Rechtsprechung
   VGH Bayern, 30.01.1992 - 17 P 91.3271   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,27017
VGH Bayern, 30.01.1992 - 17 P 91.3271 (https://dejure.org/1992,27017)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30.01.1992 - 17 P 91.3271 (https://dejure.org/1992,27017)
VGH Bayern, Entscheidung vom 30. Januar 1992 - 17 P 91.3271 (https://dejure.org/1992,27017)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,27017) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Saarland, 29.09.1992 - 5 W 4/91

    Versetzung; Beamter; Dienststelle; Mitwirkungsrecht; Personalrat; Anhörung;

    v. 6.11.1987 - 6 P 2.85 - in PersV 1988, 496 und vom 5.12.1988 - 6 P 6.86 - in PersV 1989, 317 = ZBR 1989, 146; ferner ebenso trotz der Einschränkung des BayPVG, nach dessen Art. 75 Abs. 1 Nr. 6 eine Versetzung mit Einverständnis des Beschäftigten nicht mitbestimmungspflichtig ist, unter eingehender Begründung der personalvertretungsrechtlichen Gleichbedeutung der dienstherrenübergreifenden Versetzung mit einer Einstellung: BayVGH, v. 30.1.1992 - 17 P 91.3271 - in BayVBl. 1992, 564).
  • OVG Saarland, 29.09.1992 - 5 W 3/92

    Versetzung; Beamter; Dienststelle; Mitwirkungsrecht; Personalrat; Anhörung;

    v. 6.11.1987 - 6 P 2.85 - in PersV 1988, 496 und vom 5.12.1988 - 6 P 6.86 - in PersV 1989, 317 = ZBR 1989, 146; ferner ebenso trotz der Einschränkung des BayPVG, nach dessen Art. 75 Abs. 1 Nr. 6 eine Versetzung mit Einverständnis des Beschäftigten nicht mitbestimmungspflichtig ist, unter eingehender Begründung der personalvertretungsrechtlichen Gleichbedeutung der dienstherrenübergreifenden Versetzung mit einer Einstellung: BayVGH, v. 30.1.1992 - 17 P 91.3271 - in BayVBl. 1992, 564).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht