Rechtsprechung
   OLG München, 13.11.2018 - 18 U 1280/16 Pre   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • BAYERN | RECHT

    BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1 Satz 2; VO (EU) Nr. 1215/2012 Art. 7 Nr. 2; EMRK Art. 8, Art. 10; EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 2; GG Art. 2 Abs. 1, Art. 19 Abs. 3; TMG § 7 Abs. 1
    Unterlassungsanspruch gegen Internet Bewertungsportal

  • BAYERN | RECHT

    Schreibversehen, Vorsitzender, offensichtliches, ZPO, offensichtliches Schreibversehen

  • online-und-recht.de

    Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche gegen Yelp.de

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bewertungsportal; Internet; Unterlassungsanspruch; Gesamtbewertung; Unternehmenspersönlichkeit; Empfehlungssoftware; rufschädigende Äußerung; Störerhaftung; Bewertung

  • rechtsportal.de

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für Unterlassungsansprüche gegen ein in Irland ansässiges Bewertungsportal für Fitnessstudios

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Bewertungsplattform »Yelp« zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt

  • lto.de (Kurzinformation)

    Online-Bewertungen: Yelp muss Schadensersatz an Fitness-Studios zahlen

  • rabüro.de (Kurzinformation)

    Yelp zu Schadensersatz an Betreiberin von Münchener Fitnessstudios verurteilt - Revision zugelassen

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    Haftung des Betreibers eines Bewertungsportals

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Yelp.de muss Schadensersatz an bewertetes Unternehmen zahlen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • K&R 2019, 195
  • afp 2019, 61



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VG Berlin, 01.02.2019 - 27 L 370.18

    Geheimtreffen zur Abgasaffäre mit Daimler-Chef: Verkehrsminister muss Auskunft

    Das Unternehmenspersönlichkeitsrecht (wie auch das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb) stellen offene Tatbestände dar, deren Inhalt und Grenzen sich erst aus einer Abwägung mit den im Einzelfall betroffenen Interessen anderer ergeben (vgl. OLG München, Urteil vom 13. November 2018 - 18 U 1280/16 - juris Rn. 92 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht