Höhe der Mietforderungen des Vermieters zur Sicherheit ab." von der herrschenden Rechtsprechung (vgl. u. a.: BGH, Urteil vom 15.05.1991, Az.: VIII ZR 38/90, u. a. in: NJW 1991, 1750 ff.; OLG Hamburg, Urteil vom 10.12.1997, Az.: 4 U 98/97, u. a. in: NJW-RR 1999, 1316 ff.; OLG Celle, Urteil vom 12.01.1994, Az.: 2 U 28/93, u. a. in: NJW-RR 1994, 562; OLG Celle, Urteil vom 29.12.1989, Az.: 2 U 200/88, u. a. in: WuM 1990, 103 ff. = BeckRS 1989, 30944679; LG Hannover, Urteil vom 05.07.1988, Az.: 14 O 185/88, u. a. in: WuM 1988, 259 ff.; LG Lübeck, Urteil vom 19.03.1985, Az.: 14 S 307/84, u. a. in: NJW 1985, 2958) und der Literatur (vgl. u. a.: Drettmann, WuM 2012, 535 ff. Blank, in: Schmidt-Futterer, Mietrecht, 12. Aufl. 2015, § 540 BGB, Rn. 12; Blank, in: Blank/Börstinghaus, Miete, 4. Aufl. 2014, § 540 BGB, Rn. 68; Harz/Schmid, Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Mietrecht, 1. Aufl. 1997; Entscheidungssammlung, Rn. 12, 139) gemäß § 307 BGB für unwirksam angesehen, so dass sich die Klägerin hier auch nicht auf die vorliegend unter § 8 Nr. 3 des (Haupt-)Mietvertrages vom 28.06.- zwischen ihr und der (Haupt-)Mieterin/Untervermieterin vereinbarten (gleichlautenden) Vertragsklausel zur Begründung ihres Mietzahlungsanspruchs gegenüber dem Beklagten/Untermieter berufen kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht