Weitere Entscheidung unten: LG Düsseldorf, 23.12.2010

Rechtsprechung
   LG Berlin, 22.02.2011 - 15 O 276/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,3452
LG Berlin, 22.02.2011 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2011,3452)
LG Berlin, Entscheidung vom 22.02.2011 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2011,3452)
LG Berlin, Entscheidung vom 22. Februar 2011 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2011,3452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,3452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • webshoprecht.de

    Zur Angabe der Reservierungskosten bei Hotelbuchungen

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Vermittlungsgebühren des Webseitenbetreibers im ersten Buchungsschritt von Hotelübernachtungen nicht klar ausgewiesen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 3; UWG § 5; UWG § 4 Nr. 11; PAngV § 1 Abs. 1
    Wettbewerbsrechtliche Bedenkenen gegen die Bewerbung von Hotelzimmern zu Preisen ohne Hinweis auf hinzukomende weitere Servicegebühren

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wettbewerbsrechtliche Bedenkenen gegen die Bewerbung von Hotelzimmern zu Preisen ohne Hinweis auf hinzukomende weitere Servicegebühren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 3, 5 UWG
    Vermittlungsportal für Hotelzimmer muss neben Zimmerpreis auch auf Vermittlungskosten hinweisen

  • berlin.de (Pressemitteilung)

    Angabe von Netto-Hotelpreisen im Internet ohne Hinweis auf zusätzliche Vermittlungsgebühr wettbewerbswidrig

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Online-Reisebüro darf nicht nur den Netto-Preis fürs Hotel nennen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Netto-Hotelpreise und die zusätzliche Vermittlungsgebühr

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Zur Vermittlungsgebühr bei Hotelbuchungen im Internet

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Reiserecht - Hotelpreise müssen mit Vermittlungsgebühren angegeben werden!

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Offenlegung einer Vermittlungsgebühr

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Hotelzimmer zum "Nettopreis" - Internetanbieter unterschlägt bei der Preisangabe die Vermittlungsgebühr

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Preis auf Online-Hotelportal ohne Angabe von Serviceentgelt wettbewerbswidrig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Angabe von Netto-Hotelpreisen im Internet ohne Hinweis auf zusätzliche Vermittlungsgebühr wettbewerbswidrig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Preise für Hotels in Internet-Reklame müssen Serviceentgelt beinhalten

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Angabe von Netto-Hotelpreisen im Internet ohne Hinweis auf zusätzliche Vermittlungsgebühr wettbewerbswidrig

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Zimmer gleich, Service später? Hotelkosten sind online einschließlich Servicegebühren anzugeben

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Angabe von Netto-Hotelpreisen im Internet ohne Hinweis auf zus. Vermittlungsgebühr wettbewerbswidrig

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Rostock, 24.02.2012 - 6 HKO 172/11

    Preiswerbung für Ferienwohnung/Ferienhaus muss Kosten der Endreinigung enthalten

    Aus diesem Grund ist dann, wenn unter Angabe von Preisen für Leistungen geworben wird, die, wie hier, aus der Sicht des Letztverbrauchers als einheitliches Leistungsangebot und Gegenstand eines einheitlichen Vertragsentschlusses erscheinen, ein sich auf das einheitliche Leistungsangebot insgesamt beziehender Endpreis anzugeben (so auch das von der Bekl. zitierte LG Berlin, Urteil vom 22.02.2011, 15 O 276/10 unter Bezugnahme auf BGH, Urteil vom 06.06.1991, I ZR 291/89, Rn. 16 Nebenkosten).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Düsseldorf, 23.12.2010 - 15 O 276/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,33938
LG Düsseldorf, 23.12.2010 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2010,33938)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 23.12.2010 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2010,33938)
LG Düsseldorf, Entscheidung vom 23. Dezember 2010 - 15 O 276/10 (https://dejure.org/2010,33938)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,33938) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de

    Ehemaliger Geschäftsführer einer Personengesellschaft hat Anspruch auf Schadensersatz gegen die Gesellschaft aufgrund einer Verletzung des Anstellungsvertrages; Berücksichtigung einer Pflichtverletzung des Anstellungsvertrages eines Geschäftsführers bei einer Personengesellschaft bzgl. des Schadensersatzanspruchs; Anstellungsvertragliche Verpflichtung einer Gesellschaft zur Definition von Unternehmenszielen als Grundlage für die variable Vergütung eines Geschäftsführers; Fiktive Annahme der Erreichung der Unternehmensziele als Basis für den Schadensersatzanspruch eines ehemaligen Gesellschafters

  • Wolters Kluwer

    Ehemaliger Geschäftsführer einer Personengesellschaft hat Anspruch auf Schadensersatz gegen die Gesellschaft aufgrund einer Verletzung des Anstellungsvertrages; Berücksichtigung einer Pflichtverletzung des Anstellungsvertrages eines Geschäftsführers bei einer Personengesellschaft bzgl. des Schadensersatzanspruchs; Anstellungsvertragliche Verpflichtung einer Gesellschaft zur Definition von Unternehmenszielen als Grundlage für die variable Vergütung eines Geschäftsführers; Fiktive Annahme der Erreichung der Unternehmensziele als Basis für den Schadensersatzanspruch eines ehemaligen Gesellschafters

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht