Weitere Entscheidung unten: OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.2017

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.2017 - 16 A 432/16   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Burhoff online

    Entziehung der Fahrerlaubnis, gelegentlicher Cannabiskonsum, Trennungsvermögen

  • IWW

    StVG § 3 Abs. 1 Satz 1; FeV § 46 Abs. 1; FeV § 11 Abs. 7

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Cannabis; Konsum; Cannabiskonsum; Gelegenheitskonsum; gelegentlicher Cannabiskonsum; THC; Grenzwert; Grenzwertkommission; Gefahrenmaßstab; Trennen; Entziehung der Fahrerlaubnis; Fahreignung; Fahreignungsmangel; Sicherheitszuschlag; Risikozuschlag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Cannabis; Konsum; Cannabiskonsum; Gelegenheitskonsum; gelegentlicher Cannabiskonsum; THC; Grenzwert; Grenzwertkommission; Gefahrenmaßstab; Trennen; Entziehung der Fahrerlaubnis; Fahreignung; Fahreignungsmangel; Sicherheitszuschlag; Risikozuschlag

  • rechtsportal.de

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsum; Fahrerlaubnisrechtliche Einordnung des Konsums; Annahme fehlender Fahreignung durch das einmalige Nicht Trennen zwischen Cannabiskonsum und Fahren durch einen gelegentlichen Cannabiskonsumenten; Hinreichende Gefahr für die Sicherheit des Straßenverkehrs im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis; Heranziehung des Grenzwerts von 1 ng/ml THC im Serum

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsum; Fahrerlaubnisrechtliche Einordnung des Konsums; Annahme fehlender Fahreignung durch das einmalige Nicht Trennen zwischen Cannabiskonsum und Fahren durch einen gelegentlichen Cannabiskonsumenten; Hinreichende Gefahr für die Sicherheit des Straßenverkehrs im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis; Heranziehung des Grenzwerts von 1 ng/ml THC im Serum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    "Bekifft" am Steuer, oder Entziehung der Fahrerlaubnis nach wie vor bei 1,0 ng/ml

  • ferner-alsdorf.de (Pressemitteilung)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Weiter null Toleranz für Cannabis am Steuer

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bleibt maßgeblich

  • spiegel.de (Pressemeldung, 16.03.2017)

    Bekiffte Autofahrer: Gericht hält an strengem Cannabisgrenzwert fest

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Gericht hält an strengem Grenzwert für Cannabis fest

  • Jurion (Kurzinformation)

    Bisherige Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 20.04.2017)

    Cannabis: Gegen neue Grenzwerte

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2017, 2297
  • DÖV 2017, 739



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (101)  

  • VGH Bayern, 13.12.2017 - 11 BV 17.1876

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen gelegentlichem Cannabiskonsum

    In einem Akt der Beweiswürdigung ist regelmäßig die Annahme gerechtfertigt, dass ohne substantiierte Darlegung des Gegenteils nicht von einem einmaligen Konsum ausgegangen werden muss (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - II ZB 15.181 - juris; B.v. 7.1.2014 - 11 CS 13.2427, 11 C 13.2428 - juris; OVG NW, U.v. 15.3.2017, 16 A 432/16 - juris Rn. 47 ff. m.w.N.; OVG Hamburg, B.v. 15.11.2017 - 4 Bs 180/17 - juris Rn. 15 ff. m.w.N.).

    Der Senat sieht auch unter Berücksichtigung der Empfehlung der Grenzwertkommission vom September 2015 keine Veranlassung, von einem über 1, 0 ng/ml THC-Konzentration liegenden Grenzwert auszugehen (vgl. BayVGH, B.v. 23.5.2016 - 11 CS 16.690 - NJW 2016, 2601 Rn. 15 ff.; OVG NW, U.v. 15.3.2017 - 16 A 432/16 - juris Rn. 97 ff.; OVG Hamburg, B.v. 15.11.2017 - 4 Bs 180/17 - juris Rn. 24 f.).

    Es steht damit jedoch nicht i.S.d. § 11 Abs. 7 FeV fest, dass die Klägerin ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ist (a.A. VGH BW, B.v. 7.3.2017 - 10 S 328/17 - Blutalkohol 54, 142; OVG NW, U.v. 15.3.2017 - 16 A 432/16 - Blutalkohol 54, 328; NdsOVG, B.v. 7.4.2017 - 12 ME 49/17 - Blutalkohol 54, 274; OVG Berlin-Bbg, B.v. 28.6.2017 - OVG 1 S. 27.17 - juris; OVG LSA, B.v. 6.9.2017 - 3 M 171/17 - juris; HessVGH, B.v. 21.9.2017 - 2 D 1471/17 - Blutalkohol 54, 392; OVG Hamburg, B.v. 15.11.2017 - 4 Bs 180/17 - juris).

  • OVG Hamburg, 15.11.2017 - 4 Bs 180/17

    Entziehung der Fahrerlaubnis - Beweislast für Gelegentlichkeit des

    Es gibt keine Anhaltspunkte für einen Erfahrungssatz nach Art einer gesetzlichen Tatsachenvermutung (vgl. § 292 ZPO), wonach derjenige, der einmal mit Cannabis verkehrsauffällig wird, nicht zum ersten Mal Cannabis konsumiert hat (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v. 16.5.2014, 4 Bs 26/14, juris Rn. 17; a.A. wohl OVG Münster, Beschl. v. 15.3.2017, 16 A 432/16, Blutalkohol 54, 328, juris Rn. 47 ff. mit weiteren Nachweisen zum Streitstand; VGH München, Beschl. v. 29.11.2011, 11 CS 17.368, juris Rn. 14; OVG Koblenz, Beschl. v. 2.3.2011, NJW 2011, 1985, juris Rn. 9 ff.).

    Geklärt ist auch, dass der im Zusammenhang mit der Fahreignung herangezogene Gefahrenmaßstab mit demjenigen des § 24a Abs. 2 StVG übereinstimmt (BVerfG, Beschl. v. 21.12.2004, 1 BvR 2652/03, NJW 2005, 349, juris Rn. 29, 30; vgl. OVG Münster, Urt. v. 15.3.2017, NWVBl. 2017, 379, juris Rn. 102).

    Dies entspricht - soweit ersichtlich - auch der sonstigen obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. VGH Kassel, Beschl. v. 17.8.2017, 2 B 121/17, juris Rn. 10 ff.; VGH München, Beschl. v. 29.3.2017, 11 CS 17.368, juris Rn. 21 und v. 23.5.2016, 11 CAS 16.690, NJW 2016, 2601, juris Rn. 16 ff.; OVG Koblenz, Beschl. 3.5.2017, 10 B 10909/17, Blutalkohol 54, 326, juris Rn. 5 ff.; OVG Münster, Urt. v. 15.3.2017, 16 A 432/16, NWVBl 2017, 379, juris Rn. 97 ff.; OVG Lüneburg, Beschl. v. 28.11.2016, 12 ME 180/16, DV 2017, 51, juris Rn. 10 ff.; VGH Mannheim, Beschl. v. 22.7.2016, 10 S 738/16, VBlBW 2016, 518, juris Rn. 10 ff.; OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 16.6.2016, OVG 1 B 37.14, Blutalkohol 53, 393, juris Rn. 29 ff.; OVG Bremen, Beschl. v. 25.2.2016, 1 B 9/16, NordÖR 2016, 324, juris Rn. 7 ff.).

  • VG Lüneburg, 10.04.2019 - 1 B 12/19

    Entziehung der Fahrerlaubnis

    Eine "gelegentliche" Einnahme von Cannabis im Sinne der Ziffer 9.2.2 der Anlage 4 FeV ist bereits bei zwei selbständigen Konsumvorgängen anzunehmen, wenn sie einen gewissen, auch zeitlichen Zusammenhang aufweisen (vgl. BVerwG, Urt. v. 23.10.2014 - 3 C 3.13 -, juris Rn. 20; Bayerischer VGH, Urt. v. 10.4.2018 - 11 BV 18.259 -, juris Rn. 20; OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 15.3.2017 - 16 A 432/16 -, juris Rn. 32; Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 7.6.2012 - 12 ME 31/12 -, juris Rn. 6, und Beschl. v. 4.12.2008 - 12 ME 298/08 -, juris Rn. 10).

    In Übereinstimmung mit der Rechtsprechung der Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (Beschl. v. 7.4.2017 - 12 ME 49/17 -, juris Rn. 7), des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (Beschl. v. 7.3.2017 - 10 S 328/17, juris Rn. 4), des OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 28.6.2017 - OVG 1 S 27.17 -, juris Rn. 10); des OVG Bremen, Beschl. v. 30.4.2018 - 2 B 75/18, juris Rn. 17); des Oberverwaltungsgerichts Hamburg - Beschl. v. 15.11.2017 - 4 Bs 180/17 -, juris Rn. 23; des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (Beschl. v. 21.9.2017 - 2 D 1471/17 -, juris Rn. 12); des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (Urt. v. 15.3.2017 - 16 A 432/16 -, juris Rn. 143 ff.), des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Beschl. v. 1.3.2018 - 10 B 10060/18 -, juris Rn. 9); des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (Beschl. v. 26.1.2018 - 3 B 384/17 -, juris Rn. 7; des OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 31.8.2018 - 3 M 290/18, juris Rn. 7 und des Oberverwaltungsgerichts Schleswig-Holstein (Beschl. v. 27.6.2018 - 4 MB 45/18 -, juris Rn. 5) und hält an ihrer Rechtsprechung fest.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.2017 - 16 A 551/16   

Kurzfassungen/Presse (7)

  • nrw.de (Pressemitteilung)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • ferner-alsdorf.de (Pressemitteilung)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Weiter null Toleranz für Cannabis am Steuer

  • spiegel.de (Pressemeldung, 16.03.2017)

    Bekiffte Autofahrer: Gericht hält an strengem Cannabisgrenzwert fest

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Gericht hält an strengem Grenzwert für Cannabis fest

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 20.04.2017)

    Cannabis: Gegen neue Grenzwerte

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • VG Gelsenkirchen, 30.03.2017 - 7 L 217/17

    Fahrerlaubnis; Entziehung; Cannabis

    Zu den neuesten Erkenntnissen und der Frage der Beibehaltung dieses Grenzwertes siehe VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 K 4303/15 - und Beschluss vom 25. Februar 2016 - 7 L 30/16 - OVG NRW, Urteil vom 15. März 2017 - 16 A 551/16 -, das - abweichend von der neueren Empfehlung der Grenzwertkommission - weiterhin von einem Grenzwert von 1, 0 ng/ml THC im Serum ausgeht.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.03.2017 - 16 A 550/16

    Bisheriger Grenzwert für Cannabiskonsumenten im Straßenverkehr bestätigt

    Aktenzeichen: 16 A 432/16 (I. Instanz: VG Gelsenkirchen 9 K 4610/15), 16 A 550/16 (I. Instanz: VG Gelsenkirchen 9 K 1978/15), 16 A 551/16 (I. Instanz: VG Gelsenkirchen 9 K 1253/15).
  • VG Gelsenkirchen, 19.05.2017 - 7 L 1430/17

    Cannabis; Grenzwert; Kokain; harte Droge; Kraftfahrungeeignetheit

    Zu den neuesten Erkenntnissen und der Frage der Beibehaltung dieses Grenzwertes siehe VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 K 4303/15 - und Beschluss vom 25. Februar 2016 - 7 L 30/16 - OVG NRW, Urteil vom 15. März 2017 - 16 A 551/16 -, das - abweichend von der neueren Empfehlung der Grenzwertkommission - weiterhin von einem Grenzwert von 1, 0 ng/ml THC im Serum ausgeht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht