Rechtsprechung
   OLG Köln, 21.10.1991 - 17 W 446/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,16122
OLG Köln, 21.10.1991 - 17 W 446/91 (https://dejure.org/1991,16122)
OLG Köln, Entscheidung vom 21.10.1991 - 17 W 446/91 (https://dejure.org/1991,16122)
OLG Köln, Entscheidung vom 21. Januar 1991 - 17 W 446/91 (https://dejure.org/1991,16122)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,16122) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Stuttgart, 15.07.2011 - 11 UF 127/10

    Prozesskostenhilfebewilligung: Festsetzung von Gerichtskosten gegen die arme

    Diese Bestimmung hindert die Staatskasse daran, den nach einem abgeschlossenen Vergleich auf die durch die Bewilligung von Prozesskostenhilfe begünstigte Partei entfallenden Gerichtskostenanteil gegen diese anzusetzen (OLG Köln JurBüro 1992, 101; OLG Rostock JurBüro 2010, 147 LS 1).
  • AG Bad Segeberg, 16.05.2014 - 17b C 144/12

    Freiwillige Übernahme der Gerichtskosten in einem Vergleich nach bewilligter

    Eine Partei, der ratenfreie Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist und die in einem Vergleich die Verpflichtung, die Gerichtskosten zu tragen, übernimmt, ist nicht von § 122 Abs. 1 Nr. 1 a) ZPO geschützt (Anschluss an OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.12.2012 - 18 W 217/12 , juris Rn. 6-10; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 18.03.2011 - 18 W 42/11 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 27.09.2012 - 18 W 162/12 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 17.08.2011 - 18 W 160/11 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 01.07.2011 - 18 W 149/11 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 25.09.2008 - 14 W 85/08 ; entgegen OLG Stuttgart, Beschl. v. 15.07.2011 - 11 UF 127/10 ; KG, Beschl. v. 14.02.2012 - 5 W 11/12 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.09.2011 - 3 WF 100/11 ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 24.11.2011 - 3 U 298/10 ; OLG Celle, Beschl. v. 13.04.2012 - 10 UF 153/11 ; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 19.03.2013 - 10 W 23/13; OLG Köln, Beschl. v. 21.10.1991 - 17 W 446/91).

    Nach dieser Ansicht soll § 122 Abs. 1 Nr. 1 a) ZPO ohne weiteres auch auf den Übernahmeschuldner anwendbar sein (so OLG Stuttgart, Beschl. v. 15.07.2011 - 11 UF 127/10 , NJW-RR 2011, 1437 f., juris Rn. 6; KG, Beschl. v. 14.02.2012 - 5 W 11/12 , NJW-RR 2012, 1021, juris Rn. 3; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.09.2011 - 3 WF 100/11 , JurBüro 2012, 154 ff. ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 24.11.2011 - 3 U 298/10 , NJW 2012, 2049 f.; OLG Celle, Beschl. v. 13.04.2012 - 10 UF 153/11 , JurBüro 2012, 431 f. , juris Rn. 7; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 19.03.2013 - 10 W 23/13, juris Rn. 3; OLG Köln, Beschl. v. 21.10.1991 - 17 W 446/91, JurBüro 1992, 101 f. ; Rahm/Künkel/ Schürmann , Handbuch Familien- und Familienverfahrensrecht, 5. Aufl. 2010, C. Rn. 202; Musielak/ Fischer , ZPO, 11. Aufl. 2014, § 122 Rn. 3; Zöller/ Geimer , ZPO, 30. Aufl. 2014, § 122 Rn. 1).

  • AG Bad Segeberg, 23.04.2014 - 17 C 211/13

    Gerichtlicher vergleich hat keinen Einfluss auf eine zuvor ausgesprochene

    Die Frage, ob gegen eine Partei, der Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist, trotz § 122 Abs. 1 Nr. 1 a) ZPO Gerichtskosten festgesetzt werden können, wenn sie sich in einem Vergleich zur teilweisen Übernahme von Gerichtskosten verpflichtet hat und damit Übernahmeschuldner i.S. des § 29 Nr. 2 GKG ist (dafür OLG Stuttgart, Beschl. v. Beschl. v. 15.07.2011 - 11 UF 127/10 , NJW-RR 2011, 1437 f., juris Rn. 6; KG, Beschl. v. 14.02.2012 - 5 W 11/12 , NJW-RR 2012, 1021, juris Rn. 3; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.09.2011 - 3 WF 100/11 , JurBüro 2012, 154 ff. ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 24.11.2011 - 3 U 298/10 , NJW 2012, 2049 f.; OLG Celle, Beschl. v. 13.04.2012 - 10 UF 153/11 , JurBüro 2012, 431 f. , juris Rn. 7; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 19.03.2013 - 10 W 23/13, juris Rn. 3; OLG Köln, Beschl. v. 21.10.1991 - 17 W 446/91, JurBüro 1992, 101 f. ; dagegen OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.12.2012 - 18 W 217/12 , juris Rn. 6-10; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 18.03.2011 - 18 W 42/11 , NJW 2011, 2147 f.; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 27.09.2012 - 18 W 162/12 , NJW-RR 2013, 191 f.; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 17.08.2011 - 18 W 160/11 , NJW-RR 2012, 318 f.; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 01.07.2011 - 18 W 149/11 , NJW-RR 2012, 316 ff.; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 25.09.2008 - 14 W 85/08 , juris Rn. 6) kann offenbleiben, wenn auch der gegnerischen Partei ratenfreie Prozesskostenhilfe bewilligt worden ist (Anschluss an OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.12.2012 - 18 W 217/12 , juris Rn. 11; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 17.08.2011 - 18 W 160/11 , NJW-RR 2012, 318 f., juris Rn. 9; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 18.12.2012 - 10 W 139/12, juris Rn. 3).

    Nach dieser Ansicht soll § 122 Abs. 1 Nr. 1 a) ZPO jedenfalls dann ohne weiteres auch auf den Übernahmeschuldner anwendbar sein, wenn Anhaltspunkte für einen missbräuchlichen Kostenvergleich zulasten der Staatskasse nicht vorliegen (so OLG Stuttgart, Beschl. v. Beschl. v. 15.07.2011 - 11 UF 127/10 , NJW-RR 2011, 1437 f., juris Rn. 6; KG, Beschl. v. 14.02.2012 - 5 W 11/12 , NJW-RR 2012, 1021, juris Rn. 3; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 20.09.2011 - 3 WF 100/11 , JurBüro 2012, 154 ff. ; OLG Frankfurt am Main, Beschl. v. 24.11.2011 - 3 U 298/10 , NJW 2012, 2049 f.; OLG Celle, Beschl. v. 13.04.2012 - 10 UF 153/11 , JurBüro 2012, 431 f. , juris Rn. 7; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 19.03.2013 - 10 W 23/13, juris Rn. 3; OLG Köln, Beschl. v. 21.10.1991 - 17 W 446/91, JurBüro 1992, 101 f. ; Rahm/Künkel/ Schürmann , Handbuch Familien- und Familienverfahrensrecht, 5. Aufl. 2010, C. Rn. 202; Zöller/ Geimer , ZPO, 30. Aufl. 2014, § 122 Rn. 1).

  • OLG Frankfurt, 20.09.2011 - 3 WF 100/11

    Prozesskostenhilfe: Keine Übernahmehaftung der berechtigten Partei bei Vergleich

    Die Vorschrift unterscheidet nicht zwischen Entscheidungs- und Übernahmeschuldner und hindert die Staatskasse daran, gegenüber der Partei des Rechtsstreits, der Prozesskostenhilfe bewilligt ist, den auf sie entfallenden Anteil an den Gerichtskosten anzusetzen (OLG Stuttgart, Beschluss vom 15.07.2011, 11 UF 127/10; OLG Köln JurBüro 1992, 101 = OLG-Report 1992, 32; OLG Rostock JurBüro 2010, 147).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht