Rechtsprechung
   LAG Berlin-Brandenburg, 24.08.2011 - 15 Sa 980/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,4132
LAG Berlin-Brandenburg, 24.08.2011 - 15 Sa 980/11 (https://dejure.org/2011,4132)
LAG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 24.08.2011 - 15 Sa 980/11 (https://dejure.org/2011,4132)
LAG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 24. August 2011 - 15 Sa 980/11 (https://dejure.org/2011,4132)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4132) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Geprellter Arbeitgeber darf keinen Schadensersatz wegen gefälschtem Diplom verlangen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Kein Anspruch auf Rückzahlung von im Arbeitsverhältnis erhaltener Vergütung bei Täuschung über einen vorhandenen Hochschulabschluss; Anspruch auf Rückzahlung von im Arbeitsverhältnis erhaltener Vergütung bei Täuschung über einen vorhandenen Hochschulabschluss

  • arbeitsrechtsiegen.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmertäuschung Qualifikationen - Schadensersatz

  • hensche.de (Kurzinformation)

    Zeugnisfälschung bei der Einstellung: Geprellte Arbeitgeber können nur ausnahmsweise Lohnrückzahlung vom Bewerbungsbetrüger verlangen

  • kanzlei-blaufelder.com (Kurzinformation)

    Gauner darf "Beute” behalten

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Arbeitgeber darf keinen Schadensersatz wegen gefälschtem Diplom verlangen

Besprechungen u.ä.

  • reuter-arbeitsrecht.de (Entscheidungsanmerkung)

    Hey, Arbeitgeber: Ich darf Dich belügen und betrügen, Du kannst mir gar nichts!

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 21.08.2019 - 3 StR 221/18

    Vermögensschaden beim Anstellungsbetrug (Eingehungsbetrug; Gefährdungsschaden;

    Darüber hinaus hat der Arbeitgeber bei einem auf arglistiger Täuschung beruhenden und aus diesem Grunde angefochtenen Arbeitsvertrag keinen bereicherungsrechtlichen Anspruch auf Rückzahlung des Arbeitsentgelts, weil ein von Anfang an unwirksames, aber dennoch in Vollzug gesetztes Dauerschuldverhältnis für die Zeit bis zur Anfechtung als wirksam behandelt wird (LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 24. August 2011 - 15 Sa 980/11, juris Rn. 33 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht