Rechtsprechung
   LG Berlin, 26.07.2005 - 16 O 132/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,7752
LG Berlin, 26.07.2005 - 16 O 132/05 (https://dejure.org/2005,7752)
LG Berlin, Entscheidung vom 26.07.2005 - 16 O 132/05 (https://dejure.org/2005,7752)
LG Berlin, Entscheidung vom 26. Juli 2005 - 16 O 132/05 (https://dejure.org/2005,7752)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7752) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • wettbewerbszentrale.de (Leitsatz)

    Auch für Hyperlinks gilt das Gebot der Trennung von Werbung und redaktionellem Inhalt

  • kanzlei-sieling.de (Kurzinformation)

    Werbung im Internet

  • beck.de (Kurzinformation)

    Trennungsgrundsatz im Hörfunk und im Internet

  • beck.de (Leitsatz)

    Hyperlink in Website einer Zeitschrift auf Werbung

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • MMR 2005, 778
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG München I, 18.03.2015 - 37 O 19570/14

    Erfolgreiche Unterlassungsklage gegen die Platzierung von Eintragungen im Rahmen

    (2) Selbst bei einer großzügigeren Betrachtungsweise der Werbung im Internet (so LG Berlin, Urteil vom 26.07.2005, 16 O 132/05, MMR 2005, 778) genügt die Gestaltung der Ergebnisliste diesen Anforderungen nicht.
  • KG, 30.06.2006 - 5 U 127/05

    Zur Kennzeichnung von Werbung im Internet

    c) Das von der Antragsgegnerin seit drei Jahren mit erheblichem Werbeaufwand genutzte Stammwort "Volks-" für diverse Werbeaktionen ist nicht geeignet, die Irreführungsgefahr hinreichend auszuräumen (so schon Landgericht Berlin, 16 O 132/05, Urteil vom 26. Juli 2005, Umdruck S. 7 f.).
  • OLG Köln, 12.04.2013 - 6 U 132/12

    Wettbewerbswidrigkeit von Werbung in einem Spieleportal für Kinder

    Etwas anderes gilt, wenn die Werbung infolge ihrer Einbindung in eine redaktionell gestaltete Internetseite oder von ihrem Erscheinungsbild her als solche nicht sofort erkennbar ist (vgl. LG Berlin MMR 2005, 778 [779]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht