Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.2014 - 19 B 1055/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,35936
OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.2014 - 19 B 1055/14 (https://dejure.org/2014,35936)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 30.10.2014 - 19 B 1055/14 (https://dejure.org/2014,35936)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 30. Januar 2014 - 19 B 1055/14 (https://dejure.org/2014,35936)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,35936) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch eines Schülers auf Versetzung in die 7. Klasse des Gymnasiums bei mangelhaften Leistungen wegen diagnostizierter Lesestörung und Rechtschreibstörung

  • rechtsportal.de

    Anspruch eines Schülers auf Versetzung in die 7. Klasse des Gymnasiums bei mangelhaften Leistungen wegen diagnostizierter Lesestörung und Rechtschreibstörung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Prüfungsrecht: Zur Benotung der Arbeit eines Schülers mit LRS

  • Jurion (Kurzinformation)

    Kein Anspruch eines Schülers auf Versetzung in die 7. Klasse des Gymnasiums bei mangelhaften Leistungen

Verfahrensgang

  • VG Gelsenkirchen - 4 L 1130/14
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.10.2014 - 19 B 1055/14
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Niedersachsen, 10.03.2015 - 2 ME 7/15

    Notenschutz bei isolierter Rechtschreibschwäche in Sekundarstufe II

    An dieser Einschätzung, die für den vorliegenden Fall einer isolierten Rechtschreibstörung entsprechend gilt, hat der Senat weiter festgehalten (Sen., Beschl. v. 20.9.2012 - 2 LA 234/11 -, v. 25.3.2011 - 2 ME 52/11 -, jeweils n.v.; vgl. ebenso OVG NW, Beschl. v. 30.10.2014 - 19 B 1055/14 -, juris; Bay. VGH, Beschl. v. 28.5.2014 - 7 B 14.22 -, juris; OVG Sachs.- Anhalt, Beschl. v. 10.2.2014 - 3 M 358/13 -, NVwZ-RR 2014, 560, juris; Hess. VGH.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.04.2016 - 19 B 1369/15

    Voraussetzungen eines Anordnungsanspruchs auf Versetzung in die nächsthöhere

    OVG NRW, Beschluss vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rdn. 19.

    BVerwG, Beschlüsse vom 16. August 2011 - 6 B 18.11 -, juris, Rdn. 16, und vom 13. Mai 2004 - 6 B 25.04 -, NVwZ 2004, 1375, juris, Rdn. 11 mit weiteren Nachweisen; OVG NRW, Beschluss vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rdn. 4, 6.

  • VG Münster, 28.08.2017 - 1 L 1154/17

    Nachteilsausgleich; Notenschutz; Ausgleichsmaßnahmen; Legasthenie; Lese- und

    Es kann offen bleiben, ob die genannten besonderen, von den §§ 48 und 50 SchulG NRW abweichenden Bewertungsmaßstäbe des LRS-Erlasses für Nordrhein-Westfalen Allgemeingültigkeit beanspruchen können, insbesondere, ob eine Regelung zumindest in einer Rechtsverordnung geboten ist, ebenfalls offen lassend: OVG NRW, Beschluss vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rn. 11; zum Parlamentsvorbehalt für Entscheidungen über die Gewährung von Notenschutz jedenfalls für schulische Abschlussprüfungen siehe BVerwG, Urteil vom 29. Juli 2015 - 6 C 35.14 -, BVerwGE 152, 330 = juris, Rn. 41 ff.; BayVGH, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 B 14.22 -, BayVBl 2015, 272 = juris, Rn. 18, und ob insoweit möglicherweise die Regelung des § 9 Abs. 1 APO-S I i. V. m. dem LRS-Erlass ausreicht.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 11.03.2015 - 3 M 9/15

    Nichtversetzung in die nächste Schuljahrgangsstufe

    Abgesehen davon könnte ein Verfahrensfehler, selbst wenn er vorläge, allenfalls einen Anspruch des Antragstellers auf Wiederholung seiner schulischen Prüfungsleistungen in einem rechtmäßigen Verfahren begründen, also auf Wiederholung der sechsten Klasse unter Gewährung des angeblich vorenthaltenen Nachteilsausgleichs, nicht aber einen Anspruch auf Besserbewertung und Versetzung in die siebte Klasse (vgl. dazu OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 30.10.2014 - 19 B 1055/14 -, juris).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.12.2017 - 19 B 1255/17

    Kenntnis eines Prüfers von der sog. offenen Zweitkorrektur oder der negativen

    OVG NRW, Beschlüsse vom 28. November 2016 - 19 A 1529/15 -, juris, Rn. 9, 18. November 2014 - 19 B 1004/13 -, juris, Rn. 3 ff., vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rn. 4, und vom 22. Oktober 2014 - 19 B 971/14 -, juris, Rn. 2 ff.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.11.2018 - 19 B 1380/18

    Einschränkung der gerichtlichen Überprüfbarkeit der prüfungsspezifischen

    OVG NRW, Beschlüsse vom 10. April 2018 - 19 B 477/18 -, juris, Rn. 2 f. (Oberstufenklausur) und vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rn. 4 (Englischnote in Klasse 6).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.09.2017 - 19 A 1367/15
    Dazu vgl. BVerwG, Beschluss vom 16. August 2011 - 6 B 18.11 -, juris, Rn. 16 (Erste juristische Staatsprüfung); OVG NRW, Beschlüsse vom 28. November 2016 - 19 A 1529/15 -, juris, Rn. 9, vom 7. April 2016 - 19 B 1369/15 -, juris, Rn. 11, und vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rn. 4.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.11.2018 - 19 B 1232/18

    Anspruch eines Gymnasiasten auf Neubewertung der Leistungen im letzten

    OVG NRW, Beschlüsse vom 10. April 2018 - 19 B 477/18 -, juris, Rn. 2 f. (Oberstufenklausur) und vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, Rn. 4 (Englischnote in Klasse 6).
  • VG Meiningen, 10.08.2016 - 1 E 322/16
    (vgl. nur ThürOVG, B. v. 27.05.2015 - 2 ZKO 152/13 -, n. V., m. w. N. zur Rechtsprechung; OVG NRW, B. v. 30.10.2014 - 19 B 1055/14 -, juris).
  • VG Köln, 31.08.2018 - 10 L 1820/18
    Ob die Leistung eines Schülers/einer Schülerin danach gut, mittelmäßig oder nicht ausreichend ist, bewertet der zu einem höchstpersönlichen Fachurteil berufene Lehrer nach pädagogischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Kriterien, denen regelmäßig ein erheblicher subjektiver Einschlag anhaftet, aufgrund seiner Sach- und Fachkenntnis, vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 30. Oktober 2014 - 19 B 1055/14 -, juris, mit weiterem Nachweis.
  • VG Aachen, 06.07.2018 - 9 K 5240/17

    Verpflichtungsklage; Abschlussnote; Rechtsschutzbedürfnis; Neubewertung;

  • VG Köln, 28.10.2015 - 10 K 1192/14
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht