Rechtsprechung
   LG Köln, 21.01.2009 - 18 O 351/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,13820
LG Köln, 21.01.2009 - 18 O 351/08 (https://dejure.org/2009,13820)
LG Köln, Entscheidung vom 21.01.2009 - 18 O 351/08 (https://dejure.org/2009,13820)
LG Köln, Entscheidung vom 21. Januar 2009 - 18 O 351/08 (https://dejure.org/2009,13820)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,13820) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geltendmachung eines Zahlungsanspruchs aus einer Beteiligung; Voraussetzungen für die Annahme eines wirksam zustande gekommenen Vertrages; Erfordernis der Lesbarkeit von Vertragstext und allgemeinen Geschäftsbedingungen; Anforderungen an eine hinreichende Urkunde im ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • IWW (Kurzinformation)

    Maklerrecht - AGB wegen extremen Kleindrucks unwirksam

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    "Kleingedrucktes" zu wörtlich genommen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Hoffnung für verklagte Anleger der Multi Advisor Fund I GbR. Klage der Multi Advisor Fund I GbR auf Zahlung rückständiger Einlagen im Urkundsprozess abgewiesen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Klage der Multi Advisor Fund I GbR auf Zahlung rückständiger Einlagen im Urkundsprozess abgewiesen

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 22.07.2009 - 27 U 5/09

    Auslegung eines in einem Gesellschaftsbeitritt vereinbarten Widerrufsrechts

    Die Berufung der Klägerin gegen das am 21.1.2009 verkündete Urteil der 18. Zivilkammer des Landgerichts Köln - 18 O 351/08 - wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.
  • LG Aachen, 17.10.2011 - 5 S 72/11

    Anforderungen an die Gestaltung allgemeiner Geschäftsbedingungen in einem

    a) Die Kammer ist mit dem Amtsgericht der Auffassung, dass die Ansicht des Landgerichts Köln (18 O 351/08, juris, Bl. 294 ff. d.A.) vorliegend nicht greift, wonach der Anspruch materiell deshalb nicht bestünde, weil der Vertragstext der Beitrittserklärung einschließlich seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgrund der Gestaltung der Vertragsurkunde und der dort gewählten Schriftgröße nicht lesbar sei.
  • LG Heidelberg, 15.12.2009 - 2 O 141/09

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Empfehlung von Lehman-Zertifikaten

    Er gilt daher nicht als erteilt, so wie zu klein gedruckter und damit nicht lesbarer Vertragstext z.B. in AGB nicht Vertragsbestandteil wird (LG Köln, 18 O 351/08, vom 21.1.2009; BGH NJW-RR 1986, 1311).Zudem lässt der in dem oberhalb gedruckten Kästchen enthaltene Text zur führenden Rolle von Lehman Brothers einen solchen Hinweis im Kleinstgedruckten auch nicht erwarten.
  • LG Köln, 16.04.2019 - 21 O 116/18
    Dabei überzeugt weder die Auffassung der Klägerin, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen seien aufgrund des " extremen Kleindrucks " nicht wirksam in den Vertrag vom 13.12.2010 einbezogen worden noch die Entscheidung des Landgerichts Köln (Urteil vom 21.01.2009, 18 O 351/08), auf welche sie ihre Rechtsauffassung stützt, zumal die hier zu beurteilenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen - sogar in der vorgelegten Ablichtung - ohne größere Mühe lesbar sind und die 18. Zivilkammer des Landgerichts Köln im klägerseits zitierten Urteil offensichtlich festgestellt hat, dass auch der oder die dortigen Richter " den Text, auf den die Partei ihren Anspruch stützt, nicht in zumutbarer Weise lesen " konnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht