Rechtsprechung
   OLG München, 02.05.2012 - 15 U 2929/11 Rae   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,10227
OLG München, 02.05.2012 - 15 U 2929/11 Rae (https://dejure.org/2012,10227)
OLG München, Entscheidung vom 02.05.2012 - 15 U 2929/11 Rae (https://dejure.org/2012,10227)
OLG München, Entscheidung vom 02. Mai 2012 - 15 U 2929/11 Rae (https://dejure.org/2012,10227)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,10227) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    Vergütungsvereinbarung, Unwirksamkeit, Rechtsmissbrauch

  • Burhoff online

    Vergütungsvereinbarung, Unwirksamkeit, Berufung, Rechtsmissbrauch

  • openjur.de

    Vergütung des Rechtsanwalts: Forderung der gesetzlichen Gebühren wegen Unwirksamkeit einer Vergütungsvereinbarung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Forderung von höheren gesetzlichen Rechtsanwaltsgebühren unter Berufung auf die Unwirksamkeit der getroffenen Vergütungsvereinbarung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Anwalt muss sich an unwirksamer Vergütungsvereinbarung festhalten lassen

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Rechtsmissbrauch bei der Vergütungsvereinbarung

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 3454
  • MDR 2013, 60
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 05.06.2014 - IX ZR 137/12

    Erfolgshonorarvereinbarung zwischen Rechtsanwalt und Mandant: Wirksamkeit bei

    Das Berufungsgericht, dessen Urteil veröffentlicht ist in NJW 2012, 3454, hat ausgeführt: Dem Zedenten sei es gemäß § 242 BGB verwehrt, unter Berufung auf die Nichtigkeit der Vergütungsvereinbarung vom 15. Dezember 2009 die gesetzliche Vergütung zu fordern, soweit diese über den in der Vergütungsvereinbarung vorgesehenen Betrag von insgesamt 30.000 EUR zuzüglich Umsatzsteuer hinausgehe.
  • OLG Düsseldorf, 12.06.2018 - 24 U 131/17

    Rechtsfolgen der Formunwirksamkeit einer anwaltlichen Honorarvereinbarung

    Wird er dem nicht gerecht, darf dies nicht zu Lasten des Mandanten gehen, zumal anerkannt ist, dass es ausschließlich Sache des Rechtsanwalts ist, beim Abschluss einer Vergütungsvereinbarung auf die Einhaltung des anwaltlichen Gebühren- und Standesrechts zu achten (vgl. BGH, Urteile vom 26. Oktober 1955 -VI ZR 145/54, Rz. 14, BGHZ 18, 340; vom 5. April 1976 - III ZR 79/74, Rz. 29; OLG München, Urteil vom 2. Mai 2012 - 15 U 2929/11, Rz. 14 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht