Rechtsprechung
   OLG Hamm, 19.02.1979 - 15 W 57/78   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1979,4918
OLG Hamm, 19.02.1979 - 15 W 57/78 (https://dejure.org/1979,4918)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19.02.1979 - 15 W 57/78 (https://dejure.org/1979,4918)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19. Februar 1979 - 15 W 57/78 (https://dejure.org/1979,4918)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,4918) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • MDR 1979, 682
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • KG, 12.01.2021 - 9 W 1093/20

    Notarieller Geschäftswert bei bebauten Grundstücken; Kostenniederschlagung wegen

    Soweit die bislang ganz überwiegende Auffassung in Rechtsprechung und Literatur dies anders sieht und materiell-rechtliche Einwände, insbesondere Amtshaftungsansprüche des Kostenschuldners gegen den Notar im Wege der Aufrechnung oder der Arglisteinrede im gerichtlichen Verfahren in Notarsachen berücksichtigen will (BGH, Urteile vom 30.Januar 1961 - III ZR 215/59 - juris Rn.18; vom 22. November 1966 - VI ZR 39/65 - VersR 1967, 254 und vom 22.Oktober 1987 - IX ZR 175/86 - juris Rn. 23; OLG Frankfurt, Beschlüsse vom 18.Dezember 2018 - 20 W 46/17 - juris Rn.24, vom 27. Oktober 2016 - 20 W 352/14 - juris Rn.32 und vom 3. Februar 1956 - 6 W 419/57 - Rpfleger 1958, 288, 289 ff.; OLG Stuttgart, Beschluss vom 2.März 1995 - 8W 562/94 - juris Rn. 4; BayObLG, Beschluss vom 1. Oktober 2004 - 3Z BR 129/04 - juris Rn. 9; OLG Hamm, Beschlüsse vom 19.Februar 1979 - 15 W 57/78 - juris Rn. 5; vom 29. Juli 2003 - 15 W 220/03 - juris Rn. 12 und vom 17. August 2012 - I-15 W 383/11 - juris Rn. 13 f.; OLG Naumburg, Beschluss vom 12. Juni 2019 - 2 W 9/18 - juris Rn.29; OLG Dresden, Beschluss vom 12.September 2016 - 17 W 826 - 828/16 - juris Rn. 18; Schmidt-Räntsch in: BeckOK KostR, 31. Edition 1. Juni 2019, § 127 GNotKG Rn. 25; Wudy in Leipziger Gerichts- & Notarkostenkommentar, 2. Aufl. 2016, § 21 Rn. 25 und § 127 Rn.68; Ländernotarkasse, Leipziger Kostenspiegel, 3. Aufl. 2021, Rn. 1.194 ff.; Sikora in: Korintenberg, GNotKG, 21. Aufl., § 127 Rn. 36; Forbriger in: Hartmann, Kostengesetze, 50. Aufl. 2020, § 127 GNotKG Rn. 6; Neie in: Bormann/Diehn/Sommerfeldt, GNotKG, 3. Aufl. 2019, § 127 Rn. 19; Rohs/Wedewer, GNotKG, 129. Aktualisierung, Oktober 2020, §§ 127-130 Rn. 12; Wöstmann in: Ganter/Hertel/Wöstmann, Handbuch der Notarhaftung, 4. Aufl. 2018, Rn. 381; Mayer in: Haug/Zimmermann, Die Amtshaftung des Notars, 4. Aufl. 2018, Rn. 885 f. [wenn auch kritisch]; Sandkühler in: Arndt/Lerch/Sandkühler, BNotO, 8. Aufl. 2016, § 17 Rn.104), folgt der Senat unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung (Beschluss vom 30. Juni 2015 - 9 W 103/14 - juris Rn. 5 ) dem nicht mehr.

    Nach der bisherigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs darf ein Notarhaftungsanspruch bis zur Höhe des notariellen Gebührenanspruchs im Hinblick auf die Notarkostenbeschwerde nicht im streitigen Verfahren nach der Zivilprozessordnung geltend gemacht werden, sondern nur der überschießende Betrag (BGH, Urteile vom 30.Januar 1961 - III ZR 215/59 - juris Rn.18, vom 22. November 1966 - VI ZR 39/65 - VersR 1967, 254 und vom 22. Oktober 1987 - IX ZR 175/86 - juris Rn. 23; s. dazu auch OLG Hamm, Urteil vom 27. März 2019 - 11 U 137/18 - juris Rn. 6; Ländernotarkasse, Leipziger Kostenspiegel, 3. Aufl. 2021, Rn. 1.196; abweichend OLG Hamm, Beschluss vom 19. Februar 1979 - 15 W 57/78 - juris Rn. 5; anders wohl auch Beushausen, Das Deutsche Notariatskostenrecht, 3. Aufl. 1951, S. 215).

  • OLG Dresden, 12.09.2016 - 17 W 826/16

    Auskunftspflichten des Notars bzgl. Notarkosten

    Schließlich unterfallen die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Geschäfts nicht dessen rechtlicher Tragweite, auf die sich die Belehrungspflicht des Notars allein erstreckt (BGHZ 183, 28 - in juris Rz. 17; KG Berlin DNotZ 2012, 290 - in juris Rz. 19, 31; OLG Hamm MDR 1979, 682 - in juris Rz. 13).
  • OLG Frankfurt, 09.08.2016 - 20 W 113/15

    Notarkosten: Anfall der Gebühr nach § 145 Abs. 3 KostO

    Unklar bleibt, ob die Antragstellerin damit und den weiteren inhaltlichen Einwendungen gegen den Entwurf rügen will, dass dieser etwa nicht fertiggestellt gewesen wäre, oder aber mit dem diesbezüglichen Einwand, zur Zahlung der vom Notar berechneten Kosten nicht verpflichtet zu sein, geltend machen will, dass Kosten wegen unrichtiger Sachbehandlung nach §§ 141, 143, 16 Abs. 1 KostOnicht erhoben werden dürfen bzw. mit einem Schadensersatzanspruch gegen den Notar wegen Amtspflichtverletzung nach § 19 Abs. 1 BNotOgegen die Kostenforderung aufzurechnen (vgl. hierzu Senat, Beschluss vom 22.11.2010, 20 W 22/08, n. v., unter Hinweis auf OLG Hamm MittBayNot 1979, 89; BayObLG DNotZ 1990, 667).
  • LG Bonn, 02.10.2018 - 6 OH 11/18

    Aufrechnung des Kostenanspruchs des Notars mit Schadensersatzansprüchen auf Grund

    Ob die Pflichtwidrigkeit des Notars in einer unrichtigen Sachbehandlung oder in einem sonstigen der Beurkundungstätigkeit vorgehenden pflichtwidrigen Verhalten des Notars lag, sollte insofern unbeachtlich sein (BayObLG MittBayNot 1979, 89; OLG Hamm DNotZ 1979, 57; OLG Düsseldorf DNotZ 1976, 251).
  • BayObLG, 15.05.1984 - BReg. 3 Z 81/83

    Zur Gegenstandsgleichheit von Erbbaurechtsbestellungsvertrag, Pachtvertrag und

    Aus all dem folgt, daß es nicht Pflicht des Notars ist, die Beteiligten ungefragt auf die Höhe der anfallenden Kosten hinzuweisen; ein Ausnahmefall besteht dann, wenn es aus den Umständen klar ersichtlich ist, daß der Veranlasser der Kosten von unrichtigen Kostenvorstellungen ausgeht (vgl. BayObLG JurBüro 1980, 914 [= MittBayNot 1980, 38 ]; OLG Zweibrücken DNotZ 1977, 57 ; OLG Hamm MittBayNot 1979, 89 ; OLG Saarbrücken DNotZ 1982, 451 /452; Arndt BNotO 2. Aufl. § 17 Anm. II 7; Seybold/Hornig § 17 Rdnr. 12; Reithmann/ Röll/Geßele Handbuch der notariellen Vertragsgestaltung 5. Aufl. Rdnr. 225).
  • BayObLG, 25.02.1985 - BReg. 3 Z 201/83

    Keine Hinweispflicht des Notars auf Vollzugsgebühren für Vorkaufsrechtseinholung

    Seinem pflichtgemäßen Ermessen ist dabei ein weiter Spielraum einzuräumen; dies gilt jedenfalls dann, wenn er - wie hier - ausdrücklich mit dem vollen Vollzug beauftragt worden ist (OLG Frankfurt DNotZ 1978, 748 /750; OLG Hamm JurBüro 1979, 7431746 [= MittBayNot 1979, 89 ]; KG JurBüro 1981, 1555/1558; Göttlich/Mümmler aaO S. 179; a.A. OLG MittBayNot 1985 Heft 2 Mümmler).
  • OLG Dresden, 13.08.1998 - 15 W 860/98
    Zu den nach § 156 KostO statthaften Einwendungen zählt auch die Aufrechnung mit Schadensersatzansprüchen aufgrund von Amtspflichtverletzungen (BGH AnwBl 1988, 115, OLG Düsseldorf DNotZ 1976, 251; BayObLG MittBayNot 1979, 89; DNotZ 1984, 110; OLG Hamm DNotZ 1979, 57; OLG Stuttgart DJ 1996, 20).
  • OLG Hamm, 04.07.1983 - 15 W 161/83

    Geschäftswert von Beschlüssen einer Wohnungseigentümerversammlung

    Zu einer entsprechenden Belehrung bestand umso mehr Anlaß, als es um eine nicht unbeträchtliche Kostendifferenz ging (vgl. zu § 16 KostG Senatsbeschluß 15 W 57/78 = JurBüro 1979, 743 [= MittBayNot 1979, 89]; BayObLG, MDR 1980, 411 [= MittBayNot 1980, 38]; Hartmann, a.a.O., KostO § 16 Anm. 2 c m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht