Rechtsprechung
   LG Dortmund, 01.10.2014 - 37 Ks 3/11 - 161 Js 173/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,28154
LG Dortmund, 01.10.2014 - 37 Ks 3/11 - 161 Js 173/08 (https://dejure.org/2014,28154)
LG Dortmund, Entscheidung vom 01.10.2014 - 37 Ks 3/11 - 161 Js 173/08 (https://dejure.org/2014,28154)
LG Dortmund, Entscheidung vom 01. Januar 2014 - 37 Ks 3/11 - 161 Js 173/08 (https://dejure.org/2014,28154)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,28154) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW

    § 13 StGB; § 70 Abs. 1 StGB; § 212 StGB; § 1 LHebG NRW; § 2 LHebG NRW

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Tötungsdelikts im Rahmen eines Geburtsgeschehens; Garantenpflicht einer Hebamme zur Betreuung des ungeborenen Kindes und zur Abwendung der Lebensgefahr; Verhängung eines dauerhaften Berufsverbots als Hebamme und Ärztin; Kompensation der auf einem konventions- und ...

  • juris(Abodienst)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • derwesten.de (Pressebericht, 01.10.2014)

    Hebamme in Dortmund wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt

  • aerztezeitung.de (Pressebericht, 02.10.2014)

    Notfall bei Hausgeburt: Ärztin geht in Revision

  • aerztezeitung.de (Pressebericht, 02.10.2014)

    Notfall bei Hausgeburt nicht erkannt: Haftstrafe für Ärztin

  • spiegel.de (Pressebericht, 06.10.2014)

    "Ich bring doch keine Kinder um"

  • swr.de PDF (Pressebericht, 29.06.2016)

    Tod eines Neugeborenen: Eine Hebamme vor Gericht

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Verurteilung einer Hebamme und Ärztin wegen Totschlags


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • faz.net (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 10.11.2013)

    Prozess um Totgeburt: Hebamme droht Haftstrafe wegen Totschlags

  • hebammenverband.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 31.08.2012)

    Hebamme wird Totschlag vorgeworfen

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Gelsenkirchen, 08.05.2017 - 7 K 2993/16

    Hebammenerlaubnis

    Mit Urteil des Landgerichts E. vom 1. Oktober 2014 (Az. 37 Ks 3/11) wurde die Klägerin wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt und für immer ein Berufsverbot als Ärztin und Hebamme verhängt.

    Denn angesichts des im Strafurteil verhängten lebenslangen Berufsverbots als Hebamme, Landgericht E. , Urteil vom 1. Oktober 2014 - 37 Ks 3/11 -, juris, das seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes, BGH, Beschluss vom 11. Mai 2016, - 4 StR 428/15, juris, rechtskräftig ist, darf die Klägerin nicht als Hebamme tätig sein (§ 70 Abs. 1 i.V.m. 4 Strafgesetzbuch - StGB -).

  • VG Gelsenkirchen, 16.01.2012 - 7 L 11/12

    Bloße Selbstüberschätzung macht Ärztin nicht zwingend unzuverlässig

    Die am 4. Januar 2011 erhobene Anklage wegen Totschlags (§ 212 StGB), die durch Beschluss des Landgerichts E. - Schwurgericht - vom 5. September 2011 zur Hauptverhandlung zugelassen worden ist (37 Ks 3/11-161 Js 173/08), wirft der Antragstellerin vor, bei der Geburtshilfe am 30. Juni 2008 mindestens bedingt vorsätzlich den Tod des Kindes H. in Kauf genommen zu haben, um einem aus ihrer Sicht "natürlichen" Geburtsvorgang Vorrang einzuräumen.
  • VG Gelsenkirchen, 02.09.2016 - 7 L 1115/16

    Berufsverbot; Hebamme

    Denn angesichts des im Strafurteil verhängten lebenslangen Berufsverbots als Hebamme, Landgericht Dortmund, Urteil vom 1. Oktober 2014 - 37 Ks 3/11 -, juris, das seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes, BGH, Beschluss vom 11. Mai 2016, - 4 StR 428/15, juris, rechtskräftig ist, darf die Antragstellerin nicht als Hebamme tätig sein (§ 70 Abs. 1 i.V.m. 4 Strafgesetzbuch - StGB -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht