Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 09.12.2004 - 14 W 814/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,23764
OLG Koblenz, 09.12.2004 - 14 W 814/04 (https://dejure.org/2004,23764)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09.12.2004 - 14 W 814/04 (https://dejure.org/2004,23764)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09. Dezember 2004 - 14 W 814/04 (https://dejure.org/2004,23764)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,23764) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 5 GKG vom 27.07.2001, § 66 GKG vom 05.05.2004, § 3 ZuSEG, § 7 ZuSEG, § 16 ZuSEG
    Vergütung des gerichtlich bestellten Sachverständigen: Verneinung einer Rückwirkung gerichtlicher Genehmigung eines bestimmten Stundensatzes; Verneinung der Vergütungsfähigkeit von Mehrkosten durch Sachbearbeiterwechsel; Vergütungsfähigkeit umfangreicher Vorarbeiten für ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit eines gerichtlichen Kostenansatzes in Bezug auf entstandene Sachverständigenauslagen; Voraussetzungen für die Verwirkung des Rechtmittels gegen einen Kostenansatz; Verletzung des Anspruchs auf Gewährung rechtlichen Gehörs

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Sachverständigenvergütung: Bestimmung des Stundensatzes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2005, 447 (Ls.)
  • ZfBR 2005, 267 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Jena, 26.05.2016 - 1 W 238/16

    Höherer Stundensatz für Ausgangsgutachten gilt nicht für Ergänzungsgutachten!

    Diese Zustimmung bzw. Festsetzung erstreckt sich indes nicht ohne Weiteres auf sämtliche sich an das Ausgangsgutachten anschließenden gutachterlichen Tätigkeiten (OLG Karlsruhe, Beschluss vom 18.08.2014 - 7 W 44/14; OLG Koblenz, Beschluss vom 09.12.2004 -14 W 814/04; OLG Koblenz, Beschluss vom 04.05.2004 - 14 W 252/14, BeckRS 2004, 04938).

    Vielmehr ist grundsätzlich erforderlich, dass eine Zustimmung der Parteien bzw. eine gerichtliche Entscheidung immer vor der jeweiligen Sachverständigentätigkeit erfolgen muss (OLG Koblenz, Beschluss vom 09.12.2004 - 14 W 814/04).

  • OLG Koblenz, 07.07.2011 - 14 W 385/11

    Pflichtverletzung des gerichtlichen Sachverständigen durch Treffen eigener

    Eine solche Dokumentation ist weder üblich noch sachdienlich, weil Anknüpfungspunkt für die Vergütung nicht der effektive, sondern der zur Erstattung des gefertigten Gutachtens erforderliche Arbeitsanfall ist (§ 8 Abs. 2 S. 1 JVEG, vgl. Senat BauR 2005, 447).
  • FG Hamburg, 14.08.2013 - 3 KO 177/13

    Gerichtskostengesetz: Gerichtskostenentstehung vor Rücknahme-Ankündigung

    Die Erinnerung ist gemäß § 66 GKG ohne Fristbindung zulässig (Beschlüsse LG Aurich vom 03.01.2013 11 KLs I 26/80 -W-, AGS 2013, 196; OLG Koblenz vom 06.03.2012 14 W 124/12, NJW-RR 2012, 891; vom 09.12.2004 14 W 814/04, BauR 2005, 447; FG Hamburg vom 18.12.2010, Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht