Rechtsprechung
   KAG Münster, 11.02.2016 - 14/15-KAG-MS   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,24254
KAG Münster, 11.02.2016 - 14/15-KAG-MS (https://dejure.org/2016,24254)
KAG Münster, Entscheidung vom 11.02.2016 - 14/15-KAG-MS (https://dejure.org/2016,24254)
KAG Münster, Entscheidung vom 11. Februar 2016 - 14/15-KAG-MS (https://dejure.org/2016,24254)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,24254) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • lambertus.de

    § 35 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 33 MAVO Münster
    Eingruppierung; Zustimmungsersetzung; Eingruppierung und Stufenzuordnung bei Anschlussbeschäftigung im Bereich der AVR

  • zmv-online.de PDF

    Eingruppierung und Stufenzuordnung, Anschlussdienstverhältnis

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (50)

  • BGH, 05.10.2005 - VIII ZR 16/05

    Inhaltskontrolle der Allgemeinen Einkaufsbedingungen eines Baumarktbetreibers

    Von den Kosten des Berufungsverfahrens haben der Kläger 1/15, die Beklagte 14/15 zu tragen.
  • BGH, 14.08.2009 - 3 StR 552/08

    Urteil gegen Mitglied und Unterstützer der Al Qaida weitgehend rechtskräftig

    Die Vertragspartner dürfen ein Minimum an Redlichkeit im Rechtsverkehr, das auch verbürgt bleiben muss, voraussetzen (vgl. Cramer/Perron in Schönke/Schröder aaO § 263 Rdn. 14/15).
  • OLG Hamm, 31.10.2016 - 3 U 173/15

    Reifeverzögerung der Hüfte beim Kleinkind nicht richtig erkannt - Kinderarzt und

    Für eine erfolgreiche Behandlung habe es im Alter von 14/15 Monaten gute Aussichten gegeben.

    Im Übrigen hätte das Landgericht überprüfen müssen, ob tatsächlich im Alter von 14/15 Monaten die konservative Therapie indiziert war.

    Wie der Sachverständige bereits vor dem Landgericht ausgeführt hat, hätte die Klägerin im Alter von 14/15 Monaten zwar nicht mit 100%-iger Sicherheit, aber mit guten Erfolgsaussichten die Heilungschance mittels konservativer Behandlung im Wege einer geschlossenen Reposition und dem Tragen einer Spreizschiene gehabt.

    Dass bei einem Alter von 14/15 Monaten den konservativen Therapien grundsätzlich der Vorrang vor einer offenen Reposition einzuräumen ist, hat der Sachverständige mit Hinweis auf die von ihm ausgewertete einschlägige Literatur erläutert.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht