Rechtsprechung
   LAG Düsseldorf, 20.01.2015 - 16 Sa 460/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,234
LAG Düsseldorf, 20.01.2015 - 16 Sa 460/14 (https://dejure.org/2015,234)
LAG Düsseldorf, Entscheidung vom 20.01.2015 - 16 Sa 460/14 (https://dejure.org/2015,234)
LAG Düsseldorf, Entscheidung vom 20. Januar 2015 - 16 Sa 460/14 (https://dejure.org/2015,234)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,234) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • IWW

    § 81 Abs. 4 GWB, § ... 264 Abs. 2 ZPO, § 428 BGB, § 301 ZPO, § 64 Abs. 6 ArbGG, § 525 ZPO, § 343 Satz 1 ZPO, § 149 ZPO, § 64 Abs. 1 ArbGG, §§ 64 Abs. 2, 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO, § 43 Abs. 2 GmbHG, § 249 BGB, §§ 249 ff. BGB, § 148 ZPO, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer GmbH auf Ersatz einer im Kartellordnungswidrigkeitenverfahren gegen die GmbH verhängten Geldbuße

  • LAG Düsseldorf PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    GmbHG § 43 Abs. 2
    Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer GmbH auf Ersatz einer im Kartellordnungswidrigkeitenverfahren gegen die GmbH verhängten Geldbuße

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • juve.de (Kurzinformation)

    Schienenkartell: Ex-Manager erringt Teilerfolg

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Beschränkte Managerhaftung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Unternehmenskartellbuße für ehemaligen Manager

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH für Kartellrechtsbußen des Unternehmens ("Schienenkartell")

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Keine unbegrenzte Organhaftung für Unternehmensbußgelder?

  • efarbeitsrecht.net (Kurzinformation)

    Schadenersatz durch Angestellte bei Kartellverstoß

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Angestellter haftet nicht für Kartellbuße

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Früherer Geschäftsführer haftet nicht für Kartellbuße

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Unternehmenskartellbuße lässt sich nicht an verantwortliche Arbeitnehmer weiterreichen

  • beck-blog (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    191 Millionen Schadensersatz - Thyssen-Krupp geht gegen Ex-Manager in Berufung

Besprechungen u.ä. (2)

  • heuking.de (Entscheidungsbesprechung)

    Mitarbeiter haften auf Schadensersatz

  • deutscheranwaltspiegel.de (Entscheidungsbesprechung)

    Der Chef war schuld, doch muss er zahlen? - Möglichkeiten des Regresses bei Unternehmensgeldbußen im Kartellrecht

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LAG Düsseldorf, 20.01.2015 - 16 Sa 459/14

    Schienenkartell - Schadensersatz wegen 191 Mio. Euro Kartellbuße?

    Das letztgenannte Unternehmen nimmt den Beklagten ebenfalls auf Schadenersatz in Anspruch (LAG Düsseldorf - 16 Sa 460/14).
  • LAG Düsseldorf, 20.01.2015 - 16 Sa 458/14

    Schienenkartell - Schadensersatz wegen 191 Mio. Euro Kartellbuße?

    Hinsichtlich der in allen drei Verfahren identischen Feststellungsanträge und des in den Verfahren 16 Sa 459/14 und 16 Sa 460/14 beziffert geltend gemachten Schadenersatzanspruchs in Höhe von 100 Mio. EUR waren die Verfahren nach §§ 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, 149 Abs. 1 ZPO im Hinblick auf eine im Strafverfahren gegen den Beklagten mögliche Sachaufklärung auszusetzen.

    a)Denn in diesem Falle würde der Beklagte als Geschäftsführer der in den Verfahren 16 Sa 459/14 und 16 Sa 460/14 klagenden Unternehmen nach § 43 Abs. 2 GmbHG im Innenverhältnis für Schäden der Gesellschaft, die er aufgrund einer ihm obliegenden Pflicht schuldhaft verursacht haften.

    Zum einen haben die im Termin zur Aussetzung angehörten Klägerinnen keine Bedenken gegen die Aussetzung erhoben, sondern sie zumindest für die Verfahren 16 Sa 458/14 und 16 Sa 460/14 selbst beantragt, wenn auch nach § 148 ZPO.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht