Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2015 - 16 E 537/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,9977
OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2015 - 16 E 537/14 (https://dejure.org/2015,9977)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 05.05.2015 - 16 E 537/14 (https://dejure.org/2015,9977)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 05. Mai 2015 - 16 E 537/14 (https://dejure.org/2015,9977)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,9977) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Rundfunkbeitrag: Arbeitslose befreit?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.08.2019 - 2 A 3783/18
    vgl. auch hierzu: OVG NRW, Beschluss vom 5. Mai 2015 - 16 E 537/14 -, juris Rn. 9 ff., und zusammenfassend Gall/Siekmann, in: Binder/Vesting, Rundfunkrecht - Kommentar, 4. Aufl. 2018, § 4 RBStV Rn. 98 mit zahlreichen weiteren Nachweisen auf die weitere einheitliche Rechtsprechung.

    Das Verwaltungsgericht hat in diesem Zusammenhang auf die Beschlüsse des 16. Senats des beschließenden Gerichts vom 13. März 2013 - 16 A 326/12 - (juris Rn. 2f.) und vom 5. Mai 2015 - 16 E 537/14 - (juris Rn. 2 ff.) Bezug genommen, aus denen sich ergibt, dass im gerichtlichen Verfahren grundsätzlich nur derjenige Teil der ablehnenden Befreiungsentscheidung überprüft werden kann, über den die dafür zuständige Verwaltungsbehörde bereits abschließend entschieden hat.

  • VG Gelsenkirchen, 14.12.2015 - 14 K 3864/13

    Befreiung; Rundfunkbeitrag; Härtefall; ALG I; Bedürftigkeitsprüfung;

    Das Ende des der rechtlichen Prüfung zugrundezulegenden Zeitraums folgt unabhängig davon, ob auf den Monat der abschließenden Verwaltungsentscheidung -hier: dem Erlass des Widerspruchsbescheides vom 10. Juli 2013-, vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 3. Juli 2007 -16 E 294/07-, juris, und vom 13. März 2013 -16 A 326/12-, juris, oder im Hinblick auf eine Synchronisierung auf die Gültigkeitsdauer des Änderungsbescheides der Bundesagentur für Arbeit in S. über den Bezug des Arbeitslosengeldes I (§ 4 Abs. 4 Satz 3 RBStV) abzustellen ist, vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 18. August 2014 -16 E 198/14- und vom 5. Mai 2015 -16 E 537/14-, juris, daraus, dass dem Kläger ab 1. Juli 2013 bereits eine Beitragsbefreiung gewährt worden ist.

    Zum abschließenden Charakter der Aufzählung in der Vorläuferbestimmung des § 6 Abs. 1 Satz 1 RGebStV vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. April 2013 -16 A 2375/11-, FEVS 65, 184 = juris, m. w. N, zum abschließenden Charakter der Neuregelung des § 4 Abs. 1 RBStV vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5. Mai 2015 -16 E 537/14-, juris.

    BVerwG, Urteil vom 12. Oktober 2011 -6 C 34.10-, juris; OVG NRW, Beschlüsse vom 28. August 2012 -16 E 1051/11-, vom 5. Mai 2015 -16 E 537/14-und Urteil vom 25. April 2013 -16 A 2375/11-, jeweils juris; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11. August 2008 -OVG 11 B 16.08- juris, Sächsisches OVG, Beschluss vom 10. Juni 2009 -1 D 48/09- juris, Es ist in diesem Zusammenhang u.a. auch nicht darauf abzustellen, ob der Rundfunkteilnehmer im Ergebnis Einkünfte in Höhe der in § 4 Abs. 1 RBStV in Bezug genommenen Sozialleistungen erzielt.

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 25. März 2009 -16 A 315/08-, vom 25. April 2013 -16 E 1206/12- und vom 5. Mai 2015, a.a.O..

  • VGH Baden-Württemberg, 09.11.2018 - 2 S 1874/18

    Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht; Vorlage eines Sozialleistungbescheides

    Der Kläger setzt sich bereits nicht in der gebotenen Weise mit der Begründung des angegriffenen Urteils und der darin zitierten Rechtsprechung, etwa des SächsOVG vom 06.04.2016 - 3 D 23/16 - oder des OVG NRW vom 05.05.2015 - 16 E 537/14 -, auseinander.
  • VG Schleswig, 18.08.2016 - 4 A 59/15

    Rundfunk- und Fernsehrecht einschl. Beitragsbefreiung

    Wegen des von den normgebenden Staatsvertragsparteien gewollten abschließenden Charakters der Befreiungsgründe nach § 4 Abs. 1 RBStV und insbesondere wegen des Vorhandenseins einer Auffangregelung für Härtefälle, in denen über die in Abs. 1 geregelten Fälle hinaus bei vergleichbarer Bedürftigkeit und atypischer Konstellation gleichwohl vom Rundfunkbeitrag befreit werden kann (§ 4 Abs. 6 RBStV), bedarf es einer solchen analogen Rechtsanwendung nicht (vgl. OVG Münster, Beschl. v. 05.05.2015 - 16 E 537/14 - juris; VG Sigmaringen, Urt. v. 06.07.2016 - 5 K 4456/15 - juris; VG Gelsenkirchen, Urt. v. 14.12.2015 - 14 K 3864/13 - juris; VG Köln, Urt. v. 08.09.2015 - 17 K 4115/14 m.w.N; zur Vorgängernorm des § 6 RGebStV: BVerwG, Urt. v. 12.10.2011 - 6 C 34.10 - juris).

    Es wäre nötig gewesen, Sozialleistungen im Sinne des § 4 Abs. 1 RBStV zu beantragen und unter Vorlage einer Bestätigung des Leistungsträgers oder des Bescheides die Voraussetzungen des § 4 Abs. 6 Satz 2 RBStV zu belegen (vgl. OVG Münster, Beschl. v. 05.05.2015 - 16 E 537/14 - juris; VG Hannover, Urt. v. 23.03.2016 - 7 A 2512/15 - juris; VG München, Urt. v. 13.02.2015 - M 6a K 14.2340 - juris, jeweils m.w.N.).

  • VG Gelsenkirchen, 08.07.2016 - 14 K 5133/15

    Befreiung; Einkommen; Härte; Härtefall; Rundfunkbeitrag

    Zum abschließenden Charakter der Aufzählung in der Vorläuferbestimmung des § 6 Abs. 1 Satz 1 RGebStV vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. April 2013 -16 A 2375/11-, FEVS 65, 184 = juris, m.w.N.; zum abschließenden Charakter der Neuregelung des § 4 Abs. 1 RBStV vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5. Mai 2015 -16 E 537/14-, juris.

    BVerwG, Urteil vom 12. Oktober 2011 - 6 C 34.10 -, juris; OVG NRW, Beschlüsse vom 28. August 2012 -16 E 1051/11-, vom 5. Mai 2015 -16 E 537/14- und Urteil vom 25. April 2013 - 16 A 2375/11-, jeweils juris; OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11. August 2008 - OVG 11 B 16.08 -, juris; Sächsisches OVG, Beschluss vom 10. Juni 2009 -1 D 48/09 -, juris.

  • VG Gelsenkirchen, 18.02.2016 - 14 K 3620/14

    Härte; Härtefall; Rundfunkbeitrag; Student; Wohnheim; Wohnung; Zimmer; Wohngeld;

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5. Mai 2015 - 16 E 537/14 -, www.nrwe.de; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 14. Dezember 2015 - 14 K 3864/13 -.
  • VG Minden, 05.10.2015 - 11 K 2603/14

    Erhebung eines Rundfunkbeitrags nur für die Benutzung eines Radiogerätes; Zahlung

    vgl. zum abschließenden Charakter des Katalogs des § 4 Abs. 1 RBStV: OVG NRW, Beschluss vom 05.05.2015 - 16 E 537/14 -, www.nrwe.de = juris; Gall/Siekmann, in: Hahn/Vesting, Beck'scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 3. Aufl. 2012, § 4 RBStV Rn. 7; zum abschließenden Charakter der Aufzählung in der Vorläuferbestimmung des § 6 Abs. 1 Satz 1 RGebStV vgl. OVG NRW, Urteil vom 25.04.2013 - 16 A 2375/11 -, FEVS 65, 184 = juris, Rn. 32 f., m.w.N.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 08.04.2019 - L 2 AS 1812/18

    Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren

    Tut er dies nicht, wird ein Härtefall nicht anerkannt (vgl. Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 24.09.2014 - 16 A 1135/14, RdNr. 3 bei juris; Beschluss vom 17.06.2014 - 16 E 559/14, RdNr. 1 bei juris; Beschluss vom 05.05.2015 - 16 E 537/14, RdNr. 13 bei juris; Verwaltungsgericht des Saarlandes, Urteil vom 30.07.2013 - 6 K 652/12, RdNrn.
  • VG Sigmaringen, 06.07.2016 - 5 K 4456/15

    Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht - Vorliegen eines Härtefalls

    Außerdem lassen der Bezug von Wohngeld keinen sicheren Rückschluss auf eine etwa den Fällen des § 4 Abs. 1 Nrn. 1 bis 3 RBStV vergleichbare wirtschaftliche Lage zu, weil der Zuerkennung dieser Leistungen keine umfassende Bedürftigkeitsprüfung vorangeht (vgl. zum Vorstehenden: OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 05.05.2015 - 16 E 537/14 -, juris).
  • VG Köln, 08.09.2015 - 17 K 4115/14
    vgl. Gall/Siekmann, in: Hahn/Vesting, Beck'scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 3. A. 2012, § 4 RBStV, Rn. 24 i.V.m. § 6 RGebStV, Rn. 36 m.w.N.; OVG NRW, Beschluss vom 05.05.2015 - 16 E 537/14 - , juris, Rn. 9.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht