Rechtsprechung
   BFH, 23.03.1953 - I 147/52 U   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Verwirkung im Steuerrecht - Zulässigkeit der Änderung von Ansätzen in der DM-Eröffnungsbilanz durch den Kaufmann

  • datenbank.nwb.de (Volltext und Leitsatz)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 57, 354
  • DB 1953, 457
  • BStBl III 1953, 140



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • BFH, 28.06.1955 - I 204/53 U  

    Zulässigkeit von Änderungen in der DM-Eröffnungsbilanz durch den Kaufmann -

    Der Bundesfinanzhof habe in der Entscheidung I 103/51 U vom 29. Januar 1952, Slg. Bd. 36 S. 137, Bundessteuerblatt (BStBl.) 1952 S. 57, und in der Entscheidung I 147/52 U vom 23. März 1953, Slg. Bd. 57 S. 354, BStBl. 1953 III S. 140, die Möglichkeit von Änderungen der DM-Eröffnungsbilanz wohl bejaht.

    Der Senat hat in der Entscheidung I 147/52 vom 23. März 1953 anerkannt, daß der Steuerpflichtige berechtigt ist, die handelsrechtliche DM-Eröffnungsbilanz zu ändern und daß auf Grund des § 74 Abs. 1,00 DMBG diese Änderung auch die Änderung der steuerlichen DM-Eröffnungsbilanz zur Folge hat.

  • BFH, 05.11.1954 - III 160/54 S  

    Bewertung einer Pensionsrückstellung in der Eröffnungsbilanz - Zulässigkeit der

    Der Bundesfinanzhof hat in dem Urteil I 147/52 U vom 23. März 1953 (Slg.Bd. 57 S. 354, BStBl. 1953 III S. 140) ausgeführt, daß die in der DM-Eröffnungsbilanz eingesetzten Werte nicht willkürlich, sondern nur dort, wo beachtliche Gründe geltend gemacht und die Grundsätze von Treu und Glauben nicht verletzt würden, abgeändert werden könnten.

    Aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs I 147/52 U ergibt sich nichts anderes.

  • BFH, 21.05.1969 - I R 104/66  

    Teilwertabschreibung - Änderung der rechtslage - Apothekenbetriebsrecht -

    Das FG hat die Ablehnung der Bilanzänderung unter Hinweis auf die Urteile des BFH I 147/52 U vom 23. März 1953 (BFH 57, 354, BStBl III 1953, 140) und I 204/53 U vom 28. Juni 1955 (BFH 61, 162, BStBl III 1955, 262) gebilligt.

    Die Vorinstanz ist bei ihrer Entscheidung, ob das FA die vom Steuerpflichtigen begehrte Bilanzänderung ablehnen durfte, zutreffend von den Grundsätzen des BFH-Urteils I 147/52 U, a. a. O., ausgegangen.

  • BFH, 21.10.1955 - III 121/55 U  

    Voraussetzungen und Auswirkung der Berichtigung der DM-Eröffnungsbilanz -

    Auf die Urteile des Bundesfinanzhofs I 147/52 U vom 23. März 1953 (Slg. Bd. 57 S. 354, BStBl. 1953 Teil III S. 140) und I 204/53 U vom 28. Juni 1955 (BStBl. 1955 Teil III S. 262) wird Bezug genommen.
  • BFH, 05.06.1985 - I R 175/84  

    Änderung eines ursprünglichen Feststellungsbeschlusses - Einführung des

    Der Senat weicht mit seiner Entscheidung nicht von den Urteilen vom 23. März 1953 I 147/52 U (BFHE 57, 354, BStBl III 1953, 160) und vom 25. August 1953 I 38/53 U (BFHE 58, 320, BStBl III 1954, 36) ab.
  • BFH, 29.10.1975 - I R 47/74  

    Änderung einer Bilanz - Erhöhung des Gewinns - Kein Verlust der

    In der weiteren Entwicklung der Rechtsprechung ist dieser Gedanke indes dahin eingeschränkt worden, daß die Zustimmung grundsätzlich stets dann zu erteilen ist, wenn der Steuerpflichtige beachtliche, d. h. triftige Gründe für die Bilanzänderung dargetan hat, das Verhalten des Steuerpflichtigen mithin nicht willkürlich ist (vgl. BFH-Urteile vom 12. Oktober 1961 IV 343/59, StRK, Einkommensteuergesetz, § 5, Rechtsspruch 307; vom 22. November 1962 IV 323/59 U, BFHE 76, 640, BStBl III 1963, 234), es sei denn, daß die Bilanzänderung trotz Vorliegens solcher Gründe wegen der besonderen Umstände des Falles gegen Treu und Glauben verstößt, z. B. weil das Recht auf Bilanzänderung wegen verspäteter Geltendmachung als verwirkt angesehen werden muß (vgl. BFH-Urteil vom 23. März 1953 I 147/52 U, BFHE 57, 354, BStBl III 1953, 140).
  • BFH, 07.11.1957 - IV 155/56 U  

    Beginn einer Rechtsmittelfrist bei fehlerhafter Rechtsmittelbelehrung -

    Hier greift der vom früheren Reichsfinanzhof wie auch vom Bundesfinanzhof und vom Bundesverwaltungsgericht anerkannte Grundsatz der Verwirkung von Anfechtungsrechten ein (vgl. Urteil des Reichsfinanzhofs III A 26/37 vom 24. Juni 1937 - Slg. Bd. 41 S. 303, Mrozek-Kartei, Reichsabgabenordnung 1931 § 253 Rechtssatz 14 -, Urteile des Bundesfinanzhofs IV 192/52 U vom 3. Juli 1952 - Slg. Bd. 56 S. 627, BStBl 1952 III S. 241 (3) -, I 147/52 U vom 23. März 1953 - Slg. Bd. 57 S. 354, BStBl 1953 III S. 140 - und Urteile des Bundesverwaltungsgerichts IV C 237/56 vom 28. Mai 1957 - Deutsches Verwaltungsblatt 1957 S. 646 -, V C 44/54 vom 1. März 1956 - Deutsches Verwaltungsblatt 1956 S. 520, Neue Juristische Wochenschrift 1956 S. 1213 -).
  • BFH, 25.08.1953 - I 38/53 U  

    Wirtschaftliche und rechtliche Natur der Warenrückvergütungen - Steuerrechtliches

  • BFH, 13.10.1971 - I R 140/70  

    Änderung eines Wertansatzes - Vermögensgegenstand - Vermögensaufstellung -

  • BVerwG, 01.02.1965 - III B 114.64  

    Rechtsmittel

  • BFH, 09.10.1956 - I 168/55 U  

    Stellungnahme Finanzgericht zur Zulässigkeit von Änderungen in

  • BFH, 09.12.1955 - III 168/55 U  

    Änderung einer DM-Eröffnungsbilanz - Ansatz eines Betriebsgrundstücks bei

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht