Rechtsprechung
   VGH Bayern, 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,38536
VGH Bayern, 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 (https://dejure.org/2015,38536)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 (https://dejure.org/2015,38536)
VGH Bayern, Entscheidung vom 16. November 2015 - 14 ZB 13.30207 (https://dejure.org/2015,38536)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,38536) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • BAYERN | RECHT

    AsylG § 78 Abs. 3 Nr. 1, 2, Abs. 4 S. 4
    Iran, formal getaufter Christ, keine innere Glaubensüberzeugung, Verfolgung, Übertritt, christlicher Glauben, Konversion

  • Wolters Kluwer

    Drohen einer abschiebungsrelevanten Verfolgung mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit bei einer Rückkehr eines Asylbewerbers in den Iran wegen eines formalen Glaubenswechsels; Verfolgungsgefahr wegen Apostasie; Beruhen der Hinwendung zu der angenommenen Religion auf einer ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Drohen einer abschiebungsrelevanten Verfolgung mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit bei einer Rückkehr eines Asylbewerbers in den Iran wegen eines formalen Glaubenswechsels; Verfolgungsgefahr wegen Apostasie; Beruhen der Hinwendung zu der angenommenen Religion auf einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (50)

  • VG Ansbach, 11.05.2017 - AN 1 K 17.30356

    Abgewiesene Klage eines iranischen Staatsangehörigen

    Das erkennende Gericht konnte nicht die volle Überzeugung gewinnen, dass der Kläger aus ernsthafter, fester Überzeugung nach dem Verlassen seines Heimatlandes zum christlichen Glauben übergetreten ist und für ihn die Ausübung des christlichen Glaubens eine besondere, identitätsprägende und unverzichtbare Bedeutung zukommt (vgl. hierzu BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207, v. 7.5.2013 - 14 ZB 13.30083 und v. 29.4.2010 - 14 ZB 10.30043).

    Eine derartige feste innere Überzeugung lässt sich insbesondere nicht aus dem formalen Akt der Taufe herleiten (vgl. BVerwG, B.v. 25.8.2015 - 1 B 40/15; BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207; OVG NW, B.v. 27.4.2015 - 13 A 440/15.A).

    Allein wegen des durch die Taufe formal vollzogenen Glaubensübertritts hat der Kläger bei einer Rückkehr in den Iran keine Verfolgungsmaßnahmen zu befürchten (vgl. BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380, juris; OVG NW, B.v. 27.4.2015 - 13 A 440/15.A).

  • VG Stuttgart, 14.03.2017 - A 11 K 7407/16

    Frist zu Stellung eines Asylfolgeantrags bei Konversion; Anforderungen an den

    Es wird daher davon ausgegangen, dass der Konvertit es mit dem Übertritt nicht ernst gemeint habe und dieser allein der Förderung des Asylverfahrens dienen sollte (vgl. Deutsches Orient-Institut, Stellungnahmen vom 22.11.2004 an VGH München, vom 06.12.2004 an OVG Bautzen und vom 09.05.2001 an VG Regensburg; Auswärtiges Amt, Auskunft vom 12.04.2007 an BAMF; OVG Münster, Beschl. v. 27.08.2012 - 13 A 1703/12.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - und Beschl. v. 07.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris -).

    Der formale, kirchenrechtlich wirksam vollzogene Übertritt zum Christentum in Gestalt der Taufe reicht für die Gewinnung der Überzeugung, dass der Betreffende die unterdrückte religiöse Betätigung seines Glaubens für sich selbst als verpflichtend empfindet, um seine religiöse Identität zu wahren, allein nicht aus (vgl. BVerwG, Beschl. v. 25.08.2015 - 1 B 40/15 - NVwZ 2015, 1678; OVG Lüneburg, Beschl. v. 16.09.2014 - 13 LA 93/14 - juris - OVG Münster, Beschl. v. 27.04.2015 - 13 A 440/15.A - juris - und Beschl. v. 03.11.2014 - 13 A 1646/14.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - VGH Mannheim, Beschl. v. 23.04.2014 - A 3 S 269/14 - juris -).

  • VGH Bayern, 25.02.2019 - 14 B 17.31462

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft - Verfolgungsschicksal nicht

    b) Hinsichtlich des Iran kommt es für die Frage einer Verfolgungsgefahr wegen Konversion maßgeblich darauf an, ob im Fall einer Rückkehr einer konvertierten Person in den Iran davon auszugehen ist, dass diese ihren neu aufgenommenen Glauben - und die damit verbundene Abkehr vom Islam - aktiv im Iran ausüben (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 6 m.w.N.; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris Rn. 7) oder nur erzwungener Maßen, unter dem Druck drohender Verfolgung, auf eine Glaubensbetätigung verzichten wird (vgl. BVerwG, B.v. 25.8.2015 - 1 B 40.15 - NVwZ 2015, 1678 Rn. 11 m.w.N.).

    Es gibt keine Erkenntnisse dahingehend, dass allein wegen einer bisherigen religiösen Betätigung im Ausland oder in Deutschland oder gar schon wegen eines bloß formalen Glaubenswechsels zum christlichen Glauben einem Übergetretenen mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit bei einer Rückkehr in den Iran eine asylrechtlich relevante Verfolgung drohen könnte (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 5 f. m.w.N; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris Rn. 7).

    Diese Rechtsprechung bezieht sich auch auf das Recht der Scharia (vgl. BayVGH, B.v. 16.11.2015 a.a.O. juris Rn. 6 im Anschluss an OVG NW, U.v. 7.11.2012 - 13 A 1999/07.A - juris Rn. 49 ff.).

  • VGH Bayern, 07.11.2016 - 14 ZB 16.30380

    Keine Verfolgungsgefahr im Iran bei formalem Glaubensübertritt zum Christentum

    Der Zulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung setzt voraus, dass die im Zulassungsantrag dargelegte Rechts- oder Tatsachenfrage für die Entscheidung der Vorinstanz von Bedeutung war, auch für die Entscheidung im Berufungsverfahren erheblich wäre, bisher höchstrichterlich oder - bei tatsächlichen Fragen oder nicht revisiblen Rechtsfragen - durch die Rechtsprechung des Berufungsgerichts nicht geklärt, aber klärungsbedürftig und über den zu entscheidenden Fall hinaus bedeutsam ist (st. Rspr., vgl. z. B. BayVGH, B. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 2 m. w. N.; vgl. auch Happ in Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 124 Rn. 36 ff. m. w. N.).

    Danach gibt es keine Erkenntnisse dahingehend, dass einem allein aus formalen bzw. asyltaktischen Gründen zum christlichen Glauben Übergetretenen wie dem Kläger mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit bei einer Rückkehr in den Iran allein wegen des formalen Glaubenswechsels oder wegen seiner bisherigen religiösen Betätigung in Deutschland eine asylrechtlich relevante und/oder abschiebungsrelevante Verfolgung drohen könnte (vgl. BayVGH, B. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 5 f. m. w. N.).

    Erkennbar beziehen sich die dortigen Aussagen auf solche Konvertiten, die ihren neu aufgenommenen Glauben - und die damit verbundene Abkehr vom Islam - aktiv im Iran ausüben (vgl. BayVGH, B. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 6 zum Lagebericht vom 24.2.2015).

  • VGH Bayern, 09.07.2018 - 14 ZB 17.30670

    Verwaltungsgerichte, Verfolgungsgefahr, grundsätzliche Bedeutung

    Unabhängig davon ist zu sehen, dass die Prüfung, ob in der Person des jeweiligen Asylantragstellers ein beachtlicher ernsthafter Glaubenswechsel vorliegt oder nicht, nur anhand der individuellen Gegebenheiten des jeweiligen Sachverhalts erfolgen kann, was sich vorwiegend nach der individuellen Disposition des jeweiligen Schutzsuchenden richtet und deshalb nur anhand der individuellen Gegebenheiten des jeweiligen Einzelfalls geklärt werden kann, was gegen eine grundsätzliche Bedeutung diesbezüglicher Fragen spricht (vgl. BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 15 m.w.N.).

    Geklärt ist außerdem, dass es keine Erkenntnisse dahingehend gibt, dass allein wegen einer bisherigen religiösen Betätigung oder gar schon wegen eines bloß formalen Glaubenswechsels zum christlichen Glauben einem Übergetretenen mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit bei einer Rückkehr in den Iran eine asylrechtlich relevante Verfolgung drohen könnte (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 5 f. m.w.N.; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris Rn. 7).

    Schließlich ist geklärt, dass es für die Frage einer Verfolgungsgefahr im Iran wegen Konversion maßgeblich darauf ankommt, ob im Fall einer Rückkehr einer konvertierten Person in den Iran davon auszugehen ist, dass diese ihren neu aufgenommenen Glauben - und die damit verbundene Abkehr vom Islam - aktiv im Iran ausüben (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 6 m.w.N.; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris Rn. 7) oder nur erzwungener Maßen, unter dem Druck drohender Verfolgung, auf eine Glaubensbetätigung verzichten wird (vgl. BVerwG, B.v. 25.8.2015 - 1 B 40.15 - BayVBl 2016, 104 Rn. 11 m.w.N.).

  • VGH Bayern, 09.05.2019 - 14 ZB 18.32707

    Glaubenswechsel und Fluchtrecht

    Dabei ist zunächst klarzustellen, dass es - soweit die gefestigte Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 6; B.v. 7.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris Rn. 7) auf eine identitätsprägende christliche Überzeugung iranischer Konvertiten abstellt - nicht darauf ankommt, ob iranische Akteure ein Interesse daran hätten, dieses Kriterium zu prüfen oder nicht.

    Außerdem geht die Antragsbegründung nicht näher darauf ein, dass die gefestigte Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nicht nur auf den seinerzeitigen Lagebericht, sondern maßgeblich auch auf die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (OVG NW, U.v. 7.11.2012 - 13 A 1999/07.A - juris Rn. 49 ff.) einschließlich der dort genannten Erkenntnismittel abgestellt hat, wonach staatliche oder nichtstaatliche Repressionen nur für solche konvertierte Christen festzustellen sind, die in Ausübung ihres Glaubens an öffentlichen Riten wie etwa Gottesdiensten teilnehmen, oder zumindest ihren neu angenommenen Glauben - und die damit verbundene Abkehr vom Islam - nach außen zeigen wollen (BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris Rn. 6 m.w.N.).

  • VG Würzburg, 11.06.2019 - W 8 K 19.30347

    Abschiebungsverbot in den Iran

    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Gerichts (vgl. im Einzelnen VG Würzburg, U.v. 11.7.2012 - W 6 K 11.30392) sowie verschiedener Obergerichte (vgl. BayVGH, U.v. 25.2.2019 - 14 B 17.31462 - juris; B.v. 19.7.2018 - 14 ZB 17.31218; B.v. 9.7.2018 - 14 ZB 17.30670 - juris; B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris; OVG NRW, B.v. 15.2.2019 - 6 A 1558/18.A - juris; B.v. 28.6.2018 - 13 A 3261/17.A - juris; B.v. 7.11.2012 - 13 A 1999/07.A - DÖV 2013, 323; U.v. 30.7.2009 - 5 A 982/07.A - EzAR-NF 62 Nr. 19; HessVGH, U.v. 18.11.2009 - 6 A 2105/08.A - ESVGH 60, 248; SächsOVG, U.v. 3.4.2008 - A 2 B 36/06 - juris; OVG Saarl, U.v. 26.6.2007 - 1 A 222/07 - InfAuslR 2008, 183 - jeweils mit weiteren Nachweisen) unterliegen iranische Staatsangehörige, die vom Islam zum Christentum konvertiert sind, bereits dann mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit einer Verfolgung im Sinne des Art. 9 der Anerkennungsrichtlinie, wenn sie im Iran lediglich ihren Glauben ausüben und an öffentlichen Riten teilnehmen.

    Die Würdigung der Angaben des Klägers zu seiner Konversion ist ureigene Aufgabe des Gerichts im Rahmen seiner Überzeugungsbildung gemäß § 108 VwGO (BVerwG, B.v. 25.8.2015 - 1 B 40.15 - Buchholz 402.25 § 3 AsylVfG Nr. 19 sowie OVG NRW, B.v. 23.5.2019 - 6 A 1272/19 A - juris; B.v. 2.7.2018 - 13 A 122/18.A - juris; B.v. 28.6.2018 - 13 A 3261/17.A - juris; B.v. 10.2.2017 - 13 A 2648/16.A - juris; BayVGH, U.v. 25.2.2019 - 14 B 17.31462 - juris; B.v. 9.7.2018 - 14 ZB 17.30670 - juris; B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris; B.v. 9.4.2015 - 14 ZB 14.30444 - NVwZ-RR 2015, 677; OVG SH, B.v. 29.9.2017 - 2 LA 67/16 - juris; NdsOVG, B.v. 16.9.2014 - 13 LA 93/14 - KuR 2014, 263; VGH BW, B.v. 19.2.2014 - A 3 S 2023/12 - NVwZ-RR 2014, 576), wobei keine überzogenen Anforderungen zu stellen sind, zumal Glaubens- und Konversionsprozesse individuell sehr unterschiedlich verlaufen können und nicht zuletzt von der Persönlichkeitsstruktur des Betroffenen, seiner religiösen und kulturellen Prägung und seiner intellektuellen Disposition abhängen (Berlit, jurisPR-BVerwG 22/2015, Anm. 6).

  • VG Stuttgart, 17.10.2017 - A 11 K 1613/17

    Konversion iranischer Asylbewerber zum Christentum; Anforderungen an die

    Es wird daher davon ausgegangen, dass der Konvertit es mit dem Übertritt nicht ernst gemeint habe und dieser allein der Förderung des Asylverfahrens dienen sollte (vgl. Deutsches Orient-Institut, Stellungnahmen vom 22.11.2004 an VGH München, vom 06.12.2004 an OVG Bautzen und vom 09.05.2001 an VG Regensburg; Auswärtiges Amt, Auskunft vom 12.04.2007 an BAMF; OVG Münster, Beschl. v. 27.08.2012 - 13 A 1703/12.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - und Beschl. v. 07.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris -).

    Der formale, kirchenrechtlich wirksam vollzogene Übertritt zum Christentum in Gestalt der Taufe reicht für die Gewinnung der Überzeugung, dass der Betreffende die unterdrückte religiöse Betätigung seines Glaubens für sich selbst als verpflichtend empfindet, um seine religiöse Identität zu wahren, allein nicht aus (vgl. BVerwG, Beschl. v. 25.08.2015 - 1 B 40/15 - NVwZ 2015, 1678; OVG Lüneburg, Beschl. v. 16.09.2014 - 13 LA 93/14 - juris - OVG Münster, Beschl. v. 27.04.2015 - 13 A 440/15.A - juris - und Beschl. v. 03.11.2014 - 13 A 1646/14.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - VGH Mannheim, Beschl. v. 23.04.2014 - A 3 S 269/14 - juris -).

  • VG Ansbach, 11.03.2019 - AN 1 K 16.32274

    Flüchtlingseigenschaft wird nicht zuerkannt

    Darüber hinaus konnte das erkennende Gericht nicht die volle Überzeugung gewinnen, dass die Kläger aus ernsthafter, fester Überzeugung im Bundesgebiet zum christlichen Glauben übergetreten sind und für sie die Ausübung des christlichen Glaubens eine besondere, identitätsprägende und unverzichtbare Bedeutung hat (vgl. hierzu BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207, v. 7.5.2013 - 14 ZB 13.30083 und v. 29.4.2010 - 14 ZB 10.30043).

    Eine derartige feste innere Überzeugung lässt sich insbesondere nicht aus dem formalen Akt Taufe herleiten (vgl. BVerwG, B.v. 25.8.2015 - 1 B 40/15; BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207; OVG NW, B.v. 27.4.2015 - 13 A 440/15.A).

  • VG Stuttgart, 26.03.2018 - A 11 K 5550/17

    Auswirkung der Konversion zum Christentum bei Rückkehr des Asylbewerbers in den

    Es wird daher davon ausgegangen, dass der Konvertit es mit dem Übertritt nicht ernst gemeint habe und dieser allein der Förderung des Asylverfahrens dienen sollte (vgl. Deutsches Orient-Institut, Stellungnahmen vom 22.11.2004 an VGH München, vom 06.12.2004 an OVG Bautzen und vom 09.05.2001 an VG Regensburg; Auswärtiges Amt, Auskunft vom 12.04.2007 an BAMF; OVG Münster, Beschl. v. 27.08.2012 - 13 A 1703/12.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - und Beschl. v. 07.11.2016 - 14 ZB 16.30380 - juris -).

    Der formale, kirchenrechtlich wirksam vollzogene Übertritt zum Christentum in Gestalt der Taufe reicht für die Gewinnung der Überzeugung, dass der Betreffende die unterdrückte religiöse Betätigung seines Glaubens für sich selbst als verpflichtend empfindet, um seine religiöse Identität zu wahren, allein nicht aus (vgl. BVerwG, Beschl. v. 25.08.2015 - 1 B 40/15 - NVwZ 2015, 1678; OVG Lüneburg, Beschl. v. 16.09.2014 - 13 LA 93/14 - juris - OVG Münster, Beschl. v. 27.04.2015 - 13 A 440/15.A - juris - und Beschl. v. 03.11.2014 - 13 A 1646/14.A - juris - VGH München, Beschl. v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207 - juris - VGH Mannheim, Beschl. v. 23.04.2014 - A 3 S 269/14 - juris -).

  • VG Würzburg, 26.06.2017 - W 8 K 16.31847

    Nationales Abschiebungsverbot

  • VG Ansbach, 17.02.2017 - AN 1 K 16.30555

    Kein Flüchtlingsschutz für einen Konvertiten aus dem Iran

  • VG Würzburg, 30.04.2018 - W 8 K 17.33481

    Unterbrechung der christlichen Aktivitäten durch Strafhaft sowie wegen Depression

  • VG Würzburg, 29.10.2018 - W 8 K 18.31774

    Zuerkennung von Flüchtlingseigenschaft

  • VG Würzburg, 30.04.2018 - W 8 K 17.33425

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Würzburg, 26.02.2018 - W 8 K 17.32575

    Zuerkennung von Flüchtlingseigenschaft wegen Konversion zum Christentum

  • VG Würzburg, 10.10.2017 - W 8 E 17.33482

    Gewährung des Eilrechtsschutzes wegen nationaler Abschiebungsverbote

  • VG Würzburg, 04.09.2017 - W 8 K 17.30383

    Ernsthafte Gefahr für Konvertiten bei Abschiebung

  • VG Stuttgart, 13.05.2016 - A 11 K 3939/15

    Asylgewährung; Iran; Apostasie; Übertritt zur Bhai-Relogion; Ernsthaftigkeit des

  • VG Stuttgart, 14.02.2017 - A 11 K 6712/16

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines iranischen

  • VG Stuttgart, 08.02.2016 - A 11 K 3425/15

    Asyl: Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft; Abschiebung; Voraussetzung einer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.03.2019 - 6 A 1882/18
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.01.2019 - 6 A 1069/18

    Nachweis der Glaubhaftigkeit der Konversion eines Asylbewerbers

  • VG Karlsruhe, 30.05.2018 - A 5 K 5640/16

    Keine Gruppenverfolgung von Christen in Pakistan

  • VG Bayreuth, 29.11.2017 - B 3 K 17.32946

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Würzburg, 18.04.2019 - W 8 S 19.30705

    Wiederaufgreifen des Asylverfahrens

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.06.2018 - 13 A 3261/17

    Darlegungserfordernisse zur Klärung der Rechtsfrage nach der Rechtmäßigkeit

  • VG Lüneburg, 25.04.2018 - 5 A 190/16

    Asylrecht (Iran)

  • VG Bayreuth, 04.09.2017 - B 6 K 17.30678

    Asylverfahren - Konversion und Verfolgungsgefährdung

  • VG Bayreuth, 11.08.2016 - B 2 K 16.30837

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines iranischen Staatsangehörigen

  • VG Würzburg, 25.02.2019 - W 8 S 19.30348

    Einstweilige Anordnung, Abschiebungsverbot, Erneute Abschiebungsandrohung,

  • VG München, 17.07.2017 - M 28 S 17.42829

    Rechtmäßige Abschiebungsandrohung - Konversion zum Christentum nicht schlüssig

  • VG München, 11.04.2017 - M 2 K 17.30353

    Vollzugs des Asylgesetzes (AsylG)

  • VG Bayreuth, 14.09.2016 - B 2 K 16.30848

    Keine Flüchtlingsanerkennung für einen Konvertiten aus dem Iran

  • VG Augsburg, 03.04.2018 - Au 3 K 17.32736

    Keine Anerkennung als Asylberechtigter und die Zuerkennung der

  • VG Würzburg, 24.07.2017 - W 8 K 17.30313

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG München, 30.05.2017 - M 2 K 16.35194

    Keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft oder des subsidiären Schutzstatus

  • VG Würzburg, 03.05.2017 - W 6 S 17.31792

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung gegen die Abschiebungsandrohung

  • VG München, 11.04.2017 - M 2 K 16.34947

    Verneinung der Flüchtlingseigenschaft - Fehlen identitätsprägender innerer

  • VG Bayreuth, 24.02.2017 - B 2 K 16.31024

    Kein Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft - Unglaubhaftes

  • VG München, 18.01.2018 - M 28 K 17.31532

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Würzburg, 26.05.2017 - W 6 S 17.32109

    Abschiebungsverbote, aufschiebende Wirkung

  • VG München, 16.02.2018 - M 28 K 16.36048

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG München, 03.08.2017 - M 28 K 17.31767

    Asyl, Iran: Unglaubhafter Vortrag, Hinwendung zum Christentum aus asyltaktischen

  • VG München, 30.05.2017 - M 2 K 16.35174

    Kein Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, Zuerkennung des

  • VG München, 14.03.2017 - M 2 K 16.33065

    Ablehnung eines weiteren Asylverfahrens

  • VG München, 23.02.2017 - M 2 K 16.33829

    Kein Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigte

  • VG München, 07.02.2017 - M 2 K 16.31568

    Kein Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigter

  • VG München, 07.02.2017 - M 2 K 16.31569

    Vorverfolgung wegen Mitwirkung an der Durchführung von Erfane Halgheh-Kursen

  • VG München, 03.08.2017 - M 28 K 16.34107

    Konversion nicht glaubhaft

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht